HOME

Citroen Grand C4 Picasso: Großer Van mit günstigen Preisen

Citroen gibt seinem noch jungen C4 Picasso mehr Format und erhebt ihn als Grand C4 Picasso mit mehr Länge zum familiären Siebensitzer.

Das Design des Grand C4 Picasso ist auffällig, seine inneren Qualitäten allemal überzeugend. Citroen scheint die Tugenden der erfolgreichen DS-Linie langsam auch in seine normalen Modelle bringen zu können. Dabei nehmen sich die Franzosen das Recht heraus, ihre Extravaganzen auszuleben. Das Gute: sie übertreiben es nicht mehr wie in früheren Zeiten, wo es an allen Ecken und Enden haperte. Bestes Beispiel ist das Styling des Citroen Grand C4 Picasso. Die Langversion sieht wegen des längeren Dachs und des geänderten Hecks durchaus anders aus. Mit einer Länge von 4,60 Metern ist der Grand C4 Picasso 17 Zentimeter länger als die jüngst eingeführte Kurzversion. Die 2,84 Meter Radstand heißen deutlich mehr Platz im Fond und auf Wunsch eine dritte Sitzreihe, wo allerdings nur Kinder bis 1,50 Metern sitzen sollten. Besser, man nutzt den Platz ganz hinten im Auto für das Gepäck. Hinter der auf Wunsch elektrisch öffnenden Heckklappe gefallen eine niedrige Ladekante und ein 645 Liter großer Laderaum. Die Zuladung des Franzosen: 640 Kilogramm.

Das Motorenangebot des Citroen Grand C4 Picasso entspricht der Kurzversion. Eine gute, aber teure Wahl ist der Euro-6-Diesel des Blue HDI 150, der mit 110 kW / 150 PS und einem maximalen Drehmoment von 370 Nm bei 2.000 U/min ideal ist, um souverän auch längere Strecken zurückzulegen. Angesichts der Dimensionen und der Möglichkeit, bis zu sechs Gäste mit auf große Fahrt zu nehmen, sollte es jedoch auch nicht viel weniger als der zwei Liter große Commonrail-Diesel des Blue HDI 150 sein, der im Normzyklus 4,5 Liter Diesel verbraucht und die strenge Schafstoffklasse Euro6 schafft. Gut: das alles andere als überzeugende automatisierte Schaltgetriebe ET6 ist beim Topdiesel nicht verfügbar. Hier hat man die Wahl zwischen einer leicht hakeligen Sechsgang-Handschaltung und einer neuen Sechsgang-Automatik, die besser passt. 0 auf Tempo 100 schafft der handgeschaltete Citroen Grand C4 Picasso Blue HDI 150 in etwas trägen 11,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit überzeugt mit 210 km/h mehr. Gerade im Leerlauf ist der neue Diesel kein Leisetreter und trägt eine spürbare Anfahrschwäche in sich.

Straffes Fahrwerk

Die Fahrwerksabstimmung des trotz der neuen EMP2-Plattform über 1,6 Tonnen schweren Fronttrieblers ist nicht so weich wie man es erwartet hätte. Mit dritter Sitzreihe wiegt der Familienvan sogar über 1,7 Tonnen. Der Reisekomfort gefällt auch den Passagieren in der zweiten oder eben dritten Reihe. Der Fahrer stört sich an einer allzu leichtgängigen Servolenkung und einer ungelenk anfedernden Vorderachse. Dafür halten sich Nick- und Wankbewegungen auch bei flotter Kurvenfahrt angenehm im Rahmen. Einparken geht durch optionale Kameras rundum problemlos.

Irrsinniges Überholmanöver

Faire Preise für aufwändige Extras

Der Innenraum des Citroen Grand C4 Picasso HDI 150 bietet luxuriöse Platzverhältnisse für vier Personen. Vorausgesetzt, man kann sich mit den Komfortkopfstützen anfreunden, die groß gewachsenen Personen im Schalterbereich drücken und nur unzureichend zu verstellen sind. Eine längere Beinauflage würde dem Picasso ebenfalls gut stehen und die optionale Massagefunktion der Frontsitze ist kaum zu spüren. Ab der Ausstattungsvariante Insensive gibt es ein ordentliches Navigationssystem mit einem 12 Zoll großen Touch Screen, der sich leicht zu bedienen lässt. Für faire 600 Euro Aufpreis kann man mit zwei DVD-Bildschirmen in den vorderen Kopfstützen den Fondaufwerten und die Kinder in Sitzreihe zwei werden unterhalten. Ansonsten ist der Citroen Grand C4 Picasso Blue HDI 150 ab dem Intensive-Paket gut ausgestattet und man sollte nur Sitzheizung (nur für vorn für 250 Euro) und Xenonlicht (990 Euro) zusätzlich ordern.

Preisabschläge beim Händler

Nervig bleibt der Spurverlassungswarner, der beim Überfahren einer Linie nervös am Gurt des Fahrers zuckt. Zu dritt sitzt es sich in der zweiten Reihe wenig kommod, weil die komplett umklappbaren Einzelsitze größer dimensioniert sein könnten. Der Einstieg in die dritte Sitzreihe geht dagegen einfacher als bisher. Doch in der Realität bleiben es Notsitze, die nur für kurze Strecken genutzt werden können. Wer hier öfter Reisegäste erwartet, sollte mindestens eine Fahrzeugklasse größer kaufen. So dürfte für die meisten Kunden die kurze Variante C4 Picasso die bessere Wahl sein, obwohl der Preisaufschlag zwischen Kurz- und Langversion gerade einmal 1000 Euro beträgt. Aber hier tut es auch der kleinere 115-PS-Diesel, der in der sinnvollen Mindestausstattung Intensive ab 27.090 Euro kostet. Der 150 PS starke C4 Picasso Blue HDI 150 Intensive startet bei 28.840 Euro und die Langversion bei 29.840 Euro.

Die Preise sind schon fair, aber bekanntermaßen liegen die Straßenpreise bei Citroen beträchtlich unter den Listenpreisen. Der echte Verkaufspreis dürfte daher sehr attraktiv sein.

Press-Inform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?