HOME

Genfer Autosalon 2019: Der Jaguar I-Pace ist das "Car of The Year" 2019

Der Jaguar I-Pace hat auf dem Genfer Salon den renommierten Preis "Car of the Year" erhalten. Der britische Elektro-SUV setzte sich gegen den Sportwagen Alpine A110 durch.

Ein spannendes Rennen bei der Preisverleihung in Genf.

Ein spannendes Rennen bei der Preisverleihung in Genf.

DPA

Der Jaguar I-Pace hat auf dem Genfer Salon den ältesten und renommierten Autopreis erhalten. Das britische E-Modell setzte sich in einem Kopf-an-Kopf-Rennen gegen den Alpine A110 durch und wurde zum "Car of the Year" 2019 gewählt. Die begehrte Trophäe nahm Jaguars Designchef Ian Callum entgegen.

Beide Fahrzeuge erhielten von der Jury jeweils 250 Punkte. Damit erreichten das erste Mal überhaupt zwei Autos die gleiche Anzahl. Per Jury-Stichentscheid wurde der Jaguar I-zum Sieger erklärt. Der iPace wurde öfter als Nummer 1 platziert. Der Jaguar erreichte 18 Mal den ersten Platz, die Alpine A110 dagegen nur 16 Mal.  

Aber auch die beiden nächstplatzierten Fahrzeuge kamen nahe an die 250 Punkte der beiden ersten heran. Der Kia Ceed sicherte sich 247 Punkte, der Ford Focus kam auf 235 Punkte.

Die Preis wurde vom Jurypräsidenten und stern-Redakteur Frank Janssen übergeben. Ian Callum zeigte sich stolz über den Titel: "Ein elektrisches SUV - das ist die Zukunft." Die Marke Jaguar holte sich damit erstmals überhaupt die begehrte Auszeichnung. Entscheidende Kriterien für den Titel sind neben Innovation und Sicherheit auch Design und Preis-Leistungsverhältnis.

Die internationale Auszeichnung "Car of the Year" gilt als renommiertester und begehrtester Autopreis der Welt. Der Jury gehören 60 Journalisten aus 23 europäischen Ländern an. Der stern ist Gründungsmitglied der Initiative, die den Titel seit 1964 verleiht. Ins Leben gerufen wurde der Award von europäischen Zeitschriften aus gleich sieben Ländern: Deutschland (stern), Frankreich (L'Automobile Magazine), Großbritannien (Autocar), Niederlande (Autovisie), Italien (Auto), Schweden (Vi Bilägare) und Spanien (Autopista).

Das Wahlergebnis 2019:

Jaguar I-Pace: 250 Punkte

Alpine A110: 250 Punkte

Kia Ceed: 247 Punkte

Ford Focus: 235 Punkte

Citroen C5 Aircross: 210 Punkte

Peugeot 508: 192 Punkte

Mercedes-Benz A-class: 116 Punkte

Kra mit MID

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.