VG-Wort Pixel

Habeck-Vorschlag Tempo 130? Zeit für neue Lösungen statt Ideologie

Tempolimt 130; Frank Schmiechen
Ein generelles Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf deutschen Autobahnen? Nein, meint stern-Gastautor Frank Schmiechen. Es brauche intelligentere Lösungen
© Patrick Pleul / DPA
Einmal mehr steht das Thema Tempolimit auf deutschen Autobahnen auf der politischen Agenda. Statt sich in ideologischen Grabenkämpfen festzukrallen, sollte Deutschland über intelligente Lösungen nachdenken.
Ein Gastkommentar von Frank Schmiechen

Und ewig lockt das Tempolimit. Es hört einfach nicht auf. Grünen-Chef Robert Habeck hat in einem Interview angekündigt, im Falle einer Regierungsbeteiligung sofort das Tempolimit auf Autobahnen in Deutschland einzuführen. Bei 130 soll Schluss sein – schneller dürfen wir dann nicht mehr unterwegs sein.

Die CDU reagiert ebenso prompt wie vorhersehbar und verbreitet die Botschaft, dass mit ihr ein Tempolimit nicht zu machen sei. Zumindest bis zur nächsten Regierungsbildung, denkt sich im Stillen der Wähler ...

Tempolimit-Debatte wiederholt sich

Die Argumente sind immer wieder die selben. Seit Jahrzehnten. Rasen sei kein Menschenrecht, heißt es von den Grünen in verschiedenen Tonlagen. Die Union argumentiert einmal mehr in Richtung "freie Fahrt für freie Bürger". Ideologie statt Innovation.

Dem Bürger hängt diese ewig gestrige Diskussion inzwischen zum Hals heraus. Warum denkt niemand über intelligente Lösungen nach? Warum muss es immer gleich ein Verbot oder kein Verbot sein?

  • Wie wäre es, wenn eine von Algorithmen gesteuerte Verkehrsführung das richtige Tempolimit zur richtigen Zeit im Bordcomputer der Autos und auf digitalen Schildern einblenden würde? Damit der Verkehr möglichst flüssig läuft.
  • Warum soll ich mitten in der Nacht auf einer leeren Autobahn in Richtung Schweinfurt 130 fahren? Ein intelligentes System hätte für jede Verkehrslage die richtige Lösung. Und alle würden sich über weniger Staus, angenehmeres Reisen und mehr Freiheit freuen.
  • Wie wäre es, wenn Deutschland sich ganz schnell technisch auf autonomes Fahren vorbereiten würde? Der US-Hersteller Tesla hat angekündigt, dass die neue Software für seine Autos bis zum Jahresende autonomes Fahren möglich macht. Kann sein. Oder vielleicht ist es auch nur Werbung. Aber das autonome Fahren wird kommen.

In Deutschland allerdings eher später. Denn für selbstfahrende Autos braucht es eine komplette Abdeckung unserer Straßen mit schnellem Internet. Wir haben noch nicht einmal langsames Netz an allen Orten und Milchkannen des Landes.

Mit Hilfe von Daten und Algorithmen ließen sich ganz andere Lösungen erfinden, als ein rotes Schild mit einer schwarzen 130 drauf!

Statt fantasiebefreit über tumbe Verbote nachzudenken, müssen wir mehr Intelligenz und Technik wagen. Sonst bleibt Deutschland in den ewigen 80er-Jahre-Diskussionen um ein Tempolimit hängen, während andere digitale Mobilität erfinden und uns technisch immer weiter abhängen.

wue

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker