HOME

Nachrichten: Versicherung: Mit neuer Kfz-Versicherung Geld sparen

Noch bis zum 30.11. haben Fahrzeughalter in diesem Jahr Zeit, in eine günstigere Autoversicherung zu wechseln.

Preisunterschiede von mehreren Hundert Euro zwischen den günstigsten und teuersten Angeboten sind keine Seltenheit. Genaues Hinschauen zahlt sich aus. "Verbraucher wollen heute in erster Linie, dass ihre Kfz-Versicherung möglichst wenig kostet. Daher ist die Bereitschaft zu wechseln so groß wie noch nie", sagt Wolfgang Schütz, Vorstandsmitglied beim Vergleichsportal AspectOnline.

Im Haftpflichtbereich sind die Angebote der Versicherer fast gleich, Unterschiede ergeben sich vor allem im Kaskobereich. Die Gesellschaften kommen dem preisbewußten Kunden entgegen und buhlen mit abgespeckten "Basis"-Tarifen und leistungsstärkeren "Komfort"-Tarifen um Neukunden. Hier lohnt sich eine Blick ins Kleingedruckte.

Die Teilkasko-Versicherung übernimmt die Kosten für Fahrzeugschäden, die durch: Brand, Explosion, Kurzschluss, Diebstahl, Diebstahlschäden, Haarwild, Glasbruch, Sturm, Überschwemmung, Hagel oder Blitzschlag entstanden sind. Eine Police, die bei Zusammenstößen nicht nur mit Haarwild, sondern auch Pferden, Schafen und anderen Tieren einspringt, ist nur für Autofahrer in ländlichen Gebieten empfehlenswert.

Eine "Mallorca-Police" ist eine Zusatz-Haftpflichtversicherung für Mietfahrzeuge nicht nur in Mallorca. Klar, dass sie nur für jemanden in Frage kommt, der häufiger im Ausland mit einem Mietwagen unterwegs ist. Sie bietet mindestens die in Deutschland vorgeschriebene Deckung auch für Mietwagen im Ausland.

Bei Tarifen mit Werkstattbindung muss das beschädigte Fahrzeug im Kaskoschadensfall in bestimmten Partner-Werkstätten repariert werden. Dadurch sinkt der Kaskobeitrag für den Versicherten. Schutzbriefe erweitern die Leistungen insoweit, als dass auch Kosten durch das Abschleppen des Fahrzeugs nach Panne oder Unfall, Übernachtung oder Mietwagen bei Fahrzeugausfall vom Versicherer übernommen werden.

Mustang-Fahrer blamiert sich - und rast in Zuschauer

Vollkaskoversicherung versichert in Ergänzung zur Teilkaskoversicherung Schäden durch Vandalismus oder böswillige Beschädigung durch Fremde, Unfallschäden am eigenen Kraftfahrzeug bei selbstverschuldeten Unfällen und wenn der Unfallverursacher nicht zu ermitteln (Fahrerflucht) oder der Unfallgegner zahlungsunfähig ist. Auch bei Schäden, bei denen der Schadenverursacher nicht haftbar zu machen ist (z. B. nicht deliktfähige Kinder) tritt die Vollkasko ein.

Bei der Haftplicht- und der Vollkaskoversicherung werden Schadenfreiheitsrabatte gewährt. Bei unfallfreier Fahrt erhöht sich die Schadenfreiheitsklasse jährlich um eine Klasse. Bei einem Schaden fällt man aber gleich um mehrere Klassen zurück. Daher lohnt es sich, bei Bagatellschäden (bis ca. 1000 Euro), eine Rückstufung zu vermeiden und einen Schaden selbst zu tragen. Die Rückstufung kann innerhalb von sechs Monaten, selbst wenn der Versicherer den Schaden bereits beglichen hat, gegen Zahlung der Schadenssumme verhindert werden.

Ist die Schadenssumme zu hoch, kann nur noch ein Rabattretter helfen. Diese Klausel erlaubt einen Schaden ohne Zurückstufung bzw. ohne Erhöhung des Jahresbeitrags. Manche Versicherer räumen Rabattschutz kostenlos in der normalen Police ein, andere bieten ihn nur im Rahmen einer Zusatzleistung an. In jedem Fall ist der Rabbatschutz nur für Kunden interessant, die bereits eine hohe Schadensfreiheitsklasse erreicht haben. Aber Vorsicht! Hier lohnt auch vorab ein Blick ins Kleingedruckte. Manche Versicherer übernehmen beim Versicherungswechsel nur den Schadensfreiheitsrabatt, wie er ohne den Rabattschutz gelten würde. So kann der Wechsel zu einem vermeintlich billigerem Anbieter am Ende doch noch teuerer kommen.

Hans Bast / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity