HOME

Baijah Tulos 4x4: Russen-Jeep auf West-Kurs

In Russland kraxelt der kernige Offroader unter dem Namen "Patriot" über knifflige Pisten. Unter dem Namen Baijah Tulos 4x4 ist russische Geländegänger jetzt auch in Deutschland zu haben. Zumindest beim Preis könnte er die Konkurrenz in Bedrängnis bringen.

Echte Offroad-Fans hierzulande denken in aller Regel westlich. Wer Geröllpisten und Extremsteigungen bewältigen will, hat sofort die US-Klassiker im Kopf: Rovers Defender, Wranglers Jeep, die martialischen Hummer-Ungetüme. Doch zumindest bei der preisbewussten Kundschaft hat sich längst auch der russische Allradler Lada Niva einen Namen gemacht. Jetzt soll ein weiterer Russen-Jeep in Deutschland Terrain gewinnen. Tulos 4x4 heißt der Koloss aus dem Osten, mit dem der Bad Nauheimer Importeur Markus Nöske die Modellpalette seiner Nischenfahrzeugmarke Baijah erweitert.

Klimaanlage? Airbag? Auf solche Errungenschaften müssen Tulos-Fahrer freilich verzichten. Die Entwickler des karg ausgestatteten Russen-Jeeps hatten wohl auch nicht die Offroad affine PKW-Klientel vor Augen, als sie ihren "Partioten" konzipierten. Das macht nicht zuletzt die Ausstattungsliste deutlich. So ist der Wagen auf Wunsch mit zwei Gewehrhalterungen zu haben. Und hinter der Rückbank könnte es sich eine ganze Försterstaffel bequem machen. Während der Fahrt dürfen die klappbaren Seitenbänke, die es früher auch im Defender gab, zwar nicht genutzt werden. Doch Waldhüter, die in einer verregneten Mittagspause Karten spielen wollen, werden die Pritschen im üppig bemessenen Kofferraum wahrscheinlich zu schätzen wissen.

Im Innenraum versprüht der Tulos mit den grauen Venylbezügen der Sitze Ostblock-Charme. Immerhin gönnt die Autoschmiede aus dem russischen Uljanowsk der Kundschaft elektronische Fensterheber und Zentralverriegelung, verstellbare Sitze, ein höhenverstellbares Lenkrad, zwei Handschuhfächer und Lüftungsdüsen für die Fondpassagiere. Wie der kleinere Offraod-Bruder Taigah basiert Tulos auf einem klassischen Leiterrahmen. Die Starrachsen sind vorn an Schraubenfedern, hinten an Blattfedern aufgehängt. Für ein besseres Straßen-Fahrverhalten rüstet Importeur Nöske einen Sport-Stoßdämpfersatz von Bilstein nach. Zusätzliche Stabilisatoren sorgen zudem dafür, dass der Wagen in der Spur bleibt - auch wenn der Fahrer mal eine Hand vom Lenkrad nimmt.

Sicher im Gelände dank robuster Technik

Schwierige Offroad-Strecken meistert der russische Geländegänger mit robuster Technik. Das 5-Ganggetriebe verfügt über einen zuschaltbarem 4x4-Antrieb mit 50-prozentiger Geländeuntersetzung, der wahlweise auch mit Differentialsperren kombiniert werden kann. Für Power sorgt ein 2,7 Liter Vierzylinder, den die Russen bei Toyota einkaufen. Das Aggregat leistet 94 kW/ 128 PS. Das maximale Drehmoment von 218 Newtonmeter liegt bei 2500 U/Min an. Sein Spitzentempo hat der 1,8 Tonnen schwere Wagen bei 140 Stundenkilometern erreicht. Der Offroader aus Uljanowsk begnügt sich mit Normalbenzin. Davon will er aber eine ganze Menge. Laut Importeur liegt der durchschnittliche Verbrauch bei 12,2 Litern. Der russische Klettermaxe erfüllt die EURO 4-Norm und bläst pro Kilometer 284 Gramm CO2 in die Luft. Alternativ kann er mit Ethanolanlage bestellt werden.

Der Preis ist das mit Abstand stärkste Argument für den Tulos. Das Basismodell bietet Baijah ab 22.900 Euro an. Konkurrent Hyundai Terracan zum Beispiel ist rund 5000 Euro teurer. Die Preislisten für VW Touareg und Mercedes M-Klasse starten jenseits der 40.000-Euro-Marke.

Susanne Kilimann/Pressinform

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.