HOME

VERKEHR: Amish kämpfen gegen Markierung ihrer Kutschen

Drei Tage lang saß der Amish Jonas Swartzentruber im Gefängnis. Er hatte sich geweigert, ein reflektierendes Dreieck an seiner Pferdekutsche anzubringen.

Drei Tage lang saß der Amish Jonas Swartzentruber in dem Gefängnis der kleinen Stadt Ebensburg im US- Bundesstaat Pennsylvania. Sein Vergehen: Er hatte sich geweigert, ein orangefarbenes reflektierendes Dreieck an seiner schwarzen Pferdekutsche anzubringen. Alle langsamen Fahrzeugen in Pennsylvania müssen mit einem solchen Warnzeichen markiert werden. Stattdessen hatte er seine Kutsche mit grauem Reflektorband und einer Laterne sichtbar gemacht.

Keine Elektrizität

Die Amish isolieren sich so weit wie möglich vom Rest der Gesellschaft und verweigern die Benutzung fast aller modernen Innovationen. Sie haben weder Elektrizität noch Telefone, sie fahren keine Autos und sind nicht an das Abwassersystem angeschlossen. Ihr Nachwuchs geht zu privaten Amish-Schulen, in denen Kinder jeden Alters in einem Raum unterrichtet werden. Die Amish tragen altmodisch anmutende Trachten und sprechen als Muttersprache einen pfälzischen Dialekt.

Verbotene Bußgelder

Die strengen Regeln der Gruppe verboten es Jonas Swartzentruber, ein Bußgeld von 100 Dollar zu zahlen oder Sozialarbeit in der Gemeinde zu leisten. Der Vorsitzende Richter hatte ihm dies an Stelle der Gefängnisstrafe angeboten. »Durch die Gemeindearbeit hätte er vielleicht in einem Auto mitfahren müssen oder wäre mit elektrischen Geräten in Kontakt gekommen«, erklärt Donna Doblick, die Anwältin der Swartzentrubers, das Problem.

Leuchtende Farben sind verboten

Zehn weitere Mitglieder der Swartzentruber-Gemeinde stehen inzwischen wegen der mangelnden Markierung ihrer Kutschen unter Anklage. »Das orangefarbene Dreieck verstößt gegen die Regeln der Swartzentrubers. Helle leuchtende Farben dürfen die Mitglieder der Gruppe nicht benutzen. Sie lehnen jede Art von Dekorierung ab. Außerdem wollen sie vermeiden, dass sich ihre Mitglieder häufiger als notwendig auf den Straßen aufhalten. Das Dreieck könnte jedoch einen Anreiz zu mehr nächtlichen Ausflügen bieten, sagt Witold Walczak, Leiter der Bürgerrechtsorganisation «American Civil Liberties Union» (ACLU) in Pennsylvania.

Unterstützung für die Amish

Vor Gericht soll nun der Freispruch der zehn Angeklagten und eine Befreiung von der Markierungspflicht der Kutschen erreicht werden. Unterstützung erhalten die Amish dabei von einem Senator des Staates Pennsylvania. Er will eine Gesetzesvorlage einbringen, die es religiösen Gruppen erlauben soll, statt des Dreiecks andere Markierungen zu benutzen. »Es ist das verfassungsmäßige Recht der Swartzentrubers, ihre religiösen Überzeugungen auszuleben«, meint Walczak. »Mindestens fünf andere amerikanische Bundesstaaten haben es den Amish bereits erlaubt, statt des Dreiecks das graue Reflektorband zu benutzen. Eine höhere Unfallquote haben sie deshalb aber nicht zu verzeichnen.«

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(