HOME

Preiskrieg der Fernbuslinien: So billig, dass sich die Kunden schämen

Mit Fernbussen verdient heute keiner Geld, aber selbst bei doppelten Preisen wären die Busse noch konkurrenzlos billig, sagt Branchenpionier Christian Janisch, Gründer von DeinBus.de im Interview.

Christian Janisch Mitgründer von DeinBus.de

Christian Janisch Mitgründer von DeinBus.de

Herr Janisch, im Preiskampf unter den Fernbussen wird immer härter. Der schottische Anbieter Megabus verlangt jetzt für die Fahrt von Frankfurt nach München nur noch 1,50 Euro. Lässt sich so überhaupt noch Geld verdienen?

Nein. Seit einem Jahr ist das Geschäft nicht mehr kostendeckend. Es gibt einen Verdrängungswettbewerb, jeder will Marktanteile gewinnen. Geldverdienen verschiebt man auf später. Manche geben auf, andere fusionieren in der Not, wir wurden von einem Finanzierer vor der Pleite gerettet.

Auch die Bahn kündigt an, mit einer eigenen Busflotte im Konkurrenzkampf mitzumischen. Schreckt Sie das?

Da warten wir doch erst einmal ab, was aus der Ankündigung wird. Bahn-Chef Grube hat ja die privaten Fernbus-Anbieter zum Start der Liberalisierung im Jahr 2013 zunächst nicht ernst genommen, sondern lediglich angekündigt, die Bahn werde ihre Strategie überdenken. Dass die Bahn jetzt nach zweieinhalb Jahren mit den Überlegungen fertig ist, zeigt zweierlei: Sie nehmen die Konkurrenz auf der Straße ernst. Und: Es dauert schon sehr lange, bis so ein Staatsunternehmen zu Potte kommt. Aber Verspätungen ist man ja bei der Bahn gewohnt.

Können die Kunden mit weiter sinkenden Preisen rechnen?

Die sind doch jetzt schon derartig im Keller, dass einige unserer Kunden sagen, sie hätten fast ein schlechtes Gewissen. Wenn die Preise – meiner Meinung nach frühestens 2016 – wieder anziehen, wird das nicht weh tun. Als wir vor fünf Jahren die Strecke Stuttgart – München für 18 Euro anboten, haben alle gejubelt. Heute kostet die Fahrt sechs bis acht Euro. Selbst wenn sich die Preise vom aktuellen Niveau verdoppeln sollten, wären die Fahrten für jedermann noch bezahlbar.

Welches Niveau wäre für die Anbieter denn auskömmlich?

Das wäre Pi mal Daumen ein Kilometerpreis von zehn Cent pro Mitfahrer. Dann könnte die Branche ihre Fahrer gut bezahlen, gute Sozialstandards einhalten und auch einen kleinen Profit machen. Aktuell liegt der Kilometerpreis bei drei bis vier Cent.

Das Interview führt Joachim Reuter

Interview: Joachim Reuter
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.