Mini-Frosch passt auf Fingerspitze

6. April 2009, 16:22 Uhr

Forscher haben in den südamerikanischen Anden einen Winzling entdeckt: "Noblella pygmaea" ist nur elf Millimeter groß. Hätte der kleinste Frosch der Anden, der zugleich zu den kleinsten Amphibien der Welt zählt, nicht so laut gequakt, hätten die Wissenschaftler ihn wohl übersehen.

Frosch, Winzling, Mini-Frosch, Anden, Südamerika

Er zählt zu den kleinsten Amphibien der Welt: Der Anden-Frosch passt bequem auf eine Fingerkuppe©

Einen nur 11,4 Millimeter großen Frosch haben Wissenschaftler in den südamerikanischen Anden entdeckt. "Noblella pygmaea" passe bequem auf eine Fingerkuppe, teilte das Forschungsinstitut Senckenberg mit.

Vorgestellt wurde der Winzling in der Zeitschrift "Copeia" von Edgar Lehr, Reptilienforscher an den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden, und seinem US-Kollegen Alessandro Catenazzi von der California University in Berkeley (USA). Wegen der winzigen Größe und der überwiegend braunen Färbung, die ihn perfekt tarnt, blieb der Minifrosch lange unentdeckt. Mit Hilfe von Einheimischen haben die beiden Forscher "Noblella pygmaea" im Hochland des Manu National Parks im Südosten Perus gefunden.

Der Mini-Frosch sei eines der kleinsten Wirbeltiere, die jemals in einer Höhe von mehr als 3000 Metern entdeckt wurden, teilte das Senckenberg-Institut mit. Er lebt auf einer Höhe zwischen 3025 und 3190 Metern in den Nebelwäldern, Buschlandschaften und auf Weideland. Ein besonderes Merkmal, das den Frosch von anderen der südperuanischen Bergregion unterscheidet, ist sein besonders langer Zeigefinger. Die Weibchen legen jeweils nur zwei Eier mit einem Durchmesser von rund vier Millimetern. Im Gegensatz zu den meisten Amphibienarten legen sie die Eier im feuchten Laub oder unter Moosen ab, wo der Mutterfrosch sie vor Insekten schützt. Ungewöhnlich ist, dass die Embryonen das Kaulquappenstadium überspringen und unmittelbar nach dem Schlüpfen ausschließlich ein Leben an Land führen.

Warum "Noblella pygmaea" so klein ist, können die Senckenberg-Forscher noch nicht sagen. Vermutlich ist der Frosch aber mit seiner Größe an seine spezielle Nische in diesem Lebensraum perfekt angepasst.

Zum Thema
KOMMENTARE (4 von 4)
 
STR_EDDS (07.04.2009, 11:45 Uhr)
@utospatz
Sie, mein Freund, wollen wohl ebenso entdeckt werden? Reimen sich, stolpernd und das Thema verfehlend, durch die Artikel. Das Ergründen Ihrer Aussagen kann sich problemlos mit einer Runde Sudoku messen. Mit jeweils gleichem Ergebnis. Aber wenigstens scheinen Sie Freude daran zu haben. :-)
Asiat (06.04.2009, 19:02 Uhr)
Lautstarker Mini-Frosch
Hat er sich also entdecken lassen. Er ist klein aber laut. Parallelen mit kleinen Macht-Menschen rein zufaellig??
utospatz (06.04.2009, 18:13 Uhr)
Noblella Neandertaler hat wohl
noch kein Schwein entdeckt!
Eventuell hat schon irgend ein Armleuchter einen Orang Utan beim Niedermetzeln eines Artgenossen gesehn! Der Homo-Sapiens, angeblich ausgestattet mit Hirn, brandmarkt, plündert und vergewaltigt die gesamte Welt, nur, weil seinem Konto es gefällt! Ein sogenanntes Hedge-Fonds-Arschloch denkt, ich muss täglich 2 Spanferkel fressen, damit das arbeitende Fußvolk erkennt, ich als Oberarschloch bin prädestiniert, dass in 200dert Jahren noch, meine 10 folgenden Generationen träumen, das war unser Oberstes Loch!
STR_EDDS (06.04.2009, 17:23 Uhr)
Super
Ein Frosch.zip :-)
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity