HOME

BMW X3 M Competition: Kehrseite der Medaille

BMW startet mit dem X3 M Competition zum Frontalangriff auf den Porsche Macan Turbo. Die Triebfeder der Offensive ist ein neues Sechszylinder-Kraftwerk mit 375 kW / 510 PS. Allerdings wird die Attacke mit einem straffen Fahrwerk bezahlt.

Das Fahrwerk ist vergleichsweise straff abgestimmt

Das Fahrwerk ist vergleichsweise straff abgestimmt

Momentan spaltet sich die automobile Gemeinde. Die einen predigen die Elektromobilität, während die anderen sich nicht vorschreiben lassen wollen, in was, wann und wie sie Gas geben. Für diese traditionelle Spaßfahrer-Fraktion ist der BMW X3 M Competition wie maßgeschneidert. Ein SUV mit 375 kW / 510 PS (30 PS mehr als der reguläre X3 M) und einem maximalen Drehmoment von 600 Newtonmetern. Wenn man es genau nimmt, entsprechen diese Leistungsdaten im Zusammenspiel mit einem Crossover der dynamischen Quadratur des Kreises. Man nehme ein SUV mit mehr Bodenfreiheit und verpasst ihm einen starken Motor und versucht, das Gefährt noch maximal dynamisch zu machen? Klingt spannend - ist es auch. Zumal Porsche mit dem Macan Turbo schon erfolgreich diese Gleichung gelöst hat. Das wissen Sie auch bei der M GmbH und haben daher den Macan zur Messlatte erkoren. Wir stecken den Mercedes AMG GLC 63 mit in die Verlosung, der exakt die gleiche Kraft unter der Haube hat, wie der BMW X3 M Competition.

Kehrseite der Medaille
Das Fahrwerk ist vergleichsweise straff abgestimmt

Das Fahrwerk ist vergleichsweise straff abgestimmt

Wenn man gegen diese Konkurrenten antritt, geht ohne Kraft gar nichts. Also haben die M-Ingenieure den Reihensechszylinder komplett umgekrempelt. "Der Motor hat mehr als 90 Prozent Neuteile", strahlt Techniker Robert Biebl. Das fängt bei der geschmiedeten Kurbelwelle an, die rund drei Kilogramm leichter ist, als bei den herkömmlichen BMW Sechszylinder-Benzinern an, geht weiter über den strömungsoptimierten Ansaugtrakt, der eine bessere Beatmung der beiden unabhängigen Turbolader garantiert, bis hin zur Kühlung und Ölversorgung, die, wie im Rennsport, durch eine zusätzliche Pumpe auch bei extremen Kurvenfahrten garantiert wird.

Damit möglichst früh möglichst viel Drehmoment anliegt, werden die Wastegateventile der beiden Turbolader mit einem Elektromotor angesteuert. "Wir haben uns aufgrund des Gewichts und des 48 Volt-Bordnetzes gegen einen elektrischen Verdichter entschieden", erklärt Projektleiter Herbert Bayerl. Das System funktioniert dennoch, denn die Dreiliter-Bayern-Power marschiert aus dem Drehzahlkeller ambitioniert los, sprintet in 5,3 Sekunden von null auf 100 km/h und hämmert weiter bis zu optionalen 285 km/h. BMW gibt den Norm-Verbrauch mit 10,5 Liter pro 100 Kilometer an. Was in der Realität schwer zu erreichen sein dürfte, wenn man den X3 M Competition nur ansatzweise artgerecht bewegt.

Doch das Duell Zuffenhausen gegen München mit Außenseiterchancen von Affalterbach wird nicht auf der Geraden, sondern in den Kurven entschieden. Also haben die BMW M-Techniker das Fahrwerk angepasst, um den Spagat zwischen Agilität und Komfort zu erreichen. Mehr Sturz und ein veränderter Nachlaufwinkel an der Vorderachse verbessern das Einlenkverhalten, während aufwendig konstruierte Gummilager Komfort ohne Abstriche bei der Querdynamik gewährleisten sollen. Dazu kommen noch eine veränderte Hinterachse, eine Carbon-Domstrebe vorne und jede Menge Versteifungen, damit die Karosserie dem Dynamikanspruch des Triebwerks und des Fahrwerks auch gerecht wird. Die Kehrseite der Medaille ist, dass der X3 M Competition mit 1.970 Kilogramm Gewicht rund 160 Kilogramm mehr wiegt als ein BMW X3 M40i.

So lange man sich auf guten Straßen oder der Rennstrecke befindet, geht die M-Gleichung, dank des Allradantriebs und den Differenzialen hervorragend auf. Es ist beeindruckend, mit welcher Kurvengier und hoher Geschwindigkeit der BMW X3 M Competition um die Ecken pfeift. Dabei bleibt der 4,72 Meter lange Zweitonner stoisch ruhig und lässt sogar kleine Drifts zu. Es macht Spaß sich den Münchner Sport-Crossover nach Gusto zu konfigurieren und dann diese Einstellung mit den M-Knöpfen abzurufen. "Wir wollen die Menschen überraschen", sagt Herbert Bayerl. Das ist geglückt, bei der Agilität hält der Münchner mit dem Porsche mit und weist den Mercedes in die Schranken.

Doch - und jetzt kommen wir wieder zur Kehrseite der Medaille - das Autofahren besteht nicht nur aus Querbeschleunigung und der Bestzeitenjagd auf Rennstrecken. Im Mobilitätsalltag gibt es immer häufiger schlechte Straßen und da lässt einem der BMW X3 M Competition nicht viel Wahl. Sobald man das Fahrwerk und die Lenkung auf Sport oder Sport Plus stellt, wird die Fahrt unkommod und die Bodenunebenheiten deutlich spürbar. Die Lenkung ist ohnehin sportlich stramm und erreicht nicht die Kombination aus Kommunikationsfreude ohne zu schwergängig zu sein, die die Steuerung des Porsche Macan auszeichnet. Also empfehlen wir Lenkung und Fahrwerk auf Comfort zu stellen und die Achtgangautomatik sowie die Gaspedalkennlinie mindestens auf Sport. So hat man auf öffentlichen Straßen mit dem BMW X3 M Competition am meisten Spaß.

Das Kapitel Infotainment entscheidet der Münchner Sportler für sich. Die Kombination aus Drehrücksteller, guter Sprachbedienung, Touch- und Head-Up Display ist unserer Meinung nach immer noch die beste Kombination, was geringe Fahrerablenkung und intuitive Handhabung angeht. Bleibt nur noch der Preis: Der BMW X3 M Competition steht ab September beim Händler und kostet mindestens 93.400 Euro, der Macan Turbo bisher mindestens rund 85.000 Euro (ohne Performance Paket / neues Modell steht vor Tür) und der Mercedes AMG GLC 63 ist für 86.37,20 Euro zu haben.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(