HOME

Mazda3 Skyactive G-165: Ruhepol

Keine drei Monate nach seinem großen Bruder bekommt nun auch der Mazda3 sein Facelift - und zieht bei vielen elektronischen Systemen gleich.

Mazda3

Mazda3

Die Autowelt ist nahezu perfekt, so scheint es. Zumindest, wenn es um die Optik geht. Kaum ein Hersteller hat in den vergangenen Monaten wirklich Hand an das äußere Design seiner Erfolgsmodelle gelegt, sobald ein Facelift im Kalender anstand. Seat Leon, VW Golf - es sind die inneren Werte, die ein Update bekamen - weniger die äußere Form. Warum ändern, was der Kunde durch seine Kaufentscheidungen bereits für gut befunden hat?

Ruhepol
Mazda3

Mazda3

Beim Facelift des Mazda3 jetzt ist das nicht anders. Auf den ersten Blick geändert hat sich - nichts. Auf den zweiten Blick: die Frontscheinwerfer. Sie generieren ihr Licht nun zeitgemäß aus Voll-LED-Elementen. Ansonsten: Ein paar weitere leichte Retuschen an der Front, die nun einen etwas dreidimensionaleren Kühlergrill hat, neue Einfassungen für die Nebelscheinwerfer, überarbeitete Stoßfänger im Heck, neues Felgendesign - nur was für die Erbsenzähler unter den Markenchronisten. Die Seitenspiegel enthalten nun die Blinker und werden beim Parken automatisch eingeklappt. Entsprechend blieben auch die Abmessungen des Kompaktklässlers weitgehend gleich: 4.470 mm in der Länge, 1.795 mm in der Breite und 1.465 mm in der Höhe - deutlich mehr Länge, als die Konkurrenten VW Golf und Opel Astra mitbringen.

Unter dem Blechkleid ist der Mazda3 mit dem Facelift eine kleinere Version des Mazda6 geworden, der im September überarbeitet worden war. Viele Assistenzsysteme und Techniken finden sich nun auch optional oder serienmäßig im Brüderchen - bis hin zur Lenkradheizung. Das Cockpit wurde aufgeräumt und ist nun übersichtlicher. Auch die Mittelkonsole bekam ein neues Design, nachdem der sperrige Handbremshebel durch den Druckknopf einer elektrischen Parkbremse ersetzt worden ist. Im Kombielement vor dem Fahrer dominiert ein großer Drehzahlmesser, in den das gefahrene Tempo digital als Zahl eingeblendet wird. Optional informiert ein nun schärfer, bunter und dank neuer Verkehrszeichenerkennung auch informativer gewordenes Head-Up Display. Eine kleine, halbdurchsichtige Plastikscheibe dient als Projektionsfläche, nicht die Windschutzscheibe selber.

Die Sitze sind bequem, der Platz für die Passagiere großzügig. Der Laderaum schlägt in Normalkonfiguration den des VW Golf deutlich: 364 Liter beim Mazda gegen 272 Liter beim Golf. Anders bei umgeklappter Rückbank - da ist der Wolfsburger mit 1.270 Litern knapp voraus. Das Beladen des Mazda funktioniert dank der weit öffnenden Heckklappe ohne großen Kraftakt.

Die neue Motorenpalette ist in Deutschland auch die alte: drei Benziner und zwei Diesel. Die Benzinmotoren leisten jeweils 74 kW/100 PS, 88 kW/120 PS und 121 kW/165 PS. Die Diesel sind für 77 kW/105 PS und 110 kW/150 PS gut. Serienmäßig arbeiten sie mit einem sechsgängige Handschaltgetriebe zusammen, optional ist ein sechsstufigen Automatikgetriebe erhältlich, das allerdings einiges an Motorleistung schluckt.

Wie fährt er sich nun, der neue Mazda3? Anders als der alte. Hohen Anteil daran haben das, was die Japaner "G-Vectoring Control" getauft haben und der nachdrücklich arbeitende Spurhalteassistent. Die Fahrdynamikregelung sorgt dafür, durch leichte Eingriffe in die Motorsteuerung das Kurvenverhalten zu glätten und auf gerader Strecke den Geradeauskauf zu verbessern. Das macht sich in einem deutlich ruhigeren Lenkverhalten bemerkbar - wo man bei anderen Autos immer wieder mit Lenkkorrekturen nachhelfen muss, hält der Mazda3 brav die Spur. Bei unangemeldete Ausflügen nach Links oder Rechts aus der eigenen Fahrspur, drückt der Spurhalteassistent mit deutlichem Lenkeingriff zurück in die Spur.

Der 165-PS-Benziner bleibt zumindest im Zusammenspiel mit der Sechsstufen-Automatik hinter seinen Möglichkeiten zurück - sie saugt ihm einen Teil seiner Kraft und seines Drehmomentes ab. Erst, wenn man in den Sportmodus schaltet, kommt so etwas wie Dynamik auf - um den Preis eines deutlich höher drehenden und durstigeren Motors. Laut offizieller Messung gibt der sich normaler Weise mit 5,8 Liter Super auf 100 Kilometer zufrieden. Real darf man getrost mindestens zwei Liter drauf rechnen.

Der facegelifteten Mazda3, der Anfang Februar 2017 bei den Händlern stehen soll, wird ein paar hundert Euro mehr kosten als sein Vorgänger. Der Basispreis beginnt für den 100 PS starken Fünftürer mit Benzinmotor bei 17.990 Euro. Der mit 165 PS stärkste Benziner kostet mindestens 24.990 Euro. Und mit 28.890 Euro ist der 150-PS-Diesel der teuerste Fünftürer. Die viertürige Limousinenversion spielt mit einem Verkaufsanteil von in Deutschland rund fünf Prozent keine große Rolle im Mazda-Portfolio.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(