HOME

Golf Plus: Lichtgestalt aus Wolfsburg

Volkswagen hat auf der Bologna Motorshow seinen neuen Golf Plus vorgestellt. Das Rezept des "Plus" verblüfft, denn er ist nicht länger, aber höher als der normale Golf.

Auf den Hoffnungsträger wartet eine kniffelige Aufgabe: Ihm fehlt die Länge einer Kombiversion, gleichzeitig soll er dem Touran keine Konkurrenz machen.

Astra Caravan versus Golf Plus: Welchem Konzept geben Sie den Vorzug?

Gut ein Jahr nach dem Debüt der fünften Generation des Kompaktwagens präsentiert VW mit einer Hochdachversion eine weitere Variante des Modells. Angesichts der Probleme beim Absatz des Golf V gilt das neue Modell neben dem neuen GTI als ein Hoffnungsträger in der Golf-Familie. Der Golf Plus soll noch im Januar 2005 auf den Markt kommen. Allein im ersten Jahr will VW 150 000 Stück davon verkaufen. Der neue Golf mit dem zehn Zentimeter höheren Dach wird in Wolfsburg auf der normalen Golf-Plattform gebaut. Mit 1,58 Metern überragt der Golf Plus den Golf um 95 Millimeter, bleibt jedoch 5,4 Zentimeter unter dem Touran. Kühlergrill, vordere Kotflügel und Motorhaube und die Gestaltung der großen Heckklappe sorgen für "Golf-Optik". Neu sind: Türen, Hauben, Stoßfänger, Kotflügel, Dach, Scheinwerfer. Naturgemäß führt die größere Höhe zu einem anderen Erlebnis im Innenraum. Dort sitzt man vor allem "hoch". Nette Details, aber keine Weltneuheiten sind eine um 160 Millimeter in Längsrichtung verschiebbare Rücksitzanlage und ein in der Höhe einstellbarer Ladeboden im Kofferraum.

Die Basis-Version kostet 16 740 Euro und wird damit rund 600 Euro teurer sein als ein normaler Golf mit vergleichbarer Ausstattung (vier Türen). Allerdings gibt es den Golf Plus ausschließlich viertürig, während der Golf auch zweitürig zu 15 325 Euro verkauft wird. "Wir haben unsere Lektion gelernt", sagte der Vertriebs- und Marketingvorstand Georg Flandorfer mit Blick auf Vorwürfe in den vergangenen Monaten, dass der Golf im Grundpreis zu teuer sei.

Das neue Modell richte sich vor allem an den "aktiven Menschen", der Freizeit-orientiert sei, mehr Platzbedarf habe, aber den Fahrkomfort dabei nicht aufgeben wolle, sagte Flandorfer. Mit 150 Liter mehr Kofferraum und dem höheren Dach biete er neben einem anderen Raumgefühl auch deutlich mehr Platz für Gepäck.

Wissenscommunity