HOME

ERLKÖNIGE: Kreuz und Quer

Ford und Opel wollen mit Crossover-Autos Nischen besetzen. Die Mischlinge aus Van, Kombi und Geländewagen kommen ab 2004.

Ford und Opel wollen mit Crossover-Autos Nischen besetzen. Die Mischlinge aus Van, Kombi und Geländewagen kommen ab 2004.

Crossover heißt das Erfolgsrezept der Zukunft bei Ford und Opel. Gemeint ist eine automobile Kreuzung aus Kleinbus, Kombi und Geländewagen mit variablem Innenraum, und zumindest bei Automobilmanagern, so eine Studie der Unternehmensberatung KPMG Automotive Practice, ist der modische Mix total angesagt. Mehr als die Hälfte der befragten Bosse glaubt, mit den multifunktionalen Vehikeln Kunden ködern zu können. Für Autobauer haben die eierlegenden Wollmilchsäue auf Rädern den Vorzug, mit einem Auto alle Modellnischen gleichzeitig besetzen zu können.

Keine Monster

Die Deutschland-Ableger der beiden US-Giganten wollen Crossover-Mobile in der Mittelklasse anbieten, in der von den heimischen Konkurrenten allenfalls noch VW mit dem geplanten Magellan mitmischt. Ihr gemeinsames Programm: keine Monster mit wuchtigen Acht- oder Zwölfzylindermotoren, sondern Varianten biederer Mittelklasse-Limousinen.

Motor-Frage bei Ford

Die Ford-Leute, die mit ihrem blauen Pflaumen-Logo derzeit mächtig im Aufwind sind, haben es besonders eilig. Noch ehe 2005 der neue Mondeo vom Band rollt, soll auf dessen Basis die Crossover-Version im Herbst 2004 fertig sein. Damit wollen die Rheinländer sich selbst überholen, obwohl sie noch ein arges Problem mit der Motorisierung plagt. Der dafür vorgesehene Dreiliter-Benziner ist die aufgemotzte Version eines betagten Eigengewächses und löst beim trendigen Publikum wenig Zungenschnalzen aus. Der hauseigene TDCi-Diesel, von Kunden und Kritikern gleichermaßen hoch gelobt, dürfte dagegen mit 130 PS für den Neuen zu schlapp sein. »Aber«, so ein Ford-Entwickler, »wir liegen nicht im Tiefschlaf.«

Der Fahrer des Ford Mustang macht ganz schön auf dicke Hose

Opel gut gerüstet

Opel hat schon aufgerüstet. Für den Crossover auf Basis des neuen Vectra, der im Frühjahr 2005 anrollen wird und wahrscheinlich Vega heißt, gibt es einen 160 PS starken 2,2-Liter-Antrieb mit Benzin-Direkteinspritzung und einen neuen Diesel mit 150 PS.

Beide Mischlingsmodelle werden Allradantrieb bekommen. Während sich Ford dafür bei der Konzernschwester Jaguar bedienen kann, dessen Einsteigermodell X-Type mit permanentem Allradantrieb bereits auf der jetzigen Mondeo-Plattform rollt, wird Opel seinen Crossover-Fans eine abgespeckte Version bieten: Serie ist Frontantrieb, die Kraftverteilung auf alle vier Räder kostet Aufpreis.

Peter Weyer

Wissenscommunity