HOME

Fahrbericht: Porsche Boxster S: Sechsbombe

Es muss nicht immer 911 sein: Der Porsche Boxster mit dem Sechszylinder-Boxer als Mittelmotor steht dem Hecktriebler beim Suchtpotenzial in nichts nach. Mit Doppelkupplungsgetriebe wird das Grinsen noch breiter.

Der Drehzahlmesser zeigt 4000 Touren, aus dem Singen des Sechszylinder-Boxers wird ein kräftiges Röhren. Der Blick fixiert die nächste tückische Kurvenkombination am Willow Springs Raceway. Leichtes Anbremsen, das Doppelkupplungsgetriebe schaltet butterweich herunter und teilt den Gangwechsel nur durch einen Oktavensprung im Motorsound mit. Wieder Vollgas – der neue Boxster S jagt wie am Gummiband gezogen über die Curbs, und die Lenkung folgt den Befehlen des Fahrers wie ein Sklave seinem Herrn.

Statt Heckantrieb wie der 911er hat der Boxster Mittelmotor und Hinterradantrieb. "Zusammen mit dem Doppelkupplungsgetriebe ist das ein perfektes Paket", meint Hurley Haywood. Das Rennfahrer-Urgestein – Haywood gewann als erster Fahrer die 24 Stunden von Daytona und Le Mans im selben Jahr - dirigiert uns mit knappen Befehlen durch den Kurs. Begriffe wie Untersteuern oder nervöses Heck muss der Boxster im Lexikon nachschlagen. Der sorgfältig ausbalancierte Roadster fährt stets im Mittelpunkt seines eigenen Renn-Universums.

Lebensretter für die Marke

Wenn Hans-Jürgen Wöhler, Leiter der Baureihen Boxster und Cayman, seinem neuesten Baby zärtlich übers Blech streichelt, kann man die Dankbarkeit fast spüren. "Die erste Boxster-Generation hat in den 90er Jahren entscheidend dazu beigetragen, das Überleben von Porsche zu sichern", sagt er. Der Einstiegs-Porsche rückte den Traum vom Sportflitzer auch für Menschen ohne hohes Manager-Salär in bezahlbare Nähe.

Das neue Modell steht mit 46.142 Euro in der Liste, der Cayman mit 49.831 Euro. Für den Boxster S rufen die Zuffenhausener 55.781 Euro auf Das ist angesichts der nicht gerade üppigen Ausstattung wahrlich kein Pappenstiel. Doch der Preisunterschied zum 83.000 Euro teuren 911 Carrera macht den Boxster zur preisgünstigsten Möglichkeit, einen Porsche zu fahren.

Die Änderungen an der zweiten Generation fallen auf den ersten Blick kaum auf. Neue Scheinwerfer und die üblichen Retuschen an Grill oder Heckleuchten qualifizieren sich gerade so für den Begriff Facelift. Doch unterm Blech hat Porsche mächtig gerührt. "Der Antriebsstrang wurde komplett erneuert. Beim Fahrwerk wurden Feder- und Dämpferrate neu abgestimmt, bei der Lenkung die Lenkkraft-Kennlinie geändert", zählt Wöhler auf. Beim Handschalter flog das Fünfganggetriebe raus, an seine Stelle tritt eine Sechsgangbox.

Das 2,9-Liter-Basistriebwerk leistet im Boxster 255 PS (188 kW). Im S arbeitet ein 3,4-Liter-Motor mit Benzin-Direkteinspritzung und 310 PS (228 kW). Für die Coupé-Version Cayman sattelt Porsche je zehn Pferdchen mehr.

5,2 Sekunden auf 100

Weil in Zuffenhausen mittlerweile das Mantra "Mehr Leistung und trotzdem weniger Verbrauch" gesummt wird, genehmigen sich Boxster und Cayman je nach Version bis zu 16% weniger Sprit. Der Zweisitzer erfüllt die EU5-Norm sowie die US-Abgasnorm ULEV.

Zwei weitere Zahlen sind entscheidend für das schwäbische Spaßpaket: In 5,2 Sekunden beschleunigt der Boxster S von 0 auf 100 km/h – mit aktivierter "Launch Control" sorgt die Elektronik dabei für einen kontrollierten Kavaliersstart. 8 Minuten und 10 Sekunden schließlich lautet die Rundenzeit, in der Porsche-Testfahrer mit einem speziell abgestimmten Boxster S die Nürburgring-Nordschleife absolviert haben.

"Der Boxster verbindet das Mittelmotor-Konzept mit einem hohen Alltagsnutzen, allein schon wegen der beiden Kofferräume: Vorne passen zwei Sprudelkästen hinein, hinten zwei Golfbags", sagt Hans-Jürgen Wöhler. Wirklich praktisch sind die zerklüfteten Gepäckfächer freilich nicht. Mit 130 plus 150 Litern und ein bisschen Verpackungskunst findet aber immerhin das kleine Gepäck für den Wochenendtrip zu zweit Platz.

Auch ein Porsche-Wappen auf der Haube schützt nicht vor hartnäckiger Konkurrenz. Einer der wichtigsten Herausforderer ist der Audi TTS Roadster (272 PS), der ab 48.250 Euro zu haben ist. Der hat zwar keinen Mittelmotor, dafür aber permanenten Allradantrieb. Auch aus dem Fernen Osten nähert sich mit einem Affenzahn ein Gegner: Der neue Nissan 370 Z schärft sich mit 3,7 Litern Hubraum und 332 PS schon einmal die Krallen.

Sebastian Viehmann, Los Angeles / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.