HOME

ADAC-Test: Parkhäuser häufig zu eng und zu dunkel

Fast jedes vierte Parkhaus in Deutschland hat erhebliche Mängel. Das ergab ein Test des ADAC. Über eine rühmliche Ausnahme darf sich freuen, wer in München einen Parkplatz sucht.

Beim ersten Parkhaus-Test des ADAC haben zwölf von bundesweit 50 geprüften Gebäuden schlecht abgeschnitten. Die Tester bewerteten knapp ein Viertel der Gebäude mit der Gesamtnote "mangelhaft" oder "sehr mangelhaft". Sie kritisierten vor allem zu dunkle Ecken, das Fehlen von Überwachungskameras und viel zu schmale Stellplätze für heutige Autos.

Die geringe Breite der Parkplätze war der häufigste Mangel im Test. "Ein VW Golf von 1974 war 1,60 Meter breit, ein BMW X6 von heute ist 2 Meter breit", sagte ADAC-Experte Robert Sauter in München. Das Problem liegt für den Autoclub darin, dass die Parkhäuser nicht im gleichen Maße mitgewachsen sind.

Zwei Drittel der Stellplätze zu schmal

Die Stellplätze müssten nach Ansicht des ADAC deshalb mindestens 2,50 Meter breit sein. "Die Autofahrer können eine gewissen Komfort erwarten", sagte Sauter. Von den getesteten Parkhäusern lagen jedoch mehr als zwei Drittel bei den Stellplätzen unter der geforderten Mindestbreite von 2,50 Meter.

Die ADAC-Tester vermissten oft auch eine gute Wegweisung, Barrierefreiheit für Behinderte und vor allem benutzerfreundliche Parktarife. Bemängelt wurden auch zu steile Rampen und das Fehlen einer Video-Überwachung vor allem der Frauenparkplätze.

Lediglich 13 Parkhäuser erreichten nach ADAC-Angaben die Gesamtbewertung "gut" und nur vier schnitten mit "sehr gut" ab. 21 Parkhäuser waren mit "ausreichend" allenfalls Mittelmaß. Geprüft wurden öffentliche Parkhäuser in Berlin, Bremen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf und Hamburg sowie in Köln, Leipzig, München und Stuttgart.

Testsieger war das Parkhaus Oberanger in München, das – einmalig im Test - sogar extra Parkplätze für Senioren hat. Testverlierer war das Parkhaus City-Hof am Hamburger Klosterwall, das unter anderem als zu dunkel, zu verwinkelt und ziemlich ungepflegt beanstandet wurde.

Parkhausbesitzer weist Kritik zurück

Der Besitzer eines als "sehr mangelhaft" beurteilten Kölner Parkhauses hat die Kritik des ADAC zurückgewiesen. "Das Parkhaus "Hohe Straße" ist eines der beliebtesten Parkhäuser in Köln, weil es die beste Lage hat und so billig ist", sagte Inhaber Michael Sauer.

Es sei in jeder Hinsicht sicher: "Wir haben 25 versteckte Kameras. Fast alle Wände und Säulen sind mit Gummi gepolstert, die Bordsteinkanten sind abgeschrägt." Toiletten und Treppenhaus seien sehr sauber. "Die Bewertung ist vollkommener Blödsinn, das stimmt einfach nicht", meinte Sauer.

Die ADAC-Tester bemängelten an diesem Kölner Parkhaus unter anderem zu schmale Rampen und zu hohe Bordsteine. Es gebe keine Wegweiser, die Treppen seien zu schmal und zu dunkel. Außerdem seien die Parkplätze zu eng und zu kurz.

DPA / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.