HOME

Peugeot 1007: Schnaftes Gürteltier

Ehrliche Worte zu Beginn: Der Peugeot 1007 sieht einfach super aus, und das ist der wirkliche Grund, warum man ihn kaufen sollte. Mit Schiebtüren und großzügigem Innenraum bietet er Luxus-Gefühle auf kleinem Raum.

Von Gernot Kramper

Nebenbei besitzt der Franzose viele kleine Vorzüge, aber sein auffälliges und dabei geschmackvoll metropolitanes Auftreten machen ihn einzig unter den Fahrzeugen. Viele Modelle schinden Eindruck mit verwilderten Formen, enormen Preisen oder mit ganz viel PS. Selbstbewusst stellt sich der 1007 neben sie und sagt: "Seht mich an, mehr Auto braucht man nicht."

Für die Städte dieser Welt

Aber naturellemente, dies ist ein Wagen für die Metropole, auch wenn sie nicht immer Paris heißen kann. Und der 1007 ist kein Wagen nicht für den Geschäftsreisenden, der 30.000 Kilometer auf der Autobahn abspult. Der Peugeot ist auch kein Familientransporter - hier könnte er als praktischer Zweitwagen reüssieren. Aber egal, ob man abends zur Oper will, am Wochenende kurz an den Strand: Der Kleine macht immer eine große Figur.

Im Reich der Visionen, Absichten und Ideen wäre der 1007 die kongeniale Weiterführung des Smart For Two, also ein Smart für Erwachsene. Hoch aufgerichtet kurvt er stolz daher, seine wahre Zierde ist sein Chromgürtel, der hinter den Türen ansetzt und dem Wagen einen ganz eigenen Look beschert. Trotz der wenig dynamischen Grund-Form erinnert der 1007 an alles andere, aber nicht an einen fahrbaren Brotkasten.

Eleganz und Spielzeug

Auf dem Parkplatz macht der Bonvivant mehr her, als manches Tuning-Car. Die Schiebe-Türen lassen sich en passant per Knopfdruck auf der Fernbedienung öffnen und schließen. Wie vom Chauffeur! Das sieht nicht nur lustig aus, die riesigen Türen sorgen dafür, dass Monsieur und Madame ohne unziemliche Verrenkungen in jeder Lücke elegant das Fahrzeug verlassen können. Ein Vorzug für die unterschiedlichsten Kunden. Ältere werden es schätzen, dass die künstlichen Gelenke geschont werden. Girlies können die Up-Skirt-Spanner enttäuschen. Fürstlicher entsteigt man auch der Luxusklasse nicht. Komfort wie bei den SUVs, ohne Sprit fressende Monster-Karossen.

Von den Schiebern profitieren allerdings nur die vorderen Plätze. Der Einstieg hinten fällt leichter als bei einem konventionellen Zwei-Türer, ein praktischer Vorzug vor einem Viertürer besteht für die zweite Reihe aber nicht.

Hübscher Innenraum

Der gute Eindruck, den der Wagen nach außen abgibt, setzt sich innen fort. Feste und bequeme Sitze, geschmackvolle und doch robuste Materialen in angenehmen Farbkombinationen. Hohe, große Glasflächen erlauben eine ausgezeichnete Rundumsicht. Sehen und gesehen werden. Am Steuer verpasst man nicht die wirklich wichtigen Dinge des Lebens, die einer Stadt wie Paris immer noch auf dem Trottoir stattfinden. Dazu gibt es viele Staufächer, die Variabilitäten, die das Leben angenehmen machen. Beide Rücksitze lassen sich individuell längs verschieben, umklappen und ausbauen. Für vier Personen ist der 1007 bestimmt kein Reisemobil, zu zweit und auch zu dritt sollte aber dank der Flexibilität genügend Gepäck mitgehen.

Fahrer tut der 10007 natürlich auch, so wie es ein Stadtflitzer sollte. Autobahnraser und Kurvenrabauken werden gewiss nicht ihre Erfüllung finden. Personen, denen Gummi- und Bremsgerüche wenig bedeute, die lieber bequem und entspannt im angesagten In-Restaurant vorfahren wollen, werden zufrieden sein

Design kostet

Design hat seinen Preis. Der 1007 nicht zu den Billigen im Lande, mit dem 107 bietet Peugeot im eigenen Haus eine merklich billigere Alternative an, mit der man durchaus auch von der Vorstadt in den Innenstadt gelangen kann. Allerdings mit automobiler Notversorgung, im Gegensatz zur Grandezza, die der 1007 mitbringt. Ein 1007 ist keine Einsicht in die Notwendigkeit eines "Mehr Auto kann ich mir nicht leisten", sondern eine Statement für ein Lebensgefühl "Ein Auto ist nicht alles". Die Preise für den Peugeot 1007 beginnen bei 13.650,- Euro für den Benziner und 14.900,- Euro für den Dieselmotor. Mit ihm ist man in jeder Lage gut angezogen und gibt sich als Mensch mit Sinn für Stil und Klasse. Dieses nette Gefühl vermittelt kaum ein Fahrzeug unter 20.000 Euro. So gesehen kann man mit dem 1007 ungeheuer viel sparen

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.