HOME

Volkswagen: Reise-Träume – vom kleinen Camper bis zum Crafter

Die Reisemobilkompetenz hat bei Volkswagen Tradition. Der California feiert in diesem Jahr 30-jähriges Jubiläum und der "Bulli" ist zur Kultmarke geworden. Die VW-Nutzfahrzeuge wollen das richtige Fahrzeug für jeden Reisetraum auf vier Rädern anbieten - es gibt nichts, was es nicht gibt.

Ein tolles Fahrzeug, das allerdings stolze 200.000 Euro kostet. Dafür wird am Komfort nicht gespart.

Ein tolles Fahrzeug, das allerdings stolze 200.000 Euro kostet. Dafür wird am Komfort nicht gespart.

MID

Es gibt nichts, was es bei Volkswagen nicht gibt. Vom kleinen Caddy als Camping-Einsteigermodell über den wohl bekanntesten und beliebtesten T-Bus, bis hin zum großen Crafter. Aber auch Expeditions-Modelle wie der Amarok mit den wildesten Aufbauten oder ganz klassisch das T-Chassis als Flachrahmenfahrzeug mit einem Wohnmobil-Aufbau - eine große Vielfalt und Bandbreite haben die Wolfsburger in ihrem Portfolio. 

Die wohl größte Auswahl an Aus- und Umbauten steht für den T-Bus zur Verfügung. Van Essa Mobilcamping vermöbelt neben dem T6 auch den Amarok und hat spezielle Module für diese beiden Fahrzeugtypen entwickelt, die den Alltagswagen in nur 10 Minuten urlaubsfertig machen. Die Module sind auf Basis von tragekräftigen Riesen-Schubladen gefertigt und vereinen auf geringstem Raum größtmöglichen Stauplatz. SpaceCamper bietet für den Bulli die robuste Bauart aus wasserfesten Materialien wie Edelstahl und setzt die Flexibilität während des Campingurlaubs an erste Stelle. Das Küchenmodul lässt sich über die linke Schiebetür nach außen wenden und innerhalb von Sekunden ausbauen. Auch die Schlafbank ist im Nu ausgebaut.

Der vermöbelte T6 von Van Essa.

Der vermöbelte T6 von Van Essa.

MID

Bei Vanufaktur gibt es alles für den Design- und Detailverliebten Individualisten: den Terracamper mit robuster und funktionaler Ausstattung für den Angler, den Flowcamper für das wilde Hippie-Pärchen oder den Dogscamper, der mit allen Notwendigkeiten für den geliebten Vierbeiner ausgestattet ist. Bei der Firma Multicamper gibt es Abenteuer satt. Der Adventure 4x4 tritt mit robuster Außenhaut auf, hat im Hochdach ein zusätzliches elektrisches Schiebedach für ein weitreichenderes Raumgefühl und einen Outdoorgrill am Ersatzrad am Heck befestigt.

Der Flowcamper mit dem Ausbau von Vanufaktur für das wilde Hippie-Pärchen.

Der Flowcamper mit dem Ausbau von Vanufaktur für das wilde Hippie-Pärchen.

MID

In Schwerin bei Campingmobil gibt es den Bulli mit einer Miniatur Reisemobil-Optik im Innenraum. Der Fokus liegt hier auf großer Funktionalität, viel und gut erreichbarem Stauraum bis in die kleinsten Nischen und Wohnkomfort wie in einem großen Wohnmobil. Fischer Reisemobilbau hat die Hochdachversion unter dem Namen Octo-Bus im Angebot und eine clevere Lösung für das Bett entwickelt. Geschlafen wird auf einem komfortablen Lattenrost, der auf einer Schiene ausgerollt und abgelegt wird - für den Bett-Aufbau sind die Fond-Sitze, die bei Fischer übrigens Einzelsitze sind, nicht notwendig.

All diese Ausbaumöglichkeiten verfolgen die gleichen Ziele: Alltagstauglichkeit des Fahrzeugs beibehalten, im Urlaub flexibel bleiben, viel Wohnraum auf wenig Platz schaffen, keine speziellen Führerscheine oder Eintragungen nötig und der praktische Einsatz. Es gibt zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten durch die einzelnen Module wie Camping-Toiletten, Freiluftduschen, Fußbodenheizung und Kochinseln - da bleibt fast kein Kundenwunsch auf der Strecke. Preislich müssen Interessenten mit durchschnittlich 70.000 Euro für das Fahrzeug inklusive individuellem Ausbau rechnen - eine Grenze nach oben gibt es fast nicht.

