HOME

Rausschmiss des "Top Gear"-Moderators: Was plant der verrückte Clarkson jetzt?

Jeremy Clarkson wurde von der BBC gefeuert, seine Co-Moderatoren May und Hammond haben jetzt auch hingeworfen - und es gibt erste Gerüchte über eine neue Show bei Netflix.

Jeremy Clarkson verließ gestern seine Wohnung - mit einem Fahrrad

Jeremy Clarkson verließ gestern seine Wohnung - mit einem Fahrrad

Lange Gesichter bei der BBC. Die ehemals altehrwürdige, in letzter Zeit aber skandal-geschüttelte Sendeanstalt feuerte gestern den umstrittenen Moderator Jeremy Clarkson. Jetzt haben seine Co-Moderatoren James May und Richard Hammond aus freien Stücken und aus Solidarität der Sendung den Rücken gekehrt.

Anlass der Entlassung war Clarksons cholerisches Temperament. Nach einem langen Drehtag gab es abends nur kaltes Essen. Zuerst stritt sich der Star mit dem Produzenten der Show, dann schlug er ihn ins Gesicht. Produzent Oisin Tymon musste sich danach die Lippe nähen lassen.

In der Tat, kein gutes Benehmen. Doch wer die Sendung kennt, den wundert der Zwischenfall nicht. "Top Gear" ist mit Abstand die erfolgreichste Informationssendung auf dem Planeten, Diva-Attitüden der Moderatoren sind daher wie bei anderen Stars wenig verwunderlich. Wer würde es wagen, Mariah Carey nach einem Konzert belegte Brote vorzusetzen?

Angepasste Version der Sendung

Clarkson zeigte sich reumütig. Aber weder seine Entschuldigungen, noch eine Petition oder der Beistand des britischen Premiers brachten die BBC von ihrer Entscheidung ab. Nun ist die BBC alle drei Moderatoren los. Unmittelbar nach der Verkündung des Rausschmisses von Clarkson änderten James May und Richard Hammond ihren Twitterstatus in ehemalige "Top Gear"-Moderatoren. James May sagte, das Ganze sei eine Tragödie, aber sie drei seien immer ein Paket gewesen.

Die von der BBC großspurig angekündigte Renovierung des Sendeformats muss demnach gründlicher ausfallen als gedacht. Fans betrachten die Ankündigungen der BBC, eine zeitgemäße Modernisierung der Sendung vorzunehmen, ohnehin mit Argwohn. Sie fürchten, dass die Herrschaft der Correctness auch in dieser Bastion des PS-Wahnsinns Einzug hält. Dass es anstatt brennender Reifen in Zukunft Vorträge übers Spritsparen gibt.

Geht die Show bei einem anderen Sender weiter?

Clarkson allein hätte man wohl ersetzen können, aber Neubesetzungen für alle drei Moderatoren zu finden, ist ein Ding der Unmöglichkeit - weltweit genießen sie Star-Status und gelten bei all ihren Spleens als ausgezeichnete Fahrer und Autojournalisten. Irgendwelche prominenten Namen, die ein bisschen fahren können, werden sie nicht ersetzen können.

Worst Case für die BBC wäre eine Autoshow des infernalischen Trios bei einem anderen Sender. Erste Angebote gibt es schon. Der russische Militärsender Zvezda könnte sich Clarkson als Testfahrer für Pkw und Panzer vorstellen - eine lustige aber unrealistische Vorstellung. Ernster sind Gerüchte, dass Netflix dem grantigen Clarkson eine Show angeboten hat. Tatsächlich hätte das Trio wohl die freie Wahl, auch Sky oder ITV würden die erfolgreiche Sendung der BBC liebend gern beerben.

Autofans würden sich freuen, wenn Clarkson, May und Hammond auf Sendung blieben - doch die BBC hätte die lukrative Show, die 67 Millionen Pfund im Jahr einbringt, wegen eines Streits um belegte Brötchen ruiniert.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.