HOME

Moorhuhn Schatzjäger: Auf Indiana Jones' Spuren

Selbst die Vogelgrippe hält das beliebte Moorhuhn nicht davon ab, in regelmäßigen Abständen neue Abenteuer zu erleben. Für den aktuellen Ableger der Serie entdeckt der Entwickler sogar ein neues Genre.

Fünf Jahre ist es her. Damals entwickelte der kleine Software-Entwickler "Phenomedia" aus Bochum das kostenlose Werbespiel "Virtuelle Moorhuhn-Jagd". Eigentlich sollte es die Spieler zum Whisky-Kauf animieren. Stattdessen machte es aus harmlosen Bürohengsten grimmige Vogelmörder. Mit der virtuellen Schrotflinte in der Hand ballerten in der Folgezeit Millionen Deutsche kleine Pixelhühner vom Bildschirm. Berichte in der BILD verstärkten den Hype: Das Moorhuhn-Fieber überzog die Nation!

In der Folgezeit war das Moorhuhn immer häufiger zu Gast auf den Monitoren der Fangemeinschaft. Zahlreiche neue Shooter wurden von Phenomedia entwickelt. Die Nachfolger machten natürlich nur noch Werbung in eigener Sache und stellten sich nicht mehr in den Dienst anderer. Ab sofort kosteten die Spiele auch Geld. Zehn Euro wanderten seitdem für eine Vollversion über den Ladentisch. Nach "Moorhuhn X", "Moorhuhn Wanted" und dem noch ganz frischen "Moorhuhn Invasion" sind alle ballerwütigen Fans erst einmal gut bedient: Daher sorgt der Entwickler nun mit "Moorhuhn Schatzjäger" inhaltlich für Abwechslung.

Moorhuhn Schatzjäger

System

ab Windows 98

Anbieter

Phenomedia

Preis

10 Euro

Moorhuhn-Ableger

In den letzten Jahren wurde Moorhuhn breits einige Male außerhalb seines eigentlichen Lebensraumes entdeckt. In zwei Moorhuhn-Kart-Spielen konnten die Spieler rasante Runden auf wechselnden 3D-Kartstrecken absolvieren. "Moorhuhn Schatzjäger" läutet erneut eine neue Geflügel-Ära ein; der Titel ist ein klassisches "Jump & Run".

Ziel von Spielen eines solchen Genres: Die Spielfigur muss hüpfend und springend durch einen scrollenden, Fallen gespickten Parcours geführt werden. Unterwegs gilt es, alle nur erdenklichen Bonusgegenstände einzusammeln. Erreicht der Spieler lebend den Ausgang, so darf er gleich im nächsten Level weitermachen.

Moorhuhn Jones auf Schatzsuche

Das erste Probespiel zeigt bereits: "Moorhuhn Schatzjäger" macht einen sehr guten Eindruck. Und davon kann sich jeder Spieler noch vor dem Kauf überzeugen; der Entwickler veröffentlichte kürzlich eine spielbare Demoversion zum Titel.

Die Geschichte ist schell erzählt: In einer uralten und vom dichten Dschungel fast völlig überwucherten Tempelanlage ist unser Huhn auf der Suche nach dem heiligen Amulett von "DINGSDA".

Kinderleicht zu steuern

Das Huhn wird im Jump&Run-Spiel ganz bequem mit den vier Richtungstasten gesteuert. Es kann nach rechts und links rennen oder in die Luft springen. Drückt der Spieler die "Nach-oben"-Taste im Sprung noch ein zweites Mal, so vollführt das Moorhuhn einen Extrasatz und flattert noch ein Stückchen weiter. Mit diesem Doppelsprung ist es möglich, höher gelegene Plattformen zu erreichen. Betätigt der Spieler die "Nach-unten"-Taste, so duckt sich das Moorhuhn. Krabbelnd können so enge Gänge erforscht werden.

