HOME

Scheibes Kolumne: iPod Touch tütet den Nintendo DS ein!

stern.de-Kolumnist Scheibe staunt, wie schnell das geht. Im Nullkommanichts sind die Nintendo DS aus den Fingern der Kinder verschwunden. Stattdessen klemmt da nun ein iPod Touch fest. Noch vor einem Jahr war die mobile Nintendo-Konsole das Maß aller Dinge.

Nintendo hat alles richtig gemacht. Der Nintendo DS brachte Kinderaugen zum Leuchten und war die perfekte Spielekonsole für unterwegs. Das Gerät passte in die Hosentasche, war robust genug und im Preis genau so dimensioniert, dass man es sich von den Eltern zu Weihnachten oder zum Geburtstag wünschen konnte. Die Grafik der Spiele war zwar nicht mit der der teureren PlayStation Portable vergleichbar. Aber dafür war das ganze Handling so simpel, dass auch die kleinen Geschwister und sogar die Eltern damit spielen konnten.

In Windeseile hatte auf einmal fast jedes Kind in Deutschland seinen eigenen Nintendo DS. Der einzige Schock war, dass die Module für den DS so unglaublich teuer waren. Top-Spiele mit den Pokemons oder mit Mario kosteten da schon einmal ab 40 Euro aufwärts. Da weigerten sich viele Eltern, die neuesten Spiele zu kaufen und verwiesen den Nachwuchs auf die schnell wachsenden Grabbeltische, auf denen nicht so gut laufende Spiele weit unter Wert verschleudert wurden. Das führte aber nur dazu, dass die Kids in Eigenregie alle Fünfer der Oma zusammenkratzten, selbst in den Mediamarkt fuhren und hier ihr gesamtes Erspartes in neue Spiele investierten.

Auf einmal ist der DS völlig out

So wie der Nintendo Wii ein niemals aufzuhaltender Erfolgszug in die heimischen Wohnzimmer prophezeit wurde, so dachte auch beim Nintendo DS niemand, dass diese Erfolgssträhne jemals reißen könnte. Aber sie tut es. Auf einmal ist der DS völlig out, er taucht bei den Kindern nicht mehr auf und landet irgendwo in der Ecke - unterm Lego. Die Medien haben schon längst damit aufgehört, jedes neue Spiel frenetisch zu feiern, damit der Redakteur es nur ja für seine Kinder mit nach Hause nehmen kann.

Denn die Kids Zuhause, die haben etwas Neues. Zu Weihnachten landeten zigtausend iPod Touch unter dem Weihnachtsbaum. Apples Minderjährigen-Version des teuren iPhones kommt ohne Telefon und GPS daher, sieht aber ebenso stylish aus wie das große Kultobjekt der Erwachsenen. Es passt noch zehn Mal besser in die engste Hosentasche und ist in der 8-GB-Version schon ab 140 Euro zu haben - also vergleichbar teuer wie der Nintendo DSi.

Kleiner, schicker und vielseitiger

Die Kinder sind schlau. Sie sehen, dass der iPod Touch kleiner, schicker und vielseitiger ist. Er speichert die gesamte Hannah-Montana-Musik der Jugendlichen, startet nachts heimlich komplette Hollywood-Filme unter der Bettdecke und holt Apps (Apps = Spiele und Programme bis zum APPwinken) aus dem Netz. Endlich gehen den Kids die sündhaft teuer angeschafften DS-Module nicht mehr länger zwischen den Autositzen verloren. Stattdessen laden sie neue Spiele, virtuelle Furzkissen und anderen digitalen Unsinn einfach am eigenen Rechner (oder direkt über den iPod) aus dem Wlan herunter und speichern den neuen Stoff direkt im gewaltigen Speicher des Minigeräts.

Auch wenn manche Lehrer das verneinen: Die Kids können rechnen. Sie staunen, wie lange die von der Tante überreichte 25-Euro-iTunes-Gutscheinkarte hält und wie unglaublich viele Apps à 79 Cent sie sich dafür kaufen können. Wenn die Spiele nicht eh umsonst sind. Schnell finden sie heraus, welcher Laden nun schon wieder eine Promoaktion fährt - und sprechen sich ab. Wenn es bei Real oder Plus 15 bis 20 Prozent Rabatt auf den Kauf einer neuen Karte gibt, dann nehmen sie das erst wahr und dann mit. Und auf einmal können sie für die Hälfte des Kaufpreises eines neuen DS-Spiels den halben Speicher ihres iPod Touch vollknallen.

Alle Spiele immer dabei

Noch besser: Sie müssen sich nicht einmal eine teure Tasche kaufen, in der neben dem Spielgerät auch noch die Plastik-Module mit den Spielen Platz finden müssen: Alle Spiele sind unterwegs immer mit dabei, sodass es zum Game-Zapping kommt: Im Auto wird alle 5 Minuten zu einem neuen Spiel gewechselt.

Während der iPod Touch die Kinderzimmer erobert und hier so schnell nicht mehr wegzudenken ist, dürfte Nintendo diese mobile Schlacht bereits völlig verloren haben. Für Nintendo bleibt immerhin noch die Wii, die so familienkompatibel und einzigartig ist, dass sie erst einmal keine Konkurrenz zu fürchten hat. Aber wer weiß, was Apple hier noch aus dem Zauberhut zieht.

Eine Glosse von Carsten Scheibe, Typemania

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.