Die Quandts

19. August 2002, 13:53 Uhr

Sie sind so vermögend wie diskret. Über Generationen schufen sie ein Imperium, zu dem BMW gehört und noch viel mehr. Eine Familienbiografie schildert erstmals Triumphe und Tragödien im Hause Quandt.

Mächtig, reich und sehr diskret: Johanna Quandt und ihr Sohn Stefan©

Sie steht auf dem Gang vor dem Zugabteil, elegant und ungeschminkt. Gerade 17. Günther Quandt sitzt drinnen. Feist wie ein Südsee-König. Dick bedeutet, reich zu sein. Zumindest damals, Ostern 1919. Das erste Frühjahr nach dem Ersten Weltkrieg. Der Zug dampft von Berlin in die Nacht, Richtung Westen. Plätze sind knapp. Nur neben Quandt und seinen beiden Begleitern ist noch etwas frei. Reisende minderer Schönheit wehrt das Trio mit einer kleinen Lüge ab: reserviert für den badischen Gesandten. Doch dann kommt das Mädchen. Möchten Sie sich setzen, fragen die sittenstrengen Großbürger und bemühen sich wahrscheinlich, väterlich aus ihren Anzügen zu gucken. »Volles Blondhaar«, erinnert sich der Industrielle Quandt später, »ein gutgeschnittenes, regelmäßiges Gesicht, eine schlanke Gestalt.«

Sie heißt Magda, wird später als Frau Goebbels berühmt und möchte geheiratet werden. Von einem wie Günther Quandt, der im Krieg vom Tuchfabrikanten zum Großunternehmer aufgestiegen ist. Das zählt. Auch wenn er das Resthaar im Bogen über seinen kahlen Schädel kämmt. »Sardellen« nennt Magda die Dinger bald. Schön ist er nicht, aber alles andere als Durchschnitt. In den nächsten 30 Jahren wird Günther Quandt, Nachfahre holländischer Calvinisten und Sohn des brandenburgischen Fabrikbesitzers Emil Quandt, den Grundstein für eines der größten Familienimperien des Landes legen. Für die letzte bedeutende deutsche Industriedynastie. Seine Söhne werden BMW erobern, seine Enkelinnen zählen heute zu den reichsten Frauen Deutschlands.

Die Geschichte

der Familie Quandt ist ein Epos voller Triumphe und Tragödien, mit erschossenem Gatten im Ehebett, Flugzeugabstürzen und Höhenflügen; und KZ-Baracken auf dem Firmengelände, die nach 1945 fast spurlos verschwunden sind. Anders als bei Krupps oder Flicks blieb die Rolle von Deutschlands diskretester Wirtschaftssippe im Nationalsozialismus über Jahrzehnte im Verborgenen. Der Hamburger Autor Rüdiger Jungbluth hat sie nun erstmals durchleuchtet. Die meisten lebenden Quandts brachte er dazu, sich ein wenig zu öffnen. Er wühlte sich durch Archive und Nachlässe. Jungbluth legt offen, worauf sich der immense Reichtum der Familie gründet: auf unternehmerisches Geschick - aber auch auf die Ausnutzung von Menschen und Verhältnissen.

Vieles nahm

seinen Anfang in den Ostertagen 1919, als Günther Quandt Magda begegnet. Sie ist auf dem Weg zurück in ihr Mädchenpensionat in Goslar. Dort kaum angekommen, erhält sie eine Nachricht. Der Mann mit der komischen Frisur bittet, sie aufsuchen zu dürfen. Getarnt als Freund ihres Vaters. Er warte auf Mitteilung, »ob Ihnen mein Besuch erwünscht sei«. Natürlich ist er das. Bei der Begrüßung trägt er mattgelbe Maréchal-Niel-Rosen in der Hand, aber die sind nicht für Magda, sondern sollen die Pensionsmutter gütig stimmen. Günther Quandt kommt mit jedem Regime zurecht. Mit Pensionsmüttern genauso wie mit Diktatoren oder Monarchen, ja selbst mit Sozialdemokraten.

Das alles kann Magda nicht wissen. Vielleicht interessiert es sie auch nicht. Aber dass Quandt selbst die Flitterwochen wegen dringender Geschäfte abbricht? Magda ist lebenslustig, frech und froh. Träumt vom Leben im Luxus, das ihr der Unternehmer bieten kann. Und denkt nicht an den Preis, den sie selber dafür zahlen wird. Der Gatte wird ihr das Frühstücken im Pyjama genauso austreiben wie alles andere, was ihm als Zeichen innerer Haltlosigkeit erscheint.

Übernommen aus ... Stern Ausgabe 35/2002

Schlagwörter powered by wefind WeFind
Magda Quandt Raider
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?