HOME

Neue Zustell-Idee: DHL und Amazon liefern Pakete in Deinen Kofferraum

Keiner zu Hause? Dann könnte man doch einfach ins Auto liefern, dachten sich DHL und Amazon. In einem Pilotprojekt stapeln die Boten ihre Pakete nun in den Kofferraum.

Der Kofferraum als Paketstation: Amazon und DHL haben ein Pilotprojekt mit Audi gestartet

Der Kofferraum als Paketstation: Amazon und DHL haben ein Pilotprojekt mit Audi gestartet

Kaum ein Berufstätiger ist zu Hause, wenn die Pakete kommen. Häufig folgt dann eine Prozedur, die das Vergnügen am Online-Einkauf gründlich schmälert. Gekauft wurde gemütlich per Mausklick, zum Abholen muss man nach Feierabend in eine Post-Filiale hetzen. Noch schlimmer wird es, wenn unbekannte angebliche Nachbarn das Paket angenommen haben, nur um es nie wieder herauszurücken.

Bisher konnte man diesem Dilemma mithilfe einer Packstation oder einer befreundeten Oma in der Nachbarschaft entkommen, aber nun haben sich Amazon und DHL einen neuen Trick ausgedacht: Wie wäre es, wenn das Paket einfach im Kofferraum deponiert wird?

Pilotprojekt mit Audi

Zuzeit nehmen an dem gemeinsamen Pilotprojekt nur Fahrzeuge von Audi teil, die zudem eine spezielle Ausstattung für das Öffnen durch den Zusteller besitzen. Der Bote kann dann genau das Fahrzeug des Kunden öffnen und das auch nur in einem bestimmten Zeitfenster. Das Beste: Der Kunde muss nicht vorher den genauen Standort des Fahrzeugs angeben, sondern nur ein ungefähres Zielgebiet. Die exakte Position wird am Tag der Zustellung per Software ermittelt. Während der Arbeitszeit kann man also einfach den Wagen auf dem Firmenparkplatz beladen lassen. Bahnfahrer, deren Auto vor dem Haus steht, könnten das Paket an die Heimadresse liefern lassen.

Die Idee ist bestechend. Die meisten Kunden dürften DHL eher an ihren Kofferraum lassen, als Zutritt zu ihrer Wohnung zu gewähren. Außerdem besitzen moderne Autos ein elektronisches Zugangssystem, während Häuser und Wohnungen meist von mechanischen Schlössern gesichert werden. Solange kein Kühlschrank bestellt wurde, dürfte der Kofferraum auch ausreichend groß für die Lieferungen sein.

Alternative Paketbox

Die Idee mit dem Kofferraum ist nicht die einzige Initiative, mit der DHL seine Zustellqualität erhöhen will. Seit einem Jahr wird auch der sogenannte Paketkasten angeboten. Dabei handelt es sich um eine Art XXXL-Briefkasten, in denen eben auch Pakete passen. Bote und Kunde öffnen den Kasten mit einem elektronischen Transponder. Eigenheimbesitzer können die Box einfach im Vorgarten aufstellen. Die Box kostet allerdings mindestens 99 Euro.

Gernot Kramper
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity