HOME

"Cooking Mama": Make Food, not War

Kochen an der Konsole? Klingt komisch, ist aber so ...

Kochen an der Konsole? Das klingt nicht nur komisch. Mit wilden Gesten sollen geneigte Wii- und DS-Zocker hier völlig sinn- und zweckfrei aus über 300 Zutaten rund 55 beziehungsweise 75 internationale Rezepte zubereiten. Wiimote und Stylus werden dabei zum Rühren, Rösten, Schneiden, Schälen, Braten, Hacken, Wenden, Walzen und Würzen verwendet, ehe Mama - ein kleines Manga-Mädel mit riesigen Augen und fürchterlichem Akzent - ihren sonderbaren Senf dazu geben darf.

Doch gleich, ob Fast Food oder Haute Cuisine: Selten dauert es länger als drei oder vier Minuten, ehe ein Gericht serviert werden kann - was vor allem der großzügigen Steuerung zu verdanken ist. Der ist es relativ egal, wo man Filetiermesser, Schäler oder Hackebeil ansetzt. Hauptsache, die vorgegebenen Bewegungen werden in den vielen kleinen Zwischenschritten schnell und konsequent durchgeführt. Deutlich schwieriger ist es, das richtige Timing beim Anbraten der Zutaten zu haben. Wer die Pfanne durch Kippen und Neigen des Steuergeräts nicht richtig eingefettet hat und sich mit der Gemüsebeigabe zu lange Zeit lässt, riskiert, das teure Rinderfilet in ein zähes Kohlebrikett zu verwandeln ...

Wer will, kann ein Mahl - gemäß dem Motto "Ich hab' das schon mal vorbereitet" - zunächst ohne Zeitdruck üben, ehe er sich mit Mama im Nacken an den Herd wagt. Neben komischen Sprachkommentaren verteilt die Göre auch fleißig Medaillen zur Motivation. Anderer Nippes landet beim erfolgreichen "Kochen gegen Freunde" in der eigenen virtuellen Küche. Dabei müssen bei Duellen mit zehn Computer-Chefs meist landestypische Gerichte zubereitet werden, ehe man sich über ein Bild des Konkurrenten oder einen neuen Salzstreuer freuen kann. Wer will, kann auch gegen einen menschlichen Spieler antreten. Allerdings reagiert die Steuerung im Multiplayer-Modus zumindest auf der Wii deutlicher träger.

Bitter: Grafisch unterscheiden sich die Wii- und DS-Versionen kaum. Die grelle Manga-Optik nebst zuckersüßer Mama verursacht auf beiden Systemen akute Karies, die Dixie-Dudelmusik könnte indes kaum geschmackloser sein.

Cooking Mama

Hersteller/Vertrieb

505 Games/THQ

Genre

Sonstiges / Besonderes

Plattform

Nintendo DS, Wii

Preis

ca. 50 Euro

Altersfreigabe

o.A.

Fazit: Unter dem Deckmantel der Casual Games und bei der Erschließung neuer Zielgruppen genießen die Entwickler und Publisher offenbar Narrenfreiheit. "Cooking Mama" ist eine nette Spielerei, hat aber mit Kochen in etwa so viel gemein wie ein Big Mac mit ausgewogener Ernährung. Die enthaltenen Rezepte lassen sich aufgrund nicht vorhandener Mengenangaben nicht einmal nachkochen ...

Gerd Hilber/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel