So viele offene Stellen gab es noch nie

28. April 2011, 09:21 Uhr

Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist weiter zurückgegangen, im April waren nur noch etwas mehr als drei Millionen Menschen ohne Job. Das sind 321.000 weniger als im Vorjahr. Darüber hinaus hat die Zahl der offenen Stellen ein Rekordniveau erreicht.

0 Bewertungen
Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg, Arbeitslosenzahlen, Arbeitsmarkt

Immer weniger los in den Arbeitsagenturen: Die Zahl der Arbeitslosen war auch im April rückläufig©

Der Frühjahrsaufschwung hat die Zahl der Arbeitslosen im April weiter kräftig sinken lassen. Im zu Ende gehenden Monat waren 3.078.000 Männer und Frauen ohne Arbeit - das sind 132.000 weniger als im März und 321.000 weniger als vor einem Jahr. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mit. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,3 Punkte auf 7,3 Prozent ab. Vor einem Jahr hatte sie bei 8,1 Prozent gelegen.

Nach Einschätzung von Allianz-Volkswirt Rolf Schneider dürfte bereits im Mai die Zahl der Erwerbslosen wieder unter die psychologisch wichtige Drei-Millionen-Marke sinken. Neben den im Frühjahr üblichen Saisoneffekten spüre der Arbeitsmarkt weiter die gute Auftragslage vieler Firmen. Der Aufschwung am Arbeitsmarkt werde vorerst weitergehen. "Allerdings wird die Dynamik etwas nachlassen", erwartet etwa der Deutsche Bank-Volkswirt Stephan Schneider.

Wie gut es derzeit deutschen Unternehmen geht, zeigt nach Einschätzung der Bundesagentur die wachsende Zahl der offenen Stellen. Diese sei im April auf ein Rekordniveau gestiegen, berichte die BA bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex' BA-X. Der Indikator stieg im April um zwei auf 167 Punkte. "Der wirtschaftliche Aufschwung schlägt sich damit erneut in einem Plus der Kräftenachfrage nieder, die bereits auf hohem Niveau lag", betonte die Nürnberger Bundesbehörde. Allerdings habe sich das Wachstumstempo im Vergleich zum Jahresanfang 2011 etwas verlangsamt.

Die Risiken: Euro-Krise, Rohstoffpreise, Inflation

Dennoch dürfen nach Ansicht der Bankenvolkswirte die zahlreichen wirtschaftlichen Risiken nicht übersehen werden. Neben dem Krieg in Libyen und steigenden Öl- und Rohstoffpreisen schwebten steigende Inflation und die Eurokrise wie Damoklesschwerter über Konjunktur und Arbeitsmarkt, meinte etwa der HypoVereinsbank-Volkswirt Alexander Koch. So müsse verhindert werden, dass sich die Finanzkrise in den EU-Ländern Griechenland, Irland und Portugal zu einem "zweiten Lehman" entwickelt.

Die Gefahr, dass Lieferengpässe in Japan als Folge der verheerenden Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe schon bald zu Lasten deutscher Arbeitsplätze gehen könnten, hält Stephan Schneider von der Deutschen Bank für unwahrscheinlich. "Wenn man überlegt, dass die Firmen während der schweren Finanzkrise ihre Leute im Unternehmen gehalten haben, werden sie bei einem so temporären Problem wie Lieferengpässe aus Japan sicher keine Leute entlassen", meinte er. Nach Bundesagentur-Angaben hat deswegen bislang nur eine Handvoll Firmen Kurzarbeit bei den Arbeitsagenturen beantragt.

be/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Leser-KommentareBETA
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Vergleichen, sparen, wechseln! Kfz-Versicherung Kfz-Versicherung Der Kfz-Versicherungsvergleich

Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot ...

 
Ratgeber
Ratgeber Eigenheim: Entspannt in die eigenen vier Wände Ratgeber Eigenheim Entspannt in die eigenen vier Wände
Ratgeber Energiesparen: Energie und Geld sparen Ratgeber Energiesparen Geldbeutel und Umwelt schonen
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug