HOME

Autoklassiker: Citroën 2 CV: Döschewuppdich

Citroën feiert dieses Jahr seinen 100. Geburtstag - und hat aus diesem Anlass noch einmal Kultkisten wie den 2 CV aus dem Museum auf die Straße geholt.

Die Heckklappe aus Blech gibt es am Citroen 2 CV seit 1952

Die Heckklappe aus Blech gibt es am Citroen 2 CV seit 1952

Nicht immer passen verklärende Erinnerung und Realität zusammen. Irgendwie steckt tief im Langzeitgedächtnis das Bild an ferne Schul- und Studienzeiten und an eine flotte Ente, mit der man in tiefem Neigungswinkel um die Kurven jagte. Die einen klaglos durch die Gegend schaukelte und den persönlichen Bewegungsradius ganz erheblich über die Grenzen ausdehnte, die zuvor das Fahrrad vorgegeben hatte. Die Ente, der Citroën 2 CV, der Döschewo ist das Knuddeltier unter den Ikonen der Automobilgeschichte.

Döschewuppdich
Die Heckklappe aus Blech gibt es am Citroen 2 CV seit 1952

Die Heckklappe aus Blech gibt es am Citroen 2 CV seit 1952

Und gar nicht mehr so knuddelig, wenn man sich gut 40 Jahre später noch einmal hinein presst und ein paar Runden dreht. Mit respektablem Übergewicht gesegnet, fangen die Schwierigkeiten schon beim Einsteigen an. Ziemlich eng das Entchen. Die mit Segeltuch bespannten und an Campingklappstühle erinnernden Vordersitze lassen sich nun mal weder nach hinten schieben, noch sonst wie komfortabler einstellen.

Das Lenkrad, groß wie ein Wagenrad, nur dünner, schleift über Oberschenkel und Bauchansatz. Der mit zwei profanen aber scharfkantigen Schrauben an der Lenksäule fest gemachte Hebel für die Blinker reißt einen sauberen Winkel in die Jeans. Zwar hatte der damalige Citroën -Chef Pierre-Jules Boulanger 1934 von seinen Konstrukteuren ein Auto verlangt, das "Platz für zwei Bauern in Stiefeln und einen Zentner Kartoffeln oder ein Fässchen Wein bietet". Aber die Bauern jener Jahre hatten eher die wuselige Statur des später wohl berühmtesten Ente-Fahrers Louis de Funes denn die eines wohlgenährten Motorjournalisten.

Und auch das Fahren selbst ist nicht mehr ganz so lustig, wie es die Erinnerung vorgaukelt. Sondern mit viel Arbeit verbunden. Dass die Lenkung keine Servo-Unterstützung hat, war klar. Aber dass es so mühsam sein würde, in engen Kurven nicht bis zum Bordstein hinausgetragen zu werden, dann doch nicht. Lenken heißt kurbeln. Da ist hilfreich, dass die Ente mit ihrem 425 ccm-Zweizylinder eher gemächlich unterwegs ist. Besetzt mit drei Passagieren bleiben von insgesamt 12 PS Leistung nun mal nur 4 PS pro Person. Angeblich sind 80 km/h drin - mit entsprechend langem Anlauf.

Die Revolverschaltung mit dem dicken Knauf hat sich offensichtlich tief in die Erinnerung gegraben: Der Umgang mit ihr klappt auf Anhieb erstaunlich gut. Nur daran, dass der erste Gang, der unterhalb des Rückwärtsganges liegt, nicht synchronisiert ist, gemahnt beim Rückschalten schnell ein hässlich unharmonisch klingendes Protestgeknirsche. Und daran, dass man im dritten Gang so gut wie keine Anhöhe packt, wird man auch schnell wieder erinnert. Das Motörchen ist laut, krakelend und verzeiht nur ungern Fehler beim Schalten. Enten schnattern nun mal gerne.

Ein Genuss ist nach wie vor die Federung. Die Seitenneigung ist legendär. Und nach wie vor wundert man sich, dass die immerhin 1,60 Meter hohe Wackelkiste so gut wie nie umgekippt ist. Die nur 560 kg leichte Karosserie und der dank tief liegendem Boxermotor und Tank günstige Schwerpunkt verhinderten das. Noch heute bügelt die Federung dank üppiger Federwege schlechte Fahrbahnen mit Schwung weg. Ein Nebeneffekt: Die gute Geländegängigkeit der Ente. Auch das gehörte zu den Vorgaben: Das Auto sollte so gefedert sein, dass man einen Korb mit rohen Eiern unbeschadet über einen Acker fahren konnte.

5.114.969 Stück der "fahrbaren Geistesverwirrung", wie sie einst der französische Dichter Boris Vian nannte, sind seit 1949 laut offizieller Zählung gebaut worden. Zum Teil mussten Käufer bis zu sechs Jahre auf sie warten. In Frankreich selbst war 1988 Schluss mit der Produktion, im portugiesischen Mangualde dann Ende Juli 1990.

Aber immer noch repräsentiert sie ein Lebensgefühl, zu dem auch Gauloises gehören, Baguette und eine Flasche Rotwein. Ein Auto für Existenzialisten - kein Wunder, dass auch Samuel Becket, Autor von "Warten auf Godot" zu ihren Fans gehörte. Oder eben Louis de Funes. Und selbst Roger Moore, der sich als James Bond in dem Film "In tödlicher Mission" in einer gelben Ente eine Verfolgungsjagd lieferte.

pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(