Miniatur-Reisemobil: Campingmobil aus Schwerin legt Wert auf Wohnkomfort.

Miniatur-Reisemobil: Campingmobil aus Schwerin legt Wert auf Wohnkomfort.

MID

Für Komfort-Liebende Camper, die es gerne etwas geräumiger mögen, stellt Volkswagen den Crafter als Basis auf die Räder. Die Firma Reimo Reisemobile hat 36 Jahre Erfahrung im Ausbau von VW-Bussen komprimiert und den Crafter als Prototypen-Ausbau vorgestellt. Unter Kennern dürfte die V300-Schlafsitzbank schon jetzt das Highlight darstellen, neben dem ideal durchdachten Raumbad im Heck und einer Vielzahl an Stauraum bis in die kleinsten Winkel des Transporters. Knaus Tabbert fährt mit deren rollendem Zuhause vor, dem CUV (Caravan Utility Vehicle) und beweist durch hochwertige Materialien und viele Details deren langjährige Erfahrung im Reisemobil-Sektor. Im Heck liegt man bequem im längs zum Fahrzeug verlaufenden Bett, Stauräume sind mit einer Softclose-Funktion versehen, die Dusche in der Fahrzeugmitte ist geschickt versteckt. Im Schwabenmobil von HRZ-Reisemobile hat der Crafter sogar eine Minibar und einen kleinen Schuhschrank an Bord. Das Heck ist je nach Wunsch mit einem Doppelbett oder zwei Einzelbetten ausgestattet und bietet sogar noch Platz für die Drahtesel.

Wohnmobile: Wohnmobile in XXL - Luxus-Villen auf Rädern
Die Spitzenmodelle von Morello heißen Loft, Palace und Palace Liner. Palace und Palace Liner sind mit einem Slide-Out ausgerüstet, um so die Breite eines normalen Raums zu produzieren.

Die Spitzenmodelle von Morello heißen Loft, Palace und Palace Liner. Palace und Palace Liner sind mit einem Slide-Out ausgerüstet, um so die Breite eines normalen Raums zu produzieren.

Hersteller

Für Camping-Einsteiger bieten Reimo und Ququq zwei völlig unterschiedliche Lösungen an. Reimo bleibt da seiner Linie treu und veredelt den Caddy in der Langversion mit einer vollständigen Campingausrüstung: Mini-Kochfläche, viel Stauraum und Doppelbett. Bei Ququq gibt es eine Campingbox mit sechs verschiedenen Modulen für nur 2.300 Euro. Die Box hat einen Zweiflammenkocher, Wasserkanister mit Becken und ein 1,10 Meter breites Bett verbaut für den schnellen und simplen Einsatz bei bis zu 80 verschiedenen Fahrzeugen.

Reimo´s Prototyp: Der VW Crafter als Reisemobil gewinnt immer mehr an Beliebtheit

Reimo´s Prototyp: Der VW Crafter als Reisemobil gewinnt immer mehr an Beliebtheit

MID

Wer den Amarok schon vor der Tür stehen hat, kann sich bei bimobil und Tischer eine Wechselkabine mit hohem Flexibilitätsfaktor besorgen. Beide Kabinen sehen aus wie Mini-Wohnmobilaufbauten und bieten vier Schlafplätze, eine kleine Sitzgruppe und kleine Nasszellen. Durch ausfahrbare Stützen kann der Aufbau am Urlaubsort für Tagestouren bequem abgestellt werden. Für den Luxus-Adventure-Urlauber bietet GehoCab das Highline-Modell unter den Aufbauten an: Die Cora. Der Design-Offroad-Aufbau bietet einen 2,50 Meter langen Alkoven - übliche Alkoven sind nur rund 1,80 Meter lang. Der Aufbau ist aus Flugzeug Carbon hergestellt und mit rund 170 Kilo extrem leicht. Die Innenausstattung ist hochwertig. Ein Bad mit Dusche versteckt sich im verspiegelten Kleiderschrank. Ein solcher Luxus-Aufbau schlägt dann auch mit 200.000 Euro zu Buche - da wird die Urlaubskasse sehr schmal.

Der Absatz bei Volkswagen Nutzfahrzeuge entwickelt sich positiv und die Nachfrage ist weiterhin groß. Das unterstreicht den Trend dieser Urlaubsform und mit solch vielen Individualisierungsmöglichkeiten ist das kein Wunder. Da dürfen sich Fans auf Neuigkeiten zum Crafter XXL freuen, die Volkswagen auf dem diesjährigen Caravan Salon im August präsentieren wird.

Binaca Burger/MID

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.