HOME

Saab: Nordwind in der Flaute

Saab, ehemals Szenemarke des gelebten Understatements, hat schwere Jahre hinter sich. In Deutschland ist man zur nach wie vor beliebten, aber kaum gekauften Exotenmarke verkommen. stern.de sprach mit Willi Fey, Geschäftsführer von Saab Deutschland über die Zukunft, neue Technologien und das betagte Topmodell Saab 9-5.

Saab hat in Deutschland im vergangenen Jahr gerade einmal 4.200 Fahrzeuge verkaufen können. Zu wenig für die Premiummarke im Hause General Motors. Was kann man mittelfristig von Saab erwarten?

Dieses Jahr ist für uns noch ein Übergangsjahr, aber auf der Detroit Motorshow haben wir mit der Studie des SUV Saab 9-4X bereits gezeigt, wohin die Reise bei uns gehen wird. In den nächsten Wochen bringen wir mit unserem neuen Allradsystem XWD als erster Hersteller auf dem Markt eine variable Drehmomentverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse, sowie zwischen den hinteren Antriebsrädern. So bringen wir die Kraft bestmöglich auf die Straße und können es beim Slalom sogar mit hoch motorisierten Sportwagen wie einem Porsche 911 aufnehmen.

Anders als andere viel beachtete Saab-Studien in den vergangenen Jahren sah der 9-4X überaus realitätsnah aus. Nachdem der große 9-7X als Derivat des Chevrolet Trailblazer nur in den USA auf dem Markt und das japanische US-Modell 9-2X der Vergangenheit ist angehört, wartet der europäische Markt auf einen Saab-SUV. Wann kommt das Serienmodell?

Der neue Saab 9-4X wird im kommenden Jahr vorgestellt. 2008 wird für uns noch ein weiteres Übergangsjahr, doch 2009 wird ein sehr wichtiges Jahr für Saab – insbesondere in Deutschland und Europa. Wir bringen nicht nur den SUV, sondern auch den Nachfolger des Saab 9-5. Doch hier haben wir auf die neue GM-Fahrzeug-Architektur für die Obere-Mittelklasse gewartet. Diese wird auch für den neuen Opel Insignia, der im Herbst dieses Jahres kommt, verwendet.

Können Sie einen Ausblick auf den neuen Saab 9-5 geben?

Der Wagen wird in seinen Dimensionen wachsen und sich auch deutlich größer und anders präsentieren als der Opel Insignia. Unser 9-5 sieht innen wie außen völlig anders aus, wird deutlich größer und bekommt stärkere Motoren als der Opel. Ein Badge-Engineering nur mit einem Saab-Logo wird es nicht geben. Wir setzen dabei nicht nur auf die umweltfreundlichen BioPower-Motoren, sondern insbesondere auf unsere neuen Turbodiesel, der Vierzylinder-Doppelturbo mit rund 180 PS. Zudem warten wir auf den derzeit in der Entwicklung befindlichen 2,9 Liter Commonrail-Diesel mit sechs Zylindern und 250 PS. Darüber hinaus sind auch weitere PS-Varianten denkbar. Der Allradantrieb entspricht weitgehend dem, wie wir ihn gerade im neuen 9-3 XWD vorstellen.

Was können wir neben 9-5 und 9-4X noch von Saab erwarten?

Man darf nicht vergessen - wir haben ja erst im letzten Sommer unser Volumenmodell Saab 9-3 überarbeitet. Insgesamt gab es Veränderungen an fast 2.000 Teilen und neue Motoren. Im kommenden Frühjahr planen wir eine weitere Crossvariante des 9-3, die die Kunden bereits auf den neuen 9-4X einstimmen soll. Auch die Architektur des 9-4X ist komplett neu. Er wird sich eine Plattform mit dem Cadiliac Provogue teilen, der ebenfalls auf der diesjährigen Detroit Motor Show vorgestellt wurde. Wir könnten uns zudem einen kleinen Saab im Kompaktsegment vorstellen. Eine Konzeptstudie hierzu wird man bereits auf dem Genfer Salon Anfang März sehen können.

Video wird viraler Hit: Passant pöbelt Autofahrer an - das Schicksal rächt sich sofort

Wie sehen die Absatzerwartungen für die nächsten Jahre aus?

In Deutschland sind wir mit den 4.200 verkauften Fahrzeugen natürlich nicht zufrieden. Doch in den letzten 25 Jahren lagen wir meist zwischen 3.000 und 8.000 Zulassungen. Das passt daher noch. Mittelfristig soll es jedoch deutlich mehr werden. Wir denken mit den neuen Modellen an 8.000 bis 10.000 Fahrzeuge pro Jahr in Deutschland. Weltweit hat Saab im letzten Jahr 125.000 Fahrzeuge verkaufen können. Wir planen zwischen 180.000 und 200.000 Fahrzeuge für die nächsten Jahre.

Interview: Stefan Grundhoff

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity