HOME

Jahresende 2009: Alles muss raus

Zum Jahresende purzeln bekanntlich viele Preise. Doch ab November denken viele nur noch an Weihnachten, nicht mehr an ein Auto. Dabei gibt es hier allerhand interessante Schnäppchen.

Die Gründe für die günstigen Preise auf dem Automobilmarkt liegen auf der Hand. Viele Händler haben noch volle Lager und wollen möglichst wenige Fahrzeuge mit ins nächste Jahr nehmen. Zudem haben alle Hersteller und Importeure ein stufenartig aufgebautes Bonus-System. Je mehr Autos verkauft werden, umso höher ist der Bonus oder umso günstiger werden die Fahrzeuge bei der nächsten Händlerbestellung. Die höchsten Rabatte lassen sich zum Ende dieses Jahres in höheren Fahrzeugklassen erzielen. Die Abwrackprämie räumte die Lager in den unteren Fahrzeugsegmenten weitgehend leer. Hier sind viele Boni ausgeschöpft und der Handel hat kaum Druck, Autos zur verschenken. Ganz anders sieht das Ganze bei Fahrzeugen ab der Mittelklasse aus. Der Verkauf in diesen Segmenten lief lausig und die meisten Lager sind voller als voll – egal ob Gebraucht- oder Neuwagen.

Dabei macht es kaum einen Unterschied, ob man beim Premiumhändler um die Ecke oder einem Massenhersteller vorbeischaut. Besonders ein Besuch ein BMW kann sich aktuell lohnen. Der neue 5er BMW kommt bereits Anfang 2010 auf den Markt, doch die meisten Händler haben noch viele Fahrzeuge auf dem Hof. Diesel oder Benziner, mittelprächtige Ausstattung oder das absolute Topmodell, Limousine oder Touring. Hier sind bei jungen Gebrauchten, Vorführmodellen und Tageszulassungen locker 40 Prozent vom Neupreis oder mehr drin. Kaum anders sieht es bei Audi aus. Auch der Audi A6 ist in die Jahre gekommen und viele Lager sind voll. Noch luxuriöser ist der Audi A8. Auch er wird im Februar abgelöst und der Handel will die Lagerware verschwinden sehen. Viele Mercedes-Händler haben noch alte E- und S-Klassen vorrätig. Wiederholtes Nachfragen hilft.

Zusätzliche Rabatte

Wer es eine Klasse drunter möchte, dem seien Autos wie ein Ford Mondeo oder ein VW Passat empfohlen. Der neue VW Passat kommt Ende 2010 und viele VW-Händler haben eine Reihe von günstigen Modellen vorrätig. Ein Grund ist das zähe Leasinggeschäft des Jahres 2009. Ein sparsamer Diesel oder ein besonders günstiger Benziner sind fast überall zu finden. Das gilt auch bei Ford. Der Mondeo bekommt zeitnah eine Modellpflege und der neue Focus feiert seine US-Premiere auf der Detroit Motorshow im Januar. Ende nächsten Jahres kommt der Europa-Focus dann auch zu uns. Wer jetzt geschickt verhandelt, bekommt zum Preis eines Fiesta einen Focus – oder zum Preis eines gut ausgestatteten Focus einen familientauglichen Mondeo. Die Vans S-Max und Galaxy bekommen eine Modellpflege und der C-Max kommt im Frühjahr 2010 völlig neu. Gerade Familienautos gibt es bei Ford daher gerade zum Sparpreis.

Bei den Importeuren sieht es kaum anders aus. Honda, Toyota, Mitsubishi oder Nissan hatten ein weitgehend lausiges Jahr. So dürfte eine großes Kaufinteresse zum Ende des Jahres noch zusätzliche Rabatte sichern können. Das gilt auch bei Mazda, Hyundai, Kia, Fiat, Peugeot oder Citroen. Ein weiterer Vorteil: Nicht nur Zulassung und Überführung sind kein Thema, sondern auch die Winterreifen sind bei vielen Angeboten angesichts der Jahreszeit ebenso im Paket wie die ersten Inspektionen. Wer sich Anfang des nächstes Jahres ein Auto kaufen wollte, sollte sich daher überlegen, ob die letzte Woche des Jahres 2009 nicht ein noch günstigerer Zeitpunkt ist. Vieles spricht dafür – auch die Konditionen für Leasing und Finanzierung.

Stefan Grundhoff; press-inform / press-inform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.