HOME

Parkhäuser im ADAC-Test: Dicke Autos, enge Stellplätze

Schlechte Noten für deutsche Parkhäuser: Bei einem ADAC-Test fiel fast jedes vierte Parkhaus glatt durch. Die Liste der Kritik ist lang. So fehlt bei Frauenparkplätzen oft eine Videoüberwachung. Und die Stellplätze sind für moderne Autos zu schmal.

Autofahrer können ein Lied davon singen: Die Parkhäuser in den Großstädten sind teilweise ungepflegt und so dunkel, dass vor allem Frauen mulmig werden kann. Manchmal stinkt es in den Treppenhäusern nach Urin. Ständiges Ärgernis sind die Stellplätze, für moderne Autos sind sie meistens viel zu schmal. Der ADAC wollte es nun genau wissen. In seinem ersten Parkhaus-Test ließ der Autoclub bundesweit 50 Gebäude überprüfen. Dabei fielen 12 Parkhäuser - oder knapp ein Viertel - mit der Gesamtbewertung "mangelhaft" oder "sehr mangelhaft" glatt durch.

Häufigster Mangel im Test war eine zu geringe Breite der Parkplätze. "Ein VW Golf von 1974 war 1,60 Meter breit, ein BMW X6 von heute ist 2 Meter breit", sagte ADAC-Experte Robert Sauter am Donnerstag in München. Die Stellplätze müssten mindestens 2,50 Meter breit sein. "Die Autofahrer können eine gewissen Komfort erwarten", betonte Sauter. "Niemand möchte sich wie in einer akrobatischen Nummer aus dem engen Türspalt seines Autos zwängen."

Von den getesteten Parkhäusern lagen jedoch mehr als zwei Drittel unter der geforderten Stellplatz-Mindestbreite von 2,50 Meter. Der ADAC sieht die Betreiber in der Pflicht zur Modernisierung. "Breitere Plätze gehen natürlich zulasten der Gesamtanzahl", sagte Sauter. "Die Parkgebühren müssen deshalb nicht automatisch teurer werden." Ihre Höhe hänge von der Gesamtkalkulation ab, und dabei spielten vor allem die Gesamtauslastung und die jeweilige Wettbewerbssituation eine entscheidende Rolle.

"Leider mussten wir auch feststellen, dass die Parkhäuser zum Teil richtig verdreckt sind", berichtete Sauter und mahnte eine bessere Wartung an. Defizite sieht der Autoclub auch bei der Sicherheit. So fehle bei Frauenparkplätzen oftmals eine durchgehende Video- Überwachung. Mit genügend Lampen müssten die Parkhäuser ansprechend hell gestaltet und auch alle Ecken und Winkel gut ausgeleuchtet werden, sagte Sauter. "Die Leute fühlen sich nicht wohl in dunklen und verwinkelten Gassen." Das sei nicht nur eine emotionale Frage, sondern auch ein wichtiger Sicherheitsaspekt. Für mehr Durchblick empfiehlt der Autoclub mehr gläserne Türen etwa an den Aufzügen.

Lediglich 13 Parkhäuser erreichten nach ADAC-Angaben die Gesamtbewertung "gut" und nur 4 schnitten mit "sehr gut" ab. 21 Parkhäuser wurden als "ausreichend" eingestuft. Geprüft wurden öffentliche Parkhäuser in Berlin, Bremen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf und Hamburg sowie in Köln, Leipzig, München und Stuttgart. Testsieger war das Parkhaus Oberanger in München, Testverlierer war das Parkhaus City-Hof am Hamburger Klosterwall.

Die ADAC-Tester kritisierten oftmals auch eine schlechte Wegweisung, fehlende Barrierefreiheit für Behinderte, schmale Fahrspuren und zu steile Rampen. Auch die Tarife sollten nach Ansicht des ADAC kundenfreundlicher und kürzer getaktet sein, damit man nicht schon bei den ersten Minuten für eine jede weitere Stunde voll bezahlen müsse.

Prompt gab es Widerspruch von Parkhaus-Betreibern. Sie wiesen darauf hin, dass in alten Parkhäusern bauliche Änderungen oft schwierig seien. "Die Bewertung ist vollkommener Blödsinn, das stimmt einfach nicht", sagte der Inhaber des Kölner Parkhauses "Hohe Straße", Michael Sauer. Sein Haus war vom ADAC als "sehr mangelhaft" eingestuft worden. "Das Parkhaus "Hohe Straße" ist eines der beliebtesten Parkhäuser in Köln, weil es die beste Lage hat und so billig ist", sagte Sauer.

Der Parkplatzbetreiber Apcoa warf dem ADAC vor, mit überholtem Material zu arbeiten. Sein Parkhaus in Köln am Gürzenich sei zu Unrecht als "sehr mangelhaft" eingestuft worden, es sei nämlich seit Juli frisch saniert.

Jürgen Balthasar, DPA / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.