HOME

Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier ist ein ruhiger, nüchterner Vertreter in der Spitzenpolitik - manche empfinden den Norddeutschen als spröde. Gleichwohl ist Steinmeier einer, der alle Finten kennt. Nicht zule...

mehr...

Steinmeier empfängt Macron

Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Berlin empfangen. Im Anschluss an ein Vier-Augen-Gespräch zu aktuellen politischen Fragen war im Schloss Bellevue ein Abendessen vorgesehen, zu dem auch Kanzlerin Angela Merkel kommen wollte. Anlass der Einladung war der 30. Jahrestag des Mauerfalls. Steinmeier wolle Macron für die Rolle Frankreichs bei der deutschen Wiedervereinigung danken, hieß es im Bundespräsidialamt. Zu dem Abendessen waren auch Vertreter der einstigen Bürgerrechtsbewegung in der DDR eingeladen.

Steinmeier und Macron (l) vor Schloss Bellevue in Berlin

Steinmeier empfängt Frankreichs Präsidenten in Berlin

Steinmeier appelliert an Deutsche: Reißt neue Mauern ein

Besucher am 9. November am Brandenburger Tor

Steinmeier fordert Bürger zum Einreißen selbst errichteter Mauern auf

30. Jahrestag Mauerfall - Berlin

Gedenkveranstaltung

Rosen, Kerzen und Danke an die Nachbarn - 30 Jahre Mauerfall

Politiker an der Gedenkstätte Bernauer Straße

Merkel ruft am Jahrestag des Mauerfalls zu Einsatz für Freiheit und Demokratie auf

Steinmeier vor dem Schloss Bellevue am Samstag

Steinmeier würdigt Beitrag osteuropäischer Länder zum Mauerfall

Rosen für die Mauer-Opfer - Zentrale Gedenkfeier in Berlin

30 Jahre Mauerfall

Veranstaltungen in Berlin

Vor 30 Jahren fiel die Mauer - Deutschland feiert

Menschen auf der Berliner Mauer im November 1989

Feierlichkeiten und große Bühnenshow zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

Vor 30 Jahren fiel die Mauer - Deutschland erinnert sich

Steinmeier und Merkel würdigen Leistung der Ostdeutschen

30 Jahre Mauerfall

Jubiläum

Mauerfall vor 30 Jahren: Erinnerungswoche in Berlin beginnt

Pokale des Deutschen Umweltpreises

Bundespräsident wirbt für Dialog und Verständnis beim Klimaschutz

Japan feiert Inthronisierung von Kaiser Naruhito

Tenno Naruhito

Deshalb ist der Kaiser machtlos

SPD-Urgestein Erhard Eppler ist tot

Im Alter von 92 Jahren

Erhard Eppler gestorben - SPD trauert um «großen Vordenker»

Kaiser Naruhito

Steinmeier dabei

Japans Kaiser Naruhito verkündet Thronbesteigung

Steinmeier hofft auf Billigung des Brexit-Deals in London

Der Förderturm der Zeche Prosper-Haniel wird bei blauer Stunde angestrahlt.

Zeche ohne Kohle

Der ewige Abschied vom letzten Bergwerk

Steinmeier drückt Imbiss-Besitzer in Halle Mitgefühl aus

Nach Anschlag in Halle

Bundespräsident besucht Synagoge: "Wer das rechtfertigt, macht sich mitschuldig"

Bundespräsident Steinmeier vor dem Besuch der Synagoge

Politiker halten Einzeltäterthese nach antisemitischem Anschlag in Halle für falsch

Bundespräsident Steinmeier vor der Synagoge

Bundespräsident fordert Aufstehen gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus

Polizist am Eingang der Synagoge in Halle

Steinmeier besucht mit Ministerpräsident Haseloff Tatort an Synagoge in Halle

Frank-Walter Steinmeier ist ein ruhiger, nüchterner Vertreter in der Spitzenpolitik - manche empfinden den Norddeutschen als spröde. Gleichwohl ist Steinmeier einer, der alle Finten kennt. Nicht zuletzt ihm hat es die SPD zu verdanken, dass Gerhard Schröder 1998 Kanzler wurde. Der studierte Jurist war Schröders Büroleiter in Niedersachsen, später Staatssekretär im Kanzleramt, dann Chef desselben. Einen engeren Vertrauten und Berater hatte Schröder nie. Steinmeier schrieb ihm auch alle notwendigen Strategiepapiere. 2005 wurde er Außenminister unter Kanzlerin Angela Merkel, 2009 versuchte er selbst Kanzler zu werden - scheiterte aber kläglich. Die SPD fuhr 23 Prozent ein, das mit Abstand schlechteste Ergebnis der Nachkriegszeit. 2010 legte Steinmeier eine politische Pause ein, weil er seiner schwer erkrankten Frau Elke eine Niere spendete. Beim der Bundestagswahlkampf 2013 hielt sich Steinmeier eher zurück und überließ Peer Steinbrück und Sigmar Gabriel die großen Bühnen. Die Bundestagswahl konnte die SPD mit 25,7% der Stimmen nicht für sich entscheiden, ging dann aber nach monatelangen Verhandlungen und einem Mitgliederentscheid eine große Koalition mit der Union ein. Steinmeier übernahm den Posten des Bundesaußenministers.