Wahlprogramm der Union unter Beschuss

24. Juni 2013, 07:54 Uhr

Das Wahlprogramm von CDU und CDU ist noch nicht einmal vorgestellt, da hagelt es schon Kritik. Nicht nur die SPD geht das Programm hart an, sondern auch FDP und der Wirtschaftsflügel der CDU selbst.

CDU, CSU, Union, Wahlprogramm, Beschluss, Bundeskanzlerin, Angela Merkel, Kritik, FDP, SPD

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält das frisch beschlossene Wahlprogramm für eines "von Maß und Mitte". Selbst in ihrer eigener Partei sehen das nicht alle so.©

Nach dem Beschluss des gemeinsamen Wahlprogramms von CDU und CSU will die Unionsführung die Vorhaben heute in Berlin präsentieren. Auf einem Parteikongress mit rund 600 Mandatsträgern wollen die CDU-Vorsitzende, Kanzlerin Angela Merkel, und CSU-Chef Horst Seehofer die Basis zugleich für einen engagierten Bundestagswahlkampf mobilisieren.

Das sogenannte "Regierungsprogramm 2013-2017" war von den Präsidien beider Schwesterparteien am Sonntag einstimmig beschlossen worden. Der vereinbarte Spagat aus milliardenschweren Wahlversprechen und gleichzeitiger Haushaltskonsolidierung stößt beim Wunsch-Koalitionspartner FDP allerdings auf deutliche Kritik.

Kritik aus Union und FDP

Auch der CDU-Wirtschaftsflügel bekräftigte seine Vorbehalte und tat die Unionsversprechen gar als Wahlkampffolklore ab: "Es ist eine traditionelle Übung in dieser Republik, vor den Wahlen Wahlversprechen zu machen, die dann anschließend in Regierungs- und Koalitionsverhandlungen wieder wegrationalisiert werden", sagte der Präsident des CDU-Wirtschaftsrats, Kurt Lauk, im ARD-"Bericht aus Berlin". "Die Wähler wissen das seit 50 Jahren, dass das so ist."

Die Union will die Wähler bei der Abstimmung am 22. September mit dem Kampf gegen Altersarmut sowie finanziellen Verbesserungen für Familien, für Bildung und Forschung sowie den Straßenbau überzeugen. So sollen Mütter von vor 1992 geborenen Kindern bei der Anrechnung der Erziehungsleistung für die Rente gegenüber Müttern jüngerer Kinder weniger stark benachteiligt werden. Bezahlt werden soll dies aus der Rentenkasse. Ähnlich wie die SPD plant Union eine Mietpreisbremse - über die allerdings die Länder entscheiden sollen.

Steinmeier nennt Programm "Märchenbuch"

Merkel und Seehofer machten bereits nach dem Beschluss am Sonntagabend klar, dass sie zentrale Vorhaben wie die Mütterrente auch gegen den Willen der FDP durchsetzen wollen. Die Kanzlerin sprach von einem "Programm von Maß und Mitte". FDP-Chef Philipp Rösler hatte kritisiert, viele Forderungen der Union seien nicht bezahlbar. Die Union habe sich bei ihrem Wahlprogramm vom "süßen Gift des Geldausgebens" verleiten lassen

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält aber trotz der teuren Wahlversprechen und Milliarden-Kosten zur Beseitigung der Flutschäden an seinem Plan fest, von 2015 an Schulden zu tilgen. Die Union sieht angesichts erwarteter Steuermehreinnahmen und Umschichtungen im Haushalt Finanzspielräume für ihre Vorhaben.

Die Opposition kritisierte erwartungsgemäß das rund 120 Seiten dicke Wahlprogramm der Union. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warf Merkel "Wahlbetrug mit Ansage" vor. Der Deutschen Presse-Agentur (DPA) sagte er: "Merkels Programm ist ein Märchenbuch."

Zum Thema
Politik
Legen Sie Ihr Geld richtig an! Legen Sie Ihr Geld richtig an! Der Ratgeber Geldanlage gibt Ihnen Tipps, wie Sie mehr aus ihrem Geld machen. Zu den Ratgebern