HOME

Opel verringert mit dem LED-Licht den CO2-Ausstoß: Es werde Licht

Opel positioniert sich weiter als Klassenbrecher und bringt das LED-Matrix Licht auch in den Kleinwagen Corsa. Das hellere Licht erhöht nicht nur die Sicherheit, sondern verringert auch den CO2-Ausstoß.

Die Matrix-Scheinwerfer werden optional erhältlich sein

Die Matrix-Scheinwerfer werden optional erhältlich sein

Der neue Opel Corsa kommt erst dieses Jahr, also mit deutlicher Verspätung. Eigentlich war das Auto schon fertig, aber die neuen Hausherren aus Frankreich wollten den Kleinwagen auf eine eigene Plattform stellen. Also wurde der Kleinwagen auf GM-Basis wieder verschrottet und der Corsa F auf die PSA CMP-Architektur gestellt. Dennoch will Opel seinen Werten treu bleiben und Wagen bauen, die deutsche Attribute, wie schnörkelloses Design und Qualität verkörpern. Zudem versteht sich der Rüsselsheimer Autobauer gerne als Ausstattungs-Anarchist, indem er Funktionalitäten, die eigentlich den höheren Segmenten zugedacht sind, in die Volumen-Klassen bringen.

Es werde Licht
Die Matrix-Scheinwerfer werden optional erhältlich sein

Die Matrix-Scheinwerfer werden optional erhältlich sein

Auch die sechste Corsa-Generation wird diesem Trend folgen und als einer der ersten Fahrzeuge im Segment Matrix-LED-Licht einführen. Genauso, wie die Marke mit dem Blitz das schon beim Astra eine Stufe darüber praktiziert hat. Allerdings spielt bei den Kleinwagen der Preis eine große Rolle, also dürfte das optional erhältliche Matrix LED-Licht unter 1.000 Euro kosten. Damit diese ambitionierte Preispolitik auch klappt, werden die Scheinwerfer dem Segment angepasst. Statt jeweils 16 LEDs, wie beim Insignia und Astra, werden beim Corsa nur noch vier helle Dioden ihren Dienst verrichten. Die Funktionalität soll dennoch komplett erhalten bleiben. "Wir werden die klassenbeste Lichtperformance bieten"; freut sich Opels Licht-Chef Ingolf Schneider.

Diese Worte mögen etwas ambitioniert klingen, doch die Opel Lichtgestalter genießen in der Branche einen guten Ruf. Offenbar habe die Rüsselsheimer noch ein As im Ärmel. Viele deutet darauf hin, dass die Basis-Scheinwerfer beim Corsa keine Halogen-Funzeln sein werden, sondern eine Standard LED-Variante namens Eco LED. Diese Leuchten hätten dann nicht die adaptive Matrix-Funktion und können also andere Fahrzeuge beziehungsweise Verkehrsteilnehmer nicht "ausgrauen". Diese Dioden werden auch nicht ganz so hell leuchten, wie die Matrix-Variante.

Einen positiven Effekt haben diese Eco LEDs. Gegenüber einem konventionellen Halogenscheinwerfer verbrauchen diese Dioden rund 76 Prozent weniger Energie, was sich auch in einem geringeren Spritverbrauch und damit einer CO2-Reduktion um 0,7 g/km (nach dem WLTP-Zyklus) bemerkbar macht. Das klingt nach nicht viel, aber im Kampf um jedes Gramm ist das durchaus erwähnenswert. Denn den Corsa wird es auch als vollelektrische Variante geben und da schlägt sich jede noch so kleine Reduzierung des Energieverbrauch in mehr Reichweite nieder.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.