HOME

Volkswagen: Die Macht der Namen

Die schönsten Namen gibt es nicht ab Werk. "Käfer" und "Bulli" erfanden die Kunden. Inzwischen müht man sich mit Wissenschaft und Befragungen um unerhörte Kreationen. Heraus kommt dann so etwa wie "Tiguan".

Von Kreativität war anfangs keine Spur. Die ersten beiden Modelle, die in der Nachkriegszeit vom Band rollten, nannte der VW-Konzern schlicht "Typ 1" und "Typ 2". Es waren die Kunden selber, die den Autos ihre Namen gaben - Käfer und Bulli. Erst Jahre später entschied sich VW, diese Bezeichnungen auch offiziell zu übernehmen. Heute überlässt der Wolfsburger Autoriese in Sachen Namensgebung nichts mehr dem Zufall. Gilt es bei VW, neue Modelle zu benennen, springt eine große Maschinerie an.

"Über den Namen eines Modells bildet sich der erste Kontakt, den wir mit einem Kunden haben", sagt Dirk Noerenberg, Stratege im Markenmanagement des Wolfsburger Autobauers. "Unsere Modellnamen sollen Emotionen transportieren und im Idealfall aus einem Produkt eine unverwechselbare, monopolisierte Marke machen." Ein Beispiel dafür sei der Golf.

Die Phasen der Phrasen

Der Weg zu einem erfolgreiche Modellnamen ist lang, kompliziert und kann mitunter auch in einer Sackgasse enden. Bei der Namenssuche arbeitet VW mit Kreativ-Agenturen zusammen. In Phase eins steckt die Agentur Felder für mögliche Namen ab und muss dabei die geplante Zielgruppe im Auge behalten. "Bei dieser Arbeit lassen wir uns etwa von Musik oder Filmen inspirieren", erklärt Sybille Kircher, Chefin der Agentur "Nomen", mit der VW zusammenarbeitet. Das Resultat überprüft VW und korrigiert es gegebenenfalls. Es folgt die Entwicklungsphase, in der die Agentur konkrete Namensvorschläge sammelt. Die VW-Marketingprofis legen sich dann auf eine Richtung fest und filtern aus rund 20 Namen die vermeintlich besten zehn heraus. Dieser Prozess erbrachte beispielsweise Namensfelder wie Sport (Golf, Polo, Derby), Winde (Passat, Scirocco) oder griechische Mythologie (Eos, Phaeton).

"Wenn die zehn Namen eines Feldes feststehen, wird es erst richtig spannend", sagt Noerenberg. Die Top Ten kommen in die so genannte Sprachprüfung. "Unsere Experten untersuchen, welche Assoziationen die Namen auslösen", erklärt Antonios Goros, der die Namensfindung bei VW zusammen mit Noerenberg lenkt. Ein in Deutschland positiv besetzter Name könne in einer anderen Sprache ganz anders ankommen. Danach ist die VW-Rechtsabteilung am Zug. "Es gibt acht Millionen Marken weltweit. VW besitzt die Rechte an etwa 4000 Namen", sagt Noerenberg. Dazu gehörten auch Bezeichnungen für Technik oder Kampagnen. "Wegen der Vielzahl der Namen wird es immer schwieriger, sich noch kurze, prägnante und leicht zu merkende Begriffe zu sichern", sagt Noerenberg. Einsilbige Namen seien bereits Mangelware. "Die Namen müssen immer länger werden, den Trend spüren wir schon jetzt."

Namen in der Vorratsdose

Als Ergebnis wählt VW fünf Favoriten aus. In der so genannten Kontrollphase lassen Juristen diese Namen schützen. Mit einem letzten Schritt einigt sich der VW-Vorstand auf einen der fünf Namen. Nicht immer läuft dieser Weg so prototypisch. Über den Namen "Tiguan", der 2008 auf den Markt kommt, entschieden Leser einer Autozeitschrift. Als die vier Alternativen hatte VW "Nanuk", "Namib", "Rockton" und "Samun" vorgegeben.

Wie Golf, Passat und all die anderen Modelle alternativ hätten heißen können, will VW nicht verraten. "Das liegt auch daran, dass Namen, die bislang nicht zum Zuge kamen, vielleicht doch noch einmal verwendet werden", sagt Markenstratege Goros. Denn zur Macht des Namens gehört auch die koordinierte Erstpräsentation und ordentlich Geheimniskrämerei. So zeigten die VW-Werbeprofis das Eos-Cabrio - benannt nach der Göttin der Morgenröte - in Griechenland vor aufgehender Sonne zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit. VW-intern war der Name zu diesem Zeitpunkt bereits ein Jahr lang bekannt.

Heiko Lossie/DPA

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.