HOME

Toyotas Brennstoffzellen-Fahrzeug: Mr. Hybrid macht in Brennstoffzelle

Toyota hält an dem ehrgeizigen Plan fest, Wasserstofffahrzeuge bis zum Ende des Jahrzehnts massentauglich zu machen. Für den Chefentwickler Katsuhiko Hirose ist diese Herausforderung nichts Neues. Er hat schon den ersten Prius Hybrid zum Leben erweckt.

Katsuhiko Hirose ist ein Mann mit wachen Augen und einem schelmischen Lachen. Als Toyotas oberster Fachmann für alternative Antriebe auf das Photo des ersten Prius Hybrid blickt, der 1997 auf den Markt kam und den er maßgeblich mitentwickelt hat, platzt es aus ihm heraus. "Dieses Auto ist ziemlich hässlich". Es regte sich kaum Widerspruch. Schließlich sind 17 Jahre im Automobil-Design fast eine Ewigkeit.

Wie die Optik der Toyota-Brennstoffzellen-Limousine FCV, die im nächsten Jahr auf den Markt kommen soll, in 17 Jahren bewertet wird, steht freilich noch in den Sternen.Wenn alles glatt läuft, sollen bis Ende des Jahrzehnts mehrere Toyota-Modelle mit Wasserstoffantrieb erhältlich sein. Die Technik ist größtenteils bekannt. Toyota kann bei vielen Komponenten, die für den Elektroantrieb gebraucht werden, auf das Technologie-Regal des Prius-Hybrid zurückgreifen: unter anderem auf die Batterie, der Inverter/Konverter und die Leistungselektronik.

Ob sich die Wasserstoff-Autos durchsetzen, steht und fällt mit dem Preis. Das Premieren-Fahrzeug soll für unter 80.000 Euro erhältlich sein. Eine wichtige Stellschraube bei der Preisspirale ist der Platingehalt der Brennstoffzelle. "Der wird nicht höher sein als bei einem Dieselkatalysator", erklärt Katsuhiko Hirose. Diesen Faktor würden übrigens manche Studien, die der Brennstoffzelle keine Chance geben nicht miteinbeziehen. Zumal die Entwicklung an allen Fronten weitergeht: Statt vier Tanks braucht der moderne Toyota nur noch zwei. Die Behälter sind leichter und werden dauerhaft gekühlt. Damit passen 20 Prozent mehr Wasserstoff in die Speicher.

Auch der Membran-Befeuchter, dessen Funktionstüchtigkeit bei extremen klimatischen Bedingungen nicht ganz einfach zu realisieren war, wird optimiert. Bei der modernen Variante kommt ein Wasserkreislauf zum Einsatz, der dafür sorgt, dass die wichtige Membrane der Brennstoffzelle immer befeuchtet wird. Dieses Feilen an Details hat eine ganze Menge an Konsequenzen: Die aktuelle Brennstoffzellen-Generation muss also bei gleicher Leistung nur noch halb so groß sein. Insgesamt steigt der Brennstoffzellen-Wirkungsgrad beim nächstjährigen Serienmodell gegenüber dem 2011 vorgestellten Brennstoffzellen-Konzeptfahrzeug FCHV von 59 auf 65 Prozent.

Damit sollen dann die versprochenen Reichweiten von rund 500 Kilometern drin sein. Für Katsuhiko Hirose sind diese Geburtswehen nichts Neues. Beim Hybridantrieb war es ähnlich. Zunächst war die Akzeptanz für die neue Technologie relativ gering, mittlerweile sind über sechs Millionen Fahrzeuge weltweit mit der Kraft der zwei Herzen unterwegs. Für Hirose-san gibt es eine entscheidende Größe: "In Europa sind die Menschen gegenüber neuen Technologien etwas konservativer", erklärt der Experte. Die kritischten Kunden seien private Taxifahrer, wenn die auf die Brennstoffzelle umsteigen, sei schon viel erreicht.

Lexus IS 300 im Test: Ein Hybrid gibt Gas

Der technologische Vorsprung gegenüber der Konkurrenz ist laut Hirose bei weitem nicht so groß, wie beim Hybrid. Da waren es zehn Jahre. Doch Toyota hat mit BMW einen potenten deutschen Partner im Boot, der sich sicher nicht mit einem zweiten Platz zufriedengeben wird.

Press-Inform / pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(