HOME

Mitfahr-Netzwerk: Flinc ans Ziel

In den meisten Pkw werden mehr leere Plätze als Personen transportiert. Das deutsche Startup Flinc will Fahrer und Mitfahrer zusammenbringen - vollautomatisch, in Echtzeit und auch für kurze Strecken.

Von Ralf Sander

Ob während der Rushhour in der City oder im Stau an der Autobahnbaustelle - ein Blick in die Autos um einen herum zeigt: Die meisten Fahrzeuge sind nur mit einer Person besetzt. Statistisch sitzen in einem Pkw pro Fahrt rund 1,5 Personen, in Städten sind es sogar nur 1,2. Ein Zustand, den Benjamin Kirschner und Michael Hübl ändern wollen. 2008 haben die beiden als Studenten an der Hochschule Darmstadt begonnen, eine Lösung für die bessere Auslastung von Autos zu suchen. Aus dem Uni-Projekt wurde 2010 eine Firma mit einem Produkt: Flinc, das soziale Mobilitätsnetzwerk, wie es Mitgründer Kirschner gerne nennt.

Flinc ist so etwas wie Mitfahrzentrale 2.0, nur ohne Zentrale. Kein Mensch sortiert die Anfragen, kein schwarzes Brett sammelt Zettel mit Hilferufen wie "Muss am Dienstag nach Berlin. Wer noch?".

Alles automatisch

Die Flinc-Technik übernimmt das Vermitteln von Fahrer und Mitfahrer. Vollautomatisch, in Echtzeit und auch für kurze Strecken. Hier bestehe großes Potenzial für Flinc, denn 80 Prozent aller Fahrten seien kürzer als 40 Kilometer, sagen die Firmengründer. Das habe eine Untersuchung des Forschungsinstituts Infas ergeben. Traditionelle Mitfahrzentralen vermitteln Kurzstrecken nicht.

Flinc funktioniert so: Ein Fahrer wird sich heute um 18 auf den Weg von Hamburg nach Berlin machen. Er trägt bei Flinc seine Tour ein, legt einen Fahrpreis fest und wartet. Bald bekommt er von Flinc eine Nachricht, dass Mitfahrer A ebenfalls von Hamburg nach Berlin möchte und mit Abfahrzeit und vorgesehenem Fahrpreis einverstanden ist. Mit einem Klick kann der Fahrer den Passagier akzeptieren, Flinc stellt darauf hin den Kontakt zwischen beiden her. So weit, so konventionell.

Die Stärke von Flinc liegt aber darin, auch Teilstrecken zu vermitteln. Mitfahrer B beispielsweise will von Reinbek nach Witzhave. Die Flinc-Software erkennt, dass beide Orte auf dem Weg von Hamburg nach Berlin liegen und vermittelt den Passagier an den Fahrer. Und vielleicht auch Mitfahrer C, der in einem Kaff vor den Toren Berlins eine Fahrgelegenheit für die letzten Kilometer sucht. Der Fahrer kann in jedem Einzelfall - auch während der Fahrt - entscheiden, welche Anfragen er annimmt. Flinc liefert dazu wichtige Entscheidungshilfen wie zum Beispiel die Länge des Umwegs und den geschätzten Benzinmehrverbrauch, aber auch die Kostenersparnis durch einen weiteren Mitfahrer.

Flinc lässt sich zurzeit über die Website flinc.org sowie eine App für iPhone und iPad nutzen. Das Programm für Android ist noch in der Entwicklung. Wer die Navigationssoftware von Navigon fürs iPhone besitzt, kann Flinc noch effizienter nutzen: Das Tool integriert sich in das Navi und lotst den Fahrer direkt zum Treffpunkt mit dem Mitfahrer.

Nur keine Fremden mitnehmen

Die smarte Vermittlungstechnik ist die eine Hälfte von Flinc, die andere ist das soziale Netzwerk, das die Macher für unverzichtbar halten: "Jeder soll sich sein eigenes Mobilitätsnetzwerk aufbauen, denn beim Mitfahren ist Vertrauen ganz wichtig", sagt Mitgründer Kirschner. Also sollte man sich zuerst mit Personen anfreunden, die man persönlich kennt. Neben dem Freundeskreis bildet Flinc außerdem eine Sphäre der Kontakte von Kontakten - ähnlich wie beim Business-Netzwerk Xing. So sollen sich im weiteren Bekanntenkreis neue Mitfahrgelegenheiten bieten. Die Flinc-Macher hoffen, dass sich auf diesem Weg nicht nur im privaten Umfeld, sondern auch in Unternehmen neue Fahrgemeinschaften bilden. Motto: Huch, der Typ aus der Poststelle wohnt ja um die Ecke. Und wenn die Fahrt dann doch nicht so toll war: Am Ende jeder Tour fragt die Flinc-Software, ob man den Mitfahrer wieder mitnehmen würde oder nicht. Wer sich Auto im nicht ordentlich benimmt, läuft also Gefahr, irgendwann nicht mehr mitgenommen zu werden.

Die Konkurrenz auf dem Gebiet der Fahrtenvermittlung ist vielfältig. Angebote wie mitfahrzentrale.de und mitfahrgelegenheit.de nutzen ebenfalls das Web und auch Apps für ihre Zwecke und verfügen nach eigenen Angaben über viele Hunderttausend registrierte Nutzer. Und der Automobilkonzern Daimler testet in Ulm ein eigenes System, das Fahrer und Mitfahrer per Smartphone und über das Web zusammenbringt.

Mit dem integrierten sozialen Netzwerk und der in Echtzeit funktionierenden Technik unterscheidet sich Flinc allerdings von den Mitbewerben. Noch ist das Angebot kostenlos. Denn damit das Ganze überhaupt funktionieren kann, müssen möglichst schnell viele Nutzer gewonnen werden. Sonst bestehen die persönlichen Mobilitätsnetzwerke nur aus ein paar Leuten. Mittelfristig plant Flinc eine Vermittlungsgebühr zu erheben. Schließlich ist es kein Uni-Projekt mehr, sondern richtiges Business.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.