HOME

Made in Russia: Erster Auslandsauftritt seiner Edellimousine: Das ist Putins "Ehrengeleit"

Präsident Wladimir Putin zeigt der Welt seine "Cortege" ("Ehrengeleit"), die russische Antwort auf Trumps Staatskarosse "The Beast". Auch deutsches Know-how soll sich in der 600-PS-Edellimousine wiederfinden. 

Die "Cortege" (Ehrengeleit) von Wladimir Putin

Die Staatskarosse von Wladimir Putin trägt den Namen "Cortege" (Ehrengeleit)

Wladimir Putins neue Limousine hat 600 PS und ist vor allem eines: Made in Russia. Der Kremlchef zeigte seine neue Staatskarosse mit dem Namen "Cortege" (Ehrengeleit) bei seinem Treffen mit US-Präsident Donald Trump am Montag in Helsinki zum ersten Mal im Ausland. Ihren ersten Auftritt hatte die schwarze Limousine schon Wochen zuvor - bei Putins vierter Amtseinführung im Mai. Der Luxuswagen der Baureihe wurde damals zum ersten Mal dem Publikum vorgeführt. Putin hatte das Projekt 2012 selbst in Auftrag gegeben, das auch Geländewagen und Minivans umfasst.

Wladimir Putins "Cortege" löst Mercedes ab

Die "Cortege"-Baureihe löst damit eine Tradition vergangener Jahrzehnte ab: Seit den 1990er Jahren favorisierte der Kreml ausschließlich Luxuswagen von Mercedes. Deutsches Know-how findet sich aber auch in der russischen Produktion: Porsche und Bosch sollen Medienberichten zufolge an der Entwicklung des Motors mitgewirkt haben.

Die "Cortege" (Ehrengeleit) von Wladimir Putin

Die Staatskarosse von Wladimir Putin trägt den Namen "Cortege" (Ehrengeleit)

Der Luxuswagen sei ideal für den russischen Präsidenten, hatte ein Autoexperte bei der ersten Präsentation gelobt. Die Limousine habe alle notwendigen Tests bestanden, um die Sicherheit Putins zu gewährleisten. Und auch das Volk soll bald in den Genuss kommen: Ab Herbst werden nach Angaben des Industrieministeriums erste Bestellungen zur Cortege-Reihe angenommen.

Das "Beast" von Donald Trump

Auch der US-Präsident ist mit seiner Limousine namens "The Beast" in Helsinki angereist. Trotz des eher unscheinbaren Äußeren sollte sich niemand mit dem Cadillac Number One anlegen: In der rollenden Trutzburg dürfte Trump so sicher wie in einem Panzer sitzen. Seit vielen Jahren baut eine Spezialabteilung von General Motors mehrere schwer gepanzerte Cadillacs für den US-Präsidenten. Kurz nach Trumps Amtseinführung wurde eine neue Version fertig. Optisch ist sie kaum vom Vorgänger zu unterscheiden.

Das "Beast" von Donald Trump

"The Beast", die Limousine des US-Präsidenten (Archivbild)

Getty Images

Einzelheiten werden geheim gehalten, aber dennoch sickert einiges durch. So soll die Limousine vier Zentimeter dick gepanzert sein. Der Unterboden des Fahrzeugs soll antimagnetisch sein, um so das Anbringen von Haftminen zu verhindern. In den Begleitfahrzeugen befinden sich offenbar auch Störsender, damit keine Bomben per Fernbedienung gezündet werden können. Auch eine eigene Sauerstoffversorgung soll das Fahrzeug haben, etwa für den Fall eines Giftgas-Angriffs. Sogar Blutkonserven für den Präsidenten sollen sich an Bord befinden. Der V8-Motor soll mehr als 600 PS bereitstellen - auch 1000 PS wurden schon genannt. 

Nicht ausgeschlossen, dass Putins "Cortege" ähnliche Features wie das "Beast" an Bord haben könnte.

Wladimir Putin - Dienstwagen - Cortege - The Beast
fs / DPA

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.