HOME

Aston Martin Vanquish S Ultimate: Britische Dreifaltigkeit

Aston Martin legt eine Sonderedition des Vanquish S auf. Die "Ultimate Edition" ist mit Carbon veredelt und nur in drei Farben und Innenräumen zu bekommen. Allerdings ist dieser Luxus GT auf 175 Exemplare limitiert. Wer einen haben will, sollte sich also beeilen.

Der Diffusor ist aus Carbon

Der Diffusor ist aus Carbon

Das Beste kommt zum Schluss! Wie es bei Sportautos Usus ist, gibt es kurz vor dem Wechsel einer Modellreihe noch eine Sonder-Edition, die den Abschied versüßen soll. Da nächstes Jahr die nächste Vanquish-Generation in den Schauräumen der Händler steht, macht auch Aston Martin keine Ausnahme und legt noch die auf 175 Exemplare limitierte "Ultimate"-Version des Vanquish S auf Kiel. Hinter verheißungsvollen Namen verbirgt sich kein Über-Vanquish mit exorbitanten Mehr-PS, sondern ein aufgepäppelter Abschiedswagen mit edler Optik - sowohl als Coupé als auch als Cabrio.

Britische Dreifaltigkeit
Der Diffusor ist aus Carbon

Der Diffusor ist aus Carbon

An Carbon wird beim finalen Auftritt des britischen GT-Flaggschiffs nicht gespart: Die Seitenschweller und die Trittbretter sind aus dem Verbundwerkstoff. Auf letzteren prangt eine Ultimate Plakette und signalisiert, welchen heiligen Innenraum man gleich entert. Der Ultimate-Schriftzug auf den Kopfstützen der Sitze ist mit einer aufwendigen Stickerei realisiert - je nach Cockpitfarbe ändert sich die Farbe des Fadens. Drei Lack- und Innenraum-Kombinationen stehen zur Auswahl. Der schwarze Lack "Ultimate Black" ist eine Reminiszenz an die Farbe der ersten Vanquish S Ultimate Edition und wird mit einem Kupfer-Ton kombiniert, der sich im Rahmen des Kühlergrills, auf den Flanken, den Lufthutzen auf der Motorhaube, den Kühlergrill und dem Diffusor wiederfindet. Im Innenraum sind die Stickereien und die Applikationen in Kastanienbraun gehalten.

Die zweite Komposition nimmt sich die Funktionskleidung der Sportler zum Vorbild. Der xenongraue Lack wird mit kobaltblauen Elementen geschmückt. Im Innenraum, der mit Leder in Phantom Grey verkleidet ist, sorgen Teile in "Electron Gelb" für einen Farbtupfer, während die Stickereien im Blauton "Spectral Blue" gehalten sind. Aller guten Dinge sind drei. Das gilt auch für den Vanquish S Ultimate. Die dritte Variante erstrahlt in einem kaltem Weiß mit Bronze-Akzenten und einem kastanienbraunen Cockpit, in dem Bauteile in "Obsidian Black" für den nötigen Kontrast sorgen. Zusätzlich zu diesen vorgegebenen Designs kann der Käufer die Außenhülle und das Interieur mit jedem beliebigen Paket aufwerten, ohne einen Cent zusätzlich dafür zu bezahlen. Allerdings kostet der Aston Martin Vanquish S Ultimate als Coupé 278.995 Euro und als Volante (Cabrio) 293.995 Euro. Geordert werden kann ab sofort und die ersten Autos werden im ersten Quartal 2018 ausgeliefert.

Überfluteter SUV: Mann will sich die Waschanlage sparen - doch das ist keine gute Idee

Um die Kraft braucht man sich bei einem Aston Martin Vanquish S keine Sorgen machen. Der Antriebsstrang besteht aus dem bekannte Komponenten - also dem V12-Motor mit 603 PS mit einem maximalen Drehmoment von 630 Newtonmetern und der Achtgang-Automatik. Das bedeutet beim Coupé in 3,5 Sekunden aus dem Stand auf Landstraßentempo und Vorwärtsdrang bis 323 km/h.

pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.