HOME

"Kochkurs: Was wollen wir heute kochen?": Auf den Geschmack gekommen

Die tragbare Spielekonsole Nintendo DS findet ihren Platz nun auch in der Küche. "Kochkurs: Was wollen wir heute kochen" nennt sich die Software, die jedermann zum Meisterkoch befähigen soll. Taugt die Konsole zum Lehrer?

Von Inken Schmidt

Ein kleiner, sympathischer Koch begrüßt die Anwesenden mit der Frage "Was wollen wir heute kochen?" vom unteren Display des Nintendo DS. Ratlose Gesichter. Sollte der "Kochkurs" schon an dieser Antwort scheitern?

Geleitet wird dieser etwas ungewöhnliche Kurs vom "virtuellen Kochassistenten". Die Software "Kochkurs: Was wollen wir heute kochen?" von Nintendo soll die Tester, in Form von Hobbyköchen, zu einem perfekten Dinner führen. Nintendo DS aufgestellt, Schürze umgebunden - ran an den Herd.

Nachdem die Teilnehmer dem Koch nichts entgegnen, triumphiert der füllige Herr mit seinen Rezepten: 250 Gerichte der internationalen Küche, gegliedert nach Ländern, Zutaten, Schwierigkeitsgrad oder sogar nach Kaloriengehalt.

Das Koch-Einmaleins

Durch Spracheingabe über das integrierte Mikrofon des DS ist es möglich, Smalltalk mit dem Koch persönlich zu halten, um so die Software zu steuern. Sind die Hände gerade nicht bekleckert, können die Eingaben auch über den Touchscreen vorgenommen werden. Der Koch lächelt stets freundlich und folgt brav den "Weiter"- und "Ja/Nein"-Anweisungen. Heute steht auf dem Speiseplan: Huhn Teriyaki mit mediterraner Gemüsepfanne.

Die Hobbyköche sind bereit und folgen der Einweisung ihres Chefkochs. Zunächst die Liste der Zutaten. Den Einkauf übernimmt der "Koch"-Assistent nicht. Deswegen: am besten vorher planen, was man zubereiten möchte. Der Kochassistent hilft beim Erstellen der Einkaufsliste für den Supermarkt.

Sind die Zutaten beisammen, kann es losgehen. Die elektronische Küchenhilfe erklärt in Einzelschritten mit Bild und Ton die richtige Zubereitung. Zur Freude absoluter Küchen-Laien werden sie selbst beim Gemüse-Schneiden nicht allein gelassen. Im Küchen-ABC wird zum Beispiel die Benutzung eines Schneebesens oder auch das Schälen einer Zwiebel erläutert.

"Applaus"

Bei jedem Arbeitsschritt läuft nebenbei die Eieruhr, sodass das Dinner rechtzeitig serviert werden kann. "Noch 30 Sekunden…" Nur nicht aus der Ruhe bringen lassen. Immerhin hat man die Kochlöffel noch selbst in der Hand. Schnibbeln, brutzeln, wenden, würzen, garnieren…Fertig!

Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Geschmack: ausgezeichnet. Allgemeine Erfolgsstimmung macht sich breit. Auch der Chefkoch scheint begeistert und applaudiert zum fertigen Gericht. Prüfung bestanden.

Der Chefkoch im Taschenformat sorgt für echtes Kochvergnügen. Bittet man ihn um Unterhaltung, trägt er Küchen-Fachausdrücke vor oder verrät eines seiner zahlreichen Rezepte. Wenn er zwischendurch zu vorlaut ist, kann man ihm bequem den Mund verbieten - per Lautstärkeregler. Doch bei der Frage nach Omas Geheimrezepten schweigt auch er, sodass das gute alte Kochbuch hin und wieder aus dem Schrank genommen werden darf.

Themen in diesem Artikel