HOME

Faszination: Gran Turismo 5: Vollgas-Träume

Gran Turismo ist der meist verkaufte Rennsimulator der Welt. Mehr als 50 Millionen digitale Rennfahrer rasen vor dem PC-Bildschirm von Bestzeit zu Bestzeit. Nun steht das neue Gran Turismo 5 an.

Ob der neue Fahrsimulator Gran Turismo 5 noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommt, ist offen. Denn schon mehrfach war der Nachfolger des aktuellen Verkaufsschlagers angekündigt. Nun hoffen die Fans eben auf Weihnachten. Wenn Gran Turismo 5 als eines der erfolgreichsten Programme für die Spielkonsole Play Station 3 tatsächlich unterm Baum liegt, dann dürften die Weihnachtstage für viele gerettet sein - insbesondere, weil der von vielen geliebte Nordschleifenkurs damit endlich wieder auf die Playstation zurückkehrt. In der aktuellen Version nämlich fehlt das Kurvengeschlängel in der Eifel.

Chefentwickler Kazunori Yamauchi räumt denn auch ein: "Die wichtigste Rennstrecke für die Fans von Gran Turismo ist die Nordschleife. Die fahren die Spieler weltweit am liebsten. Selbst und real gefahren bin ich die Nordschleife zum ersten Mal im Jahre 2001 – mit einem Mercedes SL 500. Spannend. Bisher bin ich wohl an die 30 Runden in der Realität gefahren – an der Playstation wohl schon tausend Mal."

Gran Turismo zieht jedoch mit und ohne die Grüne Hölle seine Fans zwischen acht und 50 Jahren in den Bann. Denn so real wie Gran Turismo ist kein anderer Fahrsimulator auf dem Markt. Vor dem Bildschirm taucht man in eine künstliche Welt aus Hochgeschwindigkeit, Grenzbereich und Renngeschehen.

Luxuskarosse ruiniert: In der Lieferzone geparkt: Porsche-Fahrer muss es auf die harte Tour lernen

Also ab auf die digitale Strecke: Die Start- und Zielgerade ist fast zu Ende. Der Tacho zeigt 230 km/h und der rote Mercedes scheint keinen Millimeter zurückzuziehen. Durch die Kurve auf der letzten Rille – endlich ist man durch. Die Hände sind schweißnass und die nächste Runde wird auch kein Zuckerschlecken.

Rasen ohne Reue

Strecke, Gegner und Fahrzeuge – alles sieht täuschend echt aus. Wie in der Realität. Doch selbst einen spektakulären Unfall bezahlt man weder mit einem Krankenhausaufenthalt noch mit einem Totalschaden. Rasen ohne Reue, Drängeln ohne Strafe – das ist der Reiz, den Gran Turismo seit den späten 90er Jahren auf die Spielgemeinde ausstrahlt.

Wer sich im Computerladen eine Bedienkonsole mit Lenkrad und Pedalerie holt, meint spätestens nach ein paar Runde, in einem echten Rennwagen zu sitzen. Während in der eigenen höchst realen Einfahrt meist ein dröger VW Golf, ein betagter Fiat Panda oder ein wenig sportlicher Toyota Avensis steht, fährt man im eigenen PC Traumwegen wie Porsche 911 Turbo, BMW M3 oder Nissan GTR - Straßenrenner mit mehr als 400 PS. Und das auf den spektakulärsten Strecken, die man sich vorstellen kann.

Wer vor der Playstation 3 sitzt und Gran Turismo einlegt, der merkt schnell, dass noch kein Rennfahrer vom Himmel gefallen ist. Ehe man auf den bekanntesten Rennstrecken der Welt Formel-Renner, Indy-Cars oder Rallye-Geschosse pilotiert, muss man sich erst in kleinen Rennserien mit Namen wie "Lightwight–Pokal" oder "Sunday Cup" hochzudienen und Geld für bessere Autos zu verdienen.

Ein paar schnelle Runden auf dem Formel-Kurs von Suzuka oder besonders der Phantasie-Bergstrecke Eiger-Nordwand sind die Highlights der aktuellen Version Gran Turismo 5 Prologue. Die Kurven des Alpenkurses sind eng, die Abfahrten mörderisch. Am Straßenrand winken Zuschauer in Tracht und Lederhose.

Ab auf die Rennstrecke

Entweder man fährt allein gegen den Computer, den besten Freund auf dem Sofa neben sich oder via Internet gegen bis zu 15 andere Piloten. Bei der GT Academy im vergangenen Jahr haben sich online rund 20.000 Teilnehmer miteinander gemessen. Die Besten mussten dann auf der realen Rennstrecke von Silverstone zeigen, was sie können. Danach saßen sie in einem realen Auto und fuhren die 24-Stunden von Dubai.

Wer in die schnelle Welt der Computerbits eintauchen will, tut dies mit Haut und Haaren. Die immer realer werdende Computerwelt ist ein Verdienst von Kazunori Yamauchi. Nach jahrelanger Entwicklungszeit brachte Sony die Rennsimulation 1998 als Erstauflage auf den Markt. "Ich liebe Autorennen und wollte immer schon ein solches Spiel auf den Markt bringen", erzählt der Gran-Turismo-Chefentwickler. "Doch dass das Spiel weltweit ein solcher Erfolg wird, konnte ich natürlich nicht ahnen."

Seit der Erstauflage gingen weltweit mehr als 50 Millionen Spiele über die Ladentische von Computershops und Online-Bestellportalen. Gran Turismo gilt als eines der erfolgreichsten Computerspiele überhaupt. Bis die Vollversion Gran Turismo 5 vorgestellt wird, müssen sich die Fans mit der Zwischenlösung von Gran Turismo 5 Prologue zufrieden geben.

Stefan Grundhoff / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?