HOME

"Harvest Moon: Magical Melody": Bauer sucht Frau

Farming-Fieber oder Bauern-Fänger? "Harvest Moon: Magical Melody" ist die aufgewärmte Wii-Version eines alten GameCube-Titels, der hierzulande nie erschien.

Die Bauernhofsimulation hat durchaus Tradition: Auf nahezu jeder Konsole ließ Nintendo bislang geneigte Spieler die Felder bestellen und Frauenherzen erobern. Nun also dürfen auch Wii-Besitzer kräftig ackern, um am Ende nicht nur die schönste Farm im Vergissmeinnicht-Tal zu haben und den grimmigen Konkurrenten Jamie in die Schranken zu weisen, sondern auch um eine zu Stein erstarrte Erntegöttin mithilfe eingesammelter Musiknoten zurück ins Leben zu holen und bei alldem bloß nicht die Übersicht zu verlieren.

Letzteres fällt besonders schwer, da der Terminkalender des niedlichen Anime-Helden im späteren Spielverlauf prall gefüllt ist und er trotz vereinfachter Abläufe nur über eine arg begrenzte Ausdauer verfügt. Wer es mit der Feldarbeit übertreibt, klappt irgendwann zusammen und landet in der Dorfklinik. Eine deftige Mahlzeit - am besten in der umgebauten Küche zubereitet - wirkt dem Burnout jedoch zuverlässig entgegen.

Von dem waren die Entwickler allerdings meilenweit entfernt. "Harvest Moon: Magical Melody" ist im Grunde die aufgewärmte Wii-Version eines alten GameCube-Titels, der hierzulande nie erschienen ist. Ein Bauernfänger also? Nicht unbedingt. Denn trotz der völlig unspektakulären Grafik, des Minimal-Sounds und der mangelnden Sprachausgabe packt einen irgendwann das Farming-Fieber.

So kindlich die Aufmachung auch sein mag, so komplex sind mitunter die Zusammenhänge. Boden- und Wetterverhältnisse wollen ebenso berücksichtigt werden wie die Jahreszeiten und die frühzeitige Erweiterung der eigenen Farm. Und dann gilt noch das Bio-Hof-Prinzip: Je glücklicher die gezüchteten Kühe und Hühner sind, desto produktiver sind sie. Streicheleinheiten, nette Konversation ("Du bist ein schönes Huhn") und sogenannte Wundertränke sind letztlich echtes Gold wert.

Harvest Moon: Magical Melody

Hersteller/Vertrieb

Rising Star Games/Nintendo

Genre

Management

Plattform

Wii

Preis

ca. 40 Euro

Altersfreigabe

o.A.

Anderseits: Diese herrlich harmlose Idee muss auf fruchtbaren Boden fallen, um aufzugehen. Manch einer soll auch schon bei "Harvest Moon" eingeschlafen sein ...

Gerd Hilber/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.