So viele offene Stellen gab es noch nie

28. April 2011, 09:21 Uhr

Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist weiter zurückgegangen, im April waren nur noch etwas mehr als drei Millionen Menschen ohne Job. Das sind 321.000 weniger als im Vorjahr. Darüber hinaus hat die Zahl der offenen Stellen ein Rekordniveau erreicht.

Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg, Arbeitslosenzahlen, Arbeitsmarkt

Immer weniger los in den Arbeitsagenturen: Die Zahl der Arbeitslosen war auch im April rückläufig©

Der Frühjahrsaufschwung hat die Zahl der Arbeitslosen im April weiter kräftig sinken lassen. Im zu Ende gehenden Monat waren 3.078.000 Männer und Frauen ohne Arbeit - das sind 132.000 weniger als im März und 321.000 weniger als vor einem Jahr. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mit. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,3 Punkte auf 7,3 Prozent ab. Vor einem Jahr hatte sie bei 8,1 Prozent gelegen.

Nach Einschätzung von Allianz-Volkswirt Rolf Schneider dürfte bereits im Mai die Zahl der Erwerbslosen wieder unter die psychologisch wichtige Drei-Millionen-Marke sinken. Neben den im Frühjahr üblichen Saisoneffekten spüre der Arbeitsmarkt weiter die gute Auftragslage vieler Firmen. Der Aufschwung am Arbeitsmarkt werde vorerst weitergehen. "Allerdings wird die Dynamik etwas nachlassen", erwartet etwa der Deutsche Bank-Volkswirt Stephan Schneider.

Wie gut es derzeit deutschen Unternehmen geht, zeigt nach Einschätzung der Bundesagentur die wachsende Zahl der offenen Stellen. Diese sei im April auf ein Rekordniveau gestiegen, berichte die BA bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex' BA-X. Der Indikator stieg im April um zwei auf 167 Punkte. "Der wirtschaftliche Aufschwung schlägt sich damit erneut in einem Plus der Kräftenachfrage nieder, die bereits auf hohem Niveau lag", betonte die Nürnberger Bundesbehörde. Allerdings habe sich das Wachstumstempo im Vergleich zum Jahresanfang 2011 etwas verlangsamt.

Die Risiken: Euro-Krise, Rohstoffpreise, Inflation

Dennoch dürfen nach Ansicht der Bankenvolkswirte die zahlreichen wirtschaftlichen Risiken nicht übersehen werden. Neben dem Krieg in Libyen und steigenden Öl- und Rohstoffpreisen schwebten steigende Inflation und die Eurokrise wie Damoklesschwerter über Konjunktur und Arbeitsmarkt, meinte etwa der HypoVereinsbank-Volkswirt Alexander Koch. So müsse verhindert werden, dass sich die Finanzkrise in den EU-Ländern Griechenland, Irland und Portugal zu einem "zweiten Lehman" entwickelt.

Die Gefahr, dass Lieferengpässe in Japan als Folge der verheerenden Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe schon bald zu Lasten deutscher Arbeitsplätze gehen könnten, hält Stephan Schneider von der Deutschen Bank für unwahrscheinlich. "Wenn man überlegt, dass die Firmen während der schweren Finanzkrise ihre Leute im Unternehmen gehalten haben, werden sie bei einem so temporären Problem wie Lieferengpässe aus Japan sicher keine Leute entlassen", meinte er. Nach Bundesagentur-Angaben hat deswegen bislang nur eine Handvoll Firmen Kurzarbeit bei den Arbeitsagenturen beantragt.

Zum Thema
Leser-KommentareBETA
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...