HOME

Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier ist ein ruhiger, nüchterner Vertreter in der Spitzenpolitik - manche empfinden den Norddeutschen als spröde. Gleichwohl ist Steinmeier einer, der alle Finten kennt. Nicht zule...

mehr...
Steinmeier vor Schloss Bellevue

Steinmeier lässt NS-Bezüge des Bundespräsidialamts aufarbeiten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will die Geschichte des Bundespräsidialamts auf Verbindungen zum Nationalsozialismus untersuchen lassen.

Bundespräsident besucht Pulsnitz

Aufruf zu «Streitkultur»

Steinmeier trifft angefeindete Bürgermeisterin von Pulsnitz

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, die Maus samt Mausverdienstkreuz und Moderator Ralph Caspers

"Engagement bildet"

Bundespräsident Steinmeier verleiht speziellen "Mausverdienstorden" an die Maus

Dirk Nowitzki (l.) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Dirk Nowitzki

Ex-NBA-Star bekommt das Bundesverdienstkreuz

Video

Ex-NBA-Profi Nowitzki mit Bundesverdienstkreuz geehrt

Ehrung

Basketball-Legende

Dirk Nowitzki mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Dirk Nowitzki und Frank-Walter Steinmeier

Bundespräsident Steinmeier kritisiert soziale Ungerechtigkeit im Bildungssystem

Jürgen Klopp

Männermagazin

"Mann des Jahres": Wer neben Jürgen Klopp erstaunlicherweise noch in der "Playboy"-Umfrage gelandet ist

Weihnachtsbaum vor Schloss Bellevue

Bundespräsident entzündet Lichter am Weihnachtsbaum vor Schloss Bellevue

Deutscher Zukunftspreis

Unternehmen Celosis

Daten-Start-up aus Bayern mit Deutschem Zukunftspreis geehrt

Frank-Walter Steinmeier bei einem Pressetermin

Steinmeier mahnt "strategische Antwort" der EU auf globale Veränderungen an

Deutscher Zukunftspreis für Software-Unternehmensberatung

Bundespräsident Steinmeier

Münchener Firma Celonis SE

Zukunftspreis für Unternehmensberatung per Software

Frank-Walter Steinmeier

Steinmeier: Konzentration auf negative Nachrichten "bringt mich auf die Palme"

Sportler mit Herz: Dirk Nowitzki wird für sein soziales Engagement gewürdigt

Dirk Nowitzki

Gewinner des Tages

Dirk Nowitzki

Dirk Nowitzki erhält Verdienstorden für Engagement in der Bildung

Frank-Walter Steinmeier

Steinmeier verteidigt "politische Korrektheit" als "menschlichen Anstand"

Porträt Franziska Heinisch
Interview

Neuerscheinung "Ihr habt keinen Plan"

"Keinen Plan" gegen Klimawandel? Junge Autorin will mit zehn Forderungen den Planeten retten

Von Susanne Baller
DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben

Konferenz in Berlin

Wirtschaft sieht Hürden für mehr Investitionen in Afrika

Steinmeier und Macron (l) vor Schloss Bellevue in Berlin

Steinmeier empfängt Frankreichs Präsidenten in Berlin

Besucher am 9. November am Brandenburger Tor

Steinmeier fordert Bürger zum Einreißen selbst errichteter Mauern auf

Politiker an der Gedenkstätte Bernauer Straße

Merkel ruft am Jahrestag des Mauerfalls zu Einsatz für Freiheit und Demokratie auf

Steinmeier vor dem Schloss Bellevue am Samstag

Steinmeier würdigt Beitrag osteuropäischer Länder zum Mauerfall

Menschen auf der Berliner Mauer im November 1989

Feierlichkeiten und große Bühnenshow zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

Frank-Walter Steinmeier ist ein ruhiger, nüchterner Vertreter in der Spitzenpolitik - manche empfinden den Norddeutschen als spröde. Gleichwohl ist Steinmeier einer, der alle Finten kennt. Nicht zuletzt ihm hat es die SPD zu verdanken, dass Gerhard Schröder 1998 Kanzler wurde. Der studierte Jurist war Schröders Büroleiter in Niedersachsen, später Staatssekretär im Kanzleramt, dann Chef desselben. Einen engeren Vertrauten und Berater hatte Schröder nie. Steinmeier schrieb ihm auch alle notwendigen Strategiepapiere. 2005 wurde er Außenminister unter Kanzlerin Angela Merkel, 2009 versuchte er selbst Kanzler zu werden - scheiterte aber kläglich. Die SPD fuhr 23 Prozent ein, das mit Abstand schlechteste Ergebnis der Nachkriegszeit. 2010 legte Steinmeier eine politische Pause ein, weil er seiner schwer erkrankten Frau Elke eine Niere spendete. Beim der Bundestagswahlkampf 2013 hielt sich Steinmeier eher zurück und überließ Peer Steinbrück und Sigmar Gabriel die großen Bühnen. Die Bundestagswahl konnte die SPD mit 25,7% der Stimmen nicht für sich entscheiden, ging dann aber nach monatelangen Verhandlungen und einem Mitgliederentscheid eine große Koalition mit der Union ein. Steinmeier übernahm den Posten des Bundesaußenministers.