HOME

"EA Sports Football Academy - Die Fussballschule": Trainingslager für die Hosentasche

Dribbling 79 sticht! EAs "Football Academy" ist Quartett, Wissenstest und Minispielsammlung in einem - und hat durchaus seinen Reiz.

Das vielleicht vorweg: Die "Football Academy" ist keine Fußballsimulation im klassischen Sinne oder ein Manager-Titel, sondern Minispielsammlung, Wissenstest und Kartenspiel in einem. Nachdem durch eine Reihe von Fragen der eigene "Fußball-IQ" ermittelt wurde, geht es ans Eingemachte. In über einem Dutzend Minispielen, bei denen Fußballernamen buchstabiert, Wappen erraten oder Teams geografisch richtig angesiedelt werden wollen, lassen sich die der eigene IQ weiter ausbauen und neue Karten ergattern.

Diese kommen schließlich in den Partien gegen andere Top-Teams aus fünf europäischen Ligen (Deutschland, England, Italien, Spanien und Frankreich) zum Einsatz. Dabei werden wie beim Quartett diverse Leistungswerte verglichen: Die stärkere Karte gewinnt und eröffnet neue Spieloptionen. Beispiel gefällig? Startet man im Mittelfeld, gilt es zu entscheiden: Pass oder Dribbling, während der Gegner das Kommando zum Grätschen oder Abfangen wählt. Kann er den Ball erobern, ist er am Zug. Das benötigt zwar eine gewisse Einarbeitungszeit, macht aber auch Spaß, weil dank individuell zusammenstellbarer Mannschaften echtes Taktieren möglich ist. Hinzu kommt: Der Lerneffekt ist enorm - nicht etwa, weil Scolari zu alles und jedem seinen Trainersenf gibt, sondern weil die "Football Academy" echtes Wissen vermittelt. Darüber hinaus setzt irgendwann jener Sammelwahn ein, wie man ihn von den Panini-Bildchen kennt.

EA Sports Football Academy - Die Fussballschule

Hersteller/Vertrieb

EA/EA

Genre

Sonstiges / Besonderes

Plattform

Nintendo DS

Preis

ca. 40 Euro

Altersfreigabe

o.A.

Nur bei der Präsentation hätte sich EA etwas mehr Mühe geben können. Die Comic-Grafik wirkt steril, die Menüs sind manchmal arg verzweigt und der Musikuntermalung möchte man am liebsten glatt Rot zeigen!

Gerd Hilber/Teleschau / TELESCHAU
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.