HOME

ADAC-Test: Jede dritte Raststätte mangelhaft

Beim jährlichen ADAC-Raststättentest zeigte sich jede dritte Raststätte von ihrer schlechtesten Seite. Nicht einmal wurde die Note "sehr gut" vergeben, dafür mussten die Tester umso öfter "mangelhaft" bescheinigen.

Beim jüngsten ADAC-Raststättentest ist jede dritte Anlage mit "mangelhaft" oder "sehr mangelhaft" durchgefallen. Keine einzige von 63 geprüften Raststätten in Europa bekam die Bestnote "sehr gut", nur zwölf waren "gut", wie der Autoclub in München mitteilte.

Testsieger wurde die Raststätte Fläming Ost an der A9 Leipzig-Berlin. Sie überzeugte die Tester mit einer sicheren und gepflegten Anlage, hervorragendem Essen, freundlichem Personal und einem attraktiven Kinderspielplatz. Weit abgeschlagen auf dem letzten Platz des internationalen Tests landete der Autohof Neumünster Süd an der A7 Flensburg-Hamburg.

Keine Fußwege, miese Toiletten

Das Ergebnis der deutschen Autohöfe gebe insgesamt Anlass zur Sorge - ihre Aufholjagd der vergangenen Jahre sei offenbar beendet, sagte ADAC-Vizepräsident Max Stich. Größtes Manko seien unsichere Außenanlagen. Es fehlten Fußwege und gekennzeichnete Überwege. Auch in punkto Familienfreundlichkeit hätten die Autohöfe "verheerend" abgeschnitten. Bei der Gastronomie und den Sanitäranlagen lagen sie ebenfalls hinten. Für Familien auf Urlaubsreise befanden die ADAC-Tester neun Rastanlagen in Europa für "sehr gut" und zwei für "gut".

Beispielhaft seien Gesamttest-Sieger Fläming Ost, die Raststätte Hüttener Berge Ost mit Streichelzoo, Minibagger und Waldgarten, die österreichische Raststätte Mils mit Abenteuerpark und Schaubauernhof, der Raststätte Heidiland im Schweizer Rheintal und die französische Raststätte Montelimar West mit Kletterfelsen, Fitnessgeräten und Waldlehrpfad. Als sehr familienfreundlich wurden auch die deutschen Raststätten Brohltal West, Bad Camberg West, Greding West und Inntal West gelobt, mit "gut" schnitten die österreichische Raststätte Völkermarkt und die Schweizer Raststätte Luzern Neuenkirch Ost ab.

AP / AP
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(