HOME

Fahrbericht DS 3 PureTech 130: Drei Muskeltier

DS ist mittlerweile eine eigene Marke von Citroen. Drei Modellreihen sind mittlerweile zusammen - der DS 3 bekam jetzt ein (sehr) dezentes Facelift und einen neuen Drei-Zylinder-Motor.

DS 3 PureTeck 130 - 2016

DS 3 PureTeck 130 - 2016

Sechs Jahre lang hat Citroen das Kompaktmodell seiner Tochtermarke DS weitgehend ruhen lassen. Mal ein bisschen was retuschiert und modernisiert an den Scheinwerfern, mal da eine kleine Änderung, mal da. "Der DS 3 ist fröhlich, pfiffig, ausdrucksstark," preist Alain Joseph, bei DS für die Erforschung der Kundenwünsche zuständig, den kleinen Franzosen. Auch das aktuelle Facelift fällt zumindest äußerlich eher dezent aus. Vor allem an der Front haben die Designer Hand angelegt - wem es auffällt, darf jetzt gerne "hier" schreien. Und das der Name "Citroen" nun unter dem DS-Logo am Heck fehlt und vorne das DS-Logo prangt, darf auch nicht sonderlich verwundern - will Citroen doch DS als eigenständige Premiummarke etablieren.

Drei Muskeltier
DS 3 PureTeck 130 - 2016

DS 3 PureTeck 130 - 2016

Was sich geändert hat, liegt vor allem unter der Haube: Der DS ist in der Welt der Dreizylinder angekommen. 121 Patente habe man für den Motor angemeldet, erklären die Entwickler stolz. Das Drei-Zylinder-Motörchen mit gerade mal 1.199 ccm ersetzt die bisherigen Einstiegs-Vierzylinder. Die schwächste Variante kommt auf gerade mal 60 kW/82 PS.

Aber die Motorversion im PureTech 130, die den bisherigen VT 120 ersetzt, zeigt, was sich heute alles aus den drei Töpfen kitzeln läßt. Der stärkste der drei bringt es auf 96 kW/130 PS Leistung und ein maximales Drehmoment von 230 Nm, das ab 1.750 U/min. anliegt. Der Mini Cooper etwa braucht bei drei Zylindern 300 ccm mehr, um eine ähnliche Leistung zu erzeugen. Die meisten anderen Konkurrenten kommen zwar mit einem knappen Liter Hubraum aus, liefern aber auch etwas weniger Kraft.

Bemerkenswert an dem kleinen DS-Turbo-Triebwerk ist aber vor allem, wie kultiviert es seine Leistung rüber bringt - und wie leise. Im Innenraum ist auch bei höherem Tempo wenig von ihm zu hören. Da ist nichts von wegen Rasenmäher. Der Motor klingt durchweg wie ein Großer, kommt auf Pedaldruck prompt in die Puschen und ist ein richtiger kleiner Antreiber. Kein Angstschweiß beim Überholen auf der Landstraße - Gas geben und wusch, vorbei. Offiziell braucht der leer nur rund 1,2 Tonnen schwere und knapp vier Meter lange GS 8,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 - völlig ok. Und als Höchstgeschwindigkeit nennt Citroen glaubhafte 202 km/h. Kritikpunkte an dem Motor? Im Leerlauf vibriert er ein wenig - und das Auto mit.

Über die tatsächliche Verbrauchseinsparung eines Dreizylinders läßt sich immer streiten. Die simple Rechnung geht eben nicht mal bei einem Milchmädchen auf: 4 Zylinder minus 1 Zylinder gleich nur noch drei Viertel Verbrauch. Offiziell nennt DS für den 3 einen DIN-Verbrauch von im Durchschnitt 4,3 Liter je 100 Kilometer. Kaum machbar in der Realität: Der Bordcomputer zeigte nach rund 170 Testkilometern vorwiegend über kurvige Landstraßen und auf Tempo 130 begrenzten Autobahnen einen Durchschnittsverbrauch von 6,1 Liter. Trotz einer gut funktionierenden Start-Stopp-Automatik.

Wer bereit ist, mindestens 20.490 Euro dafür hin zu blättern, dass er nicht in einem Honda Jazz oder Hyundai i20 durch die Stadt kurvt, sondern in einem Designstück der Preiskategorie Audi A1 oder Mini, der bekommt dafür ein stimmiges Stück Auto - auch, wenn es nicht in allem hält, was die Marketing-Strategen von ihm versprechen. So wird er etwa als 5-Sitzer angepriesen. Das funktioniert allenfalls, wenn die sieben Zwerge beim Sonntagsausflug zwei von ihnen zu Hause lassen. Real ist der DS 3 allenfalls ein 2+2 Sitzer, eher ein Zweisitzer. In die zweite Reihe passen nicht einmal Kleinkinder. Schon allein der Durchstieg nach hinten ist in dem Zweitürer akrobatisch, das Kauern dort verstößt gegen die Menschenrechtskonvention. Eine bessere Ablade für Einkaufstaschen - immerhin. Dabei ist der Laderaum selbst schon ordentlich dimensioniert: 285 Liter - das sind mehr als beim VW Golf und deutlich mehr als beim Mini.

pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.