HOME

Ampel-Kontrolle der Hamburger Polizei: Bei Rot über die Ampel? Das ist keine Spezialität von Kampfradlern

Rücksichtslos bei Rot über die Ampel – das machen doch nur diese Kampfradler, behauptet die Auto-Lobby. Bei einer Großkontrolle entlarvte die Hamburger Polizei diesen Mythos: Die notorischen Rotlichtsünder sitzen nicht auf dem Fahrradsattel, sondern hinter dem Lenkrad.

Der ewige Krieg zwischen Auto- und Radfahrern wird gern mit unbewiesenen Behauptungen geführt. Die Stichprobe in Hamburg räumt mit manchen Mythen auf.

Der ewige Krieg zwischen Auto- und Radfahrern wird gern mit unbewiesenen Behauptungen geführt. Die Stichprobe in Hamburg räumt mit manchen Mythen auf.

Radfahrer in der City gelten als Desperados. Angesichts ihrer – angeblichen Untaten – gab der ehemalige Verkehrsminister Ramsauer die Zurückhaltung auf, die sein Amt eigentlich gebietet, und zog 2012 über die sogenannten "Kampfradler" und ihre verrohten Sitten her. Nicht nur bei Ramsauer, bei vielen Autofahrern stehen Biker in dem Ruf sich gewohnheitsmäßig über alle Verkehrsregeln hinwegzusetzen. Da auch sehr sportliche Radler für Tempoverstöße nicht schnell genug sind, wird gern die rote Ampel als Beispiel angeführt. Während die Kraftfahrer brav auf grünes Licht warten, rasen die Kampfradler achtlos auch bei Rot über die Kreuzung, lautet der Vorwurf. 

Schwerpunktkontrolle

Die Hamburger wollte es genauer wissen. Einen Tag lang wurde am 21. November von sechs Uhr morgens bis zehn Uhr abends von 148 Polizisten der Verkehr im Stadtgebiet kontrolliert. Besonderes Augenmerk galt den Rotlichtverstößen. Das Ergebnis ist eindeutig: Die notorischen Rotlichtsünder sitzen hinter dem Steuer. 226 Autofahrer und 22 Radfahrer missachteten das Rotlicht. Auf zehn Kraftfahrzeuge, die bei Rot über eine Ampel fuhren, kam ein Radfahrer. Das soll die 22 Radler nicht entschuldigen, doch damit wurde eine weitere Stammtischweisheit der Auto-Lobby entkräftet.


Sicherlich spielt auch eine Rolle, dass insgesamt mehr Kraftfahrzeuge unterwegs sind als Räder. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass dieses gefährliche Manöver zehn Mal häufiger von Autofahrern als von Radlern durchgeführt wird. Hinzukommt, dass Biker vor allem ihr eigenes Leben gefährden, der Führer eines Kraftfahrzeugs aber rücksichtslos das Leben von Unbeteiligten aufs Spiel setzt. 

Noch mehr Verstöße

Außer den 22 Rotlicht-Bikern fielen den eingesetzten Beamten keine weiteren Verstöße von Radfahren auf. Das Sündenregister der Automobilisten war mit den 226 Rotlichtverstößen allerdings nicht abgeschlossen.

Hinzu kamen:

- Vier Mal Fahren ohne Führerschein

- 64-mal wurde das Handy beim Fahren benutzt

- 60-mal wurde die Anschnallpflicht ignoriert

- 31-mal wurde illegal gewendet oder abgebogen

- 40-mal wurden technische Mängel am Fahrzeug beanstandet

Addiert man alle Verstöße auf, wird das Verhältnis von 226 zu 22 noch dramatischer. 425 Verstöße am Steuer zu 22 am Fahrradlenker. Oder anders ausgedrückt: Ganze 5,17 Prozent der Verstöße gingen auf das Konto von Radfahrern 94,83 Prozent auf das Konto von Kraftfahrern. 

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity