HOME

Helmpflicht für Radfahrer: Schnuller für alle

Helm auf für Radfahrer! Das ist das Gebot der Stunde von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer. Endlich, noch mehr Gängelei. Darauf hat der Bürger nur gewartet.

Eine Glosse von Arno Luik

Es ist höchste Zeit, dass in diesem Land noch ein paar Verbote erlassen werden. Ja, mehr Verbote braucht das Land. Um die Bürger noch mehr zu schützen. Vor sich selbst zu schützen. Vor ihrer Dummheit. Ihrer Dussligkeit. Wir brauchen eine neue Volkserziehung, noch viel mehr erigierte Zeigefinger, die uns sagen: Mach dies! Mach jenes! Lass aber das! Trink keinen Alkohol auf den Straßen! Trink kein Bier in der U-Bahn! Fahr ja nicht Rad – fahr ja nicht Rad ohne Sturzhelm!

Helm auf! Das ist das Gebot der Stunde. Nicht nur in Afghanistan. Sträflicherweise gibt es noch immer helmfreie Zonen im Land. Da ist die Politik gefordert. Noch immer dürfen Kleinkinder hierzulande krabbeln und gehen lernen – ohne Helm auf dem Kopf! Dabei weiß doch jede Mutter, jeder Vater, jedes Kind, wie verdammt gefährlich das ist, wie schnell die Babys beim Versuch, den aufrechten Gang zu üben, auf Bauch, Po und die Köpfe fallen. Also Helmpflicht für alle Babys über neun Monate – von morgens bis abends!

Und: Wo passieren denn die meisten tragischen Unfälle? Im Haushalt! Also, verdammt nochmal, höchste Zeit, dass die Politik auch da schützend eingreift: Hausfrauen am Herd, Hausmänner am Kochtopf, überall lauern Gefahren und gar der Tod – Helmpflicht also auch für sie!

Ramsauer – ein Mann voll Ehrgeiz und Ideen

Helmpflicht auch für Studenten. Für Studenten? Ja, zumindest für jene, die in schlagenden Verbindungen sind. Unglaublich was für unfassbaren Gefahren sich die Burschen beim Hauen, Stechen und Schlagen aussetzen. Die Elite von Morgen gefährdet sich. Was für Schäden mit Dauerfolgen da passieren können! Und damit sind wir bei Peter Ramsauer, CSU.

Er ist Mitglied einer schlagenden Verbindung. Er ist Bundesverkehrsminister, Herr über einen Etat von knapp 30 Milliarden Euro. Er ist ein Mann voll Ehrgeiz und voller Ideen und auch voller Sprachwitz. Er schafft es (obwohl er dafür eines auf den noch helmfreien Kopf kriegen müsste), Sätze wie diese zu kreieren: "Wir können es uns in Deutschland nicht leisten, auf Dauer in der Fläche Substanz auf Verschleiß zu fahren."

Dreistes Manöver: Instant Karma: Dieser ungeduldige Fahrer überholt das falsche Fahrzeug

Nein, Verschleiß auf die Dauer in der Substanz – das können wir uns nicht leisten. Und so möchte der Herr Minister, dass für Radfahrer das Tragen von Helmen zur Pflicht wird. Das ministerielle Argument: Von zuletzt 450 toten Radfahrern im Jahr sei jeder Zweite an Kopfverletzungen gestorben.

Die Leute verlieren die Lust am Radeln

"Dramatisch" habe die Zahl der getöteten Radfahrer zugenommen. Wo hat der Minister seine Daten bloß her? Keine Ahnung. Dramatische Zunahme? Das Statistische Bundesamt macht ganz, ganz andere Angaben. Danach geht die Zahl der tödlich verletzen Fahrradfahrer seit Jahren zurück: Kamen 2002 noch 425 Radfahrer um, waren es 2010 381 Menschen – obwohl der Radverkehr stark zugenommen hat. Auch die Zahl der verletzten Radfahrer ging in dem Zeitraum um über 13.000 zurück – auf zuletzt 65.192. Zum Vergleich: 211.556 Autofahrer verletzten sich 2010 bei Unfällen. Und viele, viele, viel zu viele Autofahrer starben - trotz Airbag und Sicherheitsgurten – an Kopfverletzungen. Ein weites Feld also für den Verkehrsminister – da könnte, nein, müsste er doch sofort die Helmpflicht einführen, sich vielleicht sogar an etwas ganz Merkwürdiges wagen: eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen und in Städten?

Was der Minister übrigens wissen könnte, nein, wissen sollte: In Ländern mit Helmpflicht für Radfahrer ging die Zahl der Verletzen anders als erhofft nicht zurück. Aber etwas geschah dort: Die Leute verloren die Lust am Radeln. Das Radeln bekam ein anderes Image: Plötzlich galt es – völlig zu unrecht – als unsicher und gefährlich. Und Radfahrer wurde in Ländern mit Helmpflicht tatsächlich das – viel unsicherer. Die Behelmten halten sich für unverwundbar. Sie fahren schneller und rücksichtsloser. Das zeigte unlängst auch eine internationale Studie. Ihr Ergebnis: In Ländern, in denen wenige Radler Helme tragen, gib es mehr Radfahrer, aber merklich weniger Verletzte pro geradelten Kilometer.

Es ist paradox

Warum also bloß will dieser Minister eine Helmpflicht? Was soll dieser Aktionismus? Hat dieses Handeln vielleicht mit Frust in der großen Politik zu tun? Damit, dass die Politik in den wichtigen gesellschaftspolitischen Fragen kaum mehr Antworten findet, schlimmer noch, sie sich in den vergangenen Jahre bei den großen und wichtigen Fragen immer handlungsunfähiger gemacht hat?

Es ist ja paradox: Einerseits liberalisiert, dereguliert die Politik wichtige Bereiche – etwa das Banken- und Finanzwesen. Sie baut da Sicherungen ab, lässt ein Hauen und Stechen, ein wildes Spekulieren zu, lässt dem Gierig-Wölfischen im Menschen freien Lauf – bis das ganze System am Abgrund steht. Aber die Politik steht den selbst geschaffenen Problemen der Finanzmärkte hilflos gegenüber, weiß nicht, was zu tun ist, eiert hilflos herum.

Und handelt, wo es nichts zu handeln gäbe. Gängelt die Bürger mit kleinlichen Verboten und Geboten. Übt sich in Ersatzhandlungen. Und entmündigt ihre Bürger, die zur Arbeit oder einfach nur herumradeln wollen, immer mehr.

Helm auf und Schnuller her - so werden Erwachsene zum Kleinkind.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?