Wichtig ist es zunächst einmal, alle ausliegenden Bonusgegenstände einzusammeln. Dabei handelt es sich zumeist um goldene Münzen oder um glitzernde Kristalle. Sie lassen das Punktekonto deutlich anschwellen. Sinnvoll ist es auch, stets von oben auf hölzerne Kisten zu springen. Sie enthalten hierdurch eine nette Überraschung. Dabei kann es sich um weitere Edelsteine, gerne aber auch um ein Powerup handeln. Der gelbe Blitz lässt unser Huhn etwa schneller werden, sodass es den aktuellen Level im Stechschritt erforschen kann. Wichtig ist auch das Schutzschild, das dazu in der Lage ist, das Huhn ein paar Sekunden lang vor allen Gefahren zu beschützen.

Überall lauern Feinde

Gefahren gibt es reichlich in den wunderschön gezeichneten Leveln. Brummige Affen, hungrige Krokodile, fleischfressende Pflanzen und allerlei Unholde mehr trachten dem Huhn nach dem Leben. Das ist derartige Garstigkeiten ja eigentlich schon gewöhnt. Aber: Dieses Mal muss der Spieler seine Figur vor allen Gefahren bewahren. Jeder Kontakt mit dem Feind oder jeder versehentliche Schritt in eine Dornenhecke bringt das Moorhuhn wieder ein kleines Stück dem Tod näher, wie ein allmählich leer laufendes Herz auf dem Bildschirm zeigt.

Stirbt das Huhn trotz aller Bemühungen, so ist das kein Drama: Es stehen zwei Ersatzleben bereit. Besser ist es jedoch, rechtzeitig ein rotes Kreuz im Parcours zu finden, das verlorene Lebensenergie zurückbringen kann. Noch besser ist ein rotes Herz: Es spendiert ein neues Leben.

Das Ende naht …

Auf seinem Weg durch den aktuellen Level kommt das Moorhuhn immer wieder an in Stein gemeißelte Ausrufezeichen vorbei. Dabei handelt es sich um Zwischenspeicher, die beim Vorübergehen automatisch aktiviert werden. Stirbt das Moorhuhn, startet es vom letzten Checkpoint an neu in den Level durch.

Ziel ist es, in jedem Level kleine Tonfiguren zu finden. Diese Artefakte bringen dem Moorhuhn nicht nur besonders viele Punkte ein, sondern öffnen auch das Tor in das nächste Level, am Ende des aktuellen Parcours.

So wehrlos, wie es unterwegs im Dschungel oft den Anschein hat, ist das Moorhuhn allerdings gar nicht. Viele Feinde lassen sich ohnmächtig schlagen, wenn das Huhn ihnen beherzt auf den Kopf hüpft. Natürlich darf es in dieser angespannten Situation nicht daneben springen. Notfalls hilft ein Druck auf die Taste Y. Sie lässt das Moorhuhn mit dünnen Flügelärmchen um sich boxen.

Eine weitere wichtige Taste ist das A. In diesem Fall zieht unser Indiana Huhn eine Pistole und schießt wild um sich. Allerdings muss diese Pistole erst einmal geladen werden. Entsprechende Patronen finden sich in vielen Kisten. Die stille Reserve des Huhns ist stets unten rechts im Fenster zu sehen.

Demo oder Vollversion?

Die spielbare Demo von "Moorhuhn Schatzjäger" bietet bereits drei spielbare Levels und sieben verschiedene Gegner. In der Vollversion sind 21 Levels und 12 Gegner enthalten.

Nach mehreren Spieldurchgängen fällt das Fazit nicht schwer: Phenomedia legt mit "Moorhuhn Schatzjäger" ein perfektes Jump&Run-Spektakel für die ganze Familie vor. Es ist schnell, es ist spannend, es ist toll in Szene gesetzt. Es hat genau das richtige Tempo und weist einen ganz eigenen verschmitzten Humor auf. Ganz egal, ob Kinder, Büropausemacher oder Frührentner an den Start gehen: Mit dem hüpfenden Moorhuhn vergeht jede Langeweile im Nu.

Carsten Scheibe