HOME

ADAC-Umweltranking: Erdgas schlägt Hybrid

Eine Revolution beim Eco-Ranking des ADAC. Ein Erdgas-Passat stößt den Toyota Prius mit Hybridantrieb vom Umweltthron. stern.de erklärt, was dieses Ergebnis für den Kampf um den Antrieb der Zukunft bedeutet.

Der VW Passat 1.4 TSI EcoFuel Trendline konnte als erstes Auto überhaupt fünf Sterne im ADAC EcoTest erreichen. Damit wurde der Dauerspitzenreiter Toyota Prius 1.5 auf den zweiten Rang verweisen. Der ADAC sieht im Passat das derzeit umweltverträglichste Auto in Europa. Der Wolfsburger entzückte die Tester bei der Schadstoffprüfung und beim realitätsnah gemessen Verbrauch.

Zukunft ist offen

Eine Aussage, welches System das größte Potenzial für die Zukunft hat, lässt sich aus dem Ergebnis nicht ableiten. Der Glaubenskrieg der Systeme wird durch eine Momentaufnahme nicht entschieden. Der Prius ist inzwischen in die Jahre gekommen und behauptet immer noch Platz zwei im Ranking. Der Test lenkt den Blick aber auf das Potenzial des Erdgasantriebes, der in den letzten Jahren im Schatten der revolutionären Elektrotechnik stand. Trotz unbestreitbarer Vorzüge ist der Erdgasantrieb immer das hässlichen Entlein geblieben. Für Schlagzeilen ist die Technik vermutlich einfach zu unspektakulär.

Fauxpas mit Muscle-Car: Angeber tritt aufs Gas - und verliert Hinterachse

"Mit einem Verbrauch 4,9 Kilogramm Erdgas liegt der Passat beim CO2-Ausstoß deutlich vor dem besten gemessen Diesel in seiner Klasse. Unserer Meinung nach ist da bei Entwicklung der Erdgasmotoren noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht", betont ADAC-Sprecher Christian Buric. Der ADAC-Test bewertet Fahrzeuge nach ihrer Klasse. "Der Passat erreicht ein Top-Ergebnis in der Mittelklasse. Aber natürlich ist das ein eher großes Fahrzeug für Langstreckenfahrer. Wenn man nur auf die absolute Belastung der Umwelt schaut, haben kleinere Autos einen natürlichen Startvorteil", erläutert Buric die Logik des Tests. Tatsächlich kann man beim ADAC-Test ein Übergewicht der Mittelklasse bei den guten Ergebnissen feststellen. Den Bedürfnissen der Vielfahrer scheint der ADAC systematisch einen sehr hohen Stellenwert einzuräumen. Klein- und Kleinstwagen tauchen erst im Mittelfeld auf.

Eigene Systematik

Jedes Jahr wird eine Unzahl von Umweltrankings aufgestellt. Der ADAC-Test gehört zu den wenigen Rankings, für die jedes Fahrzeug eigens getestet wird. "Bei uns im Test sind Faktoren dabei, die der Gesetzgeber so nicht vorsieht. Wir schauen auch nicht einseitig nur auf den CO2-Ausstoß, sondern beziehen andere Schadstoffe mit ein", sagt Buric. "Und natürlich haben wir die Möglichkeiten intensiv selbst zu testen, das kann nicht jeder. So kommen wir zu eigenen Werten. Der ADAC ist nicht darauf angewiesen, die Daten der Hersteller zu übernehmen und auszuwerten."

In Zukunft, wenn auch reine Stromfahrzeuge auf dem Markt sein werden, wird sich der Test diesem Antrieb anpassen. "Sobald reine Stromautos am Markt sind, muss man die ganze Bilanz betrachten. Nur zu sagen, da kommt nichts aus dem Auspuff, dann ist alles prima, wird nicht reichen", so Buric. Denn eines ist jetzt schon bekannt. Wenn der Strom aus Kohlekraftwerken kommt, wird ein Stromfahrzeug "dreckiger" sein als ein Diesel. Ein Elektroauto wird nie sauberer sein als der Strom, den es verbraucht.

Wie auch der zweitplazierte Prius ist der VW Passat 1.4 TSI EcoFuel Trendline ein normales Serienfahrzeug. Im Vergleich zum Technologieträger von Toyota kann der Passat aber nicht nur auf eine ausgezeichnete Umweltbilanz verweisen, er ist obendrein auch noch sehr günstig im Unterhalt. "Unsere Kunden sind Leute, die sehr kostengünstig unterwegs sein wollen. Im Vergleich zum Benziner spart man 50 Prozent der Kosten, beim Diesel sind es noch 30 Prozent", sagt Peter Weisheit, Volkswagen Sprecher für Fahrzeugtechnologie. "Das Einsparvolumen ist auch für Firmenflotten interessant. Aber genau wie bei Einzelfahrern steht auch bei Flottenkunden der Umweltaspekt mehr und mehr im Vordergrund." Die Topplazierung beim ADAC werde helfen, das Thema Erdgas mehr in den Köpfen zu verankern. "Die Euphorie für den Stromantrieb mag zu verstehen sein. Aber Berichte, in denen steht, in 10 bis 15 Jahren fahren wir alle elektrisch, sind unrealistisch. Das stimmt einfach nicht."

Großes Potenzial durch Biogas

Tatsächlich hat der Passat noch gar nicht sein gesamtes Potenzial beim Test entfaltet. Der Motor läuft auch mit Biogas. Wer Bio tankt, bewegt den Wagen weitgehend CO2-neutral. Und auch wenn, wie es bereits geschieht, Biogas dem Erdgas beigefügt wird, verbessert sich die CO2-Bilanz des Wagens entsprechend. Reichweitenprobleme wie mit reinen Batterieantrieben kennt der Passat. Zur Not läuft der Motor mit Benzin.

In Zukunft wird es beim Thema umweltgerechter Mobilität spannend bleiben, schon weil sich in den nächsten Jahren die Zahl der alternativen Antriebsmodelle erhöht, die in Serie gehen. Für den ADAC sagt Buric: "Auch Sicht eines unabhängigen Testers ist nicht entschieden, ob die Zukunft bei Benzin, Diesel, Erdgas, Hybrid oder Strom liegen. Wir sagen klar, die Bemühungen müssen jetzt weiter gehen, sich in jeder Disziplin weiter zu verbessern."

Kra

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?