HOME

SCHEIBE: Der liebe Nachwuchs

Scheibe sitzt mit seinen Kumpels bei seinem Stamm-Italiener und lästert über die Computerwelt. Dieses Mal geht es um den eigenen Nachwuchs: den PC-Service zum Nulltarif.

Cookie, Robert und ich sitzen bei unserem Stamm-Italiener und lästern über die Computerwelt. Dieses Mal geht es um den eigenen Nachwuchs: Der PC-Service zum Nulltarif.

Cookie hebt das Bierglas und prostet uns zu: »Auf meinen Kleinen. Der hat mir letztens wieder das Leben gerettet.«

Wir schauen ihn fragend an, warten.

So tun, als ob

Cookie beugt sich vor: »Wir haben letztens DSL bekommen. Da kam extra so ein Telekomiker vorbei, um den Anschluss vorzubereiten. Der hat mir alles ganz genau erklärt, das war richtig nett von ihm. Ich hab zwar nicht ein einziges Wort davon verstanden, was der mir da erzählt hat. Habe aber natürlich so getan, als ob - und dabei immer so Vokabeln wie «ISDN», «DSL» und «Telefonanlage» aufgenuschelt. Als der endlich wieder ging, funktionierte das DSL natürlich nicht auch nur ansatzweise.«

»Und dann?« Robert ist neugierig.

Nach der Schule Papas Rechner fixen

Cookie greift zur Pizza: »Mein Jüngster kam gerade aus der Schule. Der hat erst einmal die ganze T-Online-Software vom Rechner entfernt und sich dann im Internet schlau gemacht. Da gibt es richtig Seiten, die beschäftigen sich nur damit. Eine halbe Stunde später lief alles.«

Robert freut sich: »Der Techniker gleich im Haus, das lob ich mir. Und das auch noch zum Nulltarif.«

»Nulltarif?« Cookie schluckte. »Einer meiner Rechner läuft jetzt von morgens bis nachts. Der Kurze hängt jetzt in den Tauschbörsen und saugt alles, was nicht niet- und nagelfrei ist. Papa, Service kostet eben, hat er gesagt.«

Robert hat eher Grund dafür, sich zu beklagen: »Naja, so unbedarft bin ich eigentlich nicht, was den PC anbelangt. Ich hätte das mit dem DSL schon hinbekommen. Dafür brauche ich die Kids nicht.«

Wir hüsteln in unsere Biergläser und ziehen skeptisch die eine oder andere Augenbraue in die Luft.

Wer BASIC kann, ist hoffnungslos out

»Aber ich habe ganz andere Probleme. Ich habe ja damals noch alle DOS-Befehle auswendig gelernt. Jetzt beschimpfen mich die Kinder plötzlich als angestaubten Kommandozeilen-Oldtimer und 16-Bit-Opa. Meine Anlage finden sie auch antiquiert. Sie brüllen nach TFT-Flachbildschirmen, DVD-Brennern und Funknetzwerken. Das sei schließlich Standard heute und sie müssten sich ja vor ihren Klassenkameraden schämen, wenn die zu Besuch kommen. Dabei können sie noch nicht einmal ein BASIC-Programm schreiben.«

Cookie und ich nicken entrüstet. »Elendige Mäuseschubser und Iconklicker«, entfährt es mir abfällig. Cookie rollt seinen Hemdärmel hoch. Über der Daumenwurzel ist ein C:\-Prompt eintätowiert. »DOS forever«, raunt er.

»Ja«, meint Robert, »aber ich muss inzwischen wirklich zunehmend passen. Ich habe keine Ahnung von Super Video CDs, hab noch nie etwas von virtuellen Laufwerken gehört und USB 2 kenne ich auch nicht. Das gab es früher doch alles nicht.«

»Du kennst nicht einmal USB?«

»Tja, dann musst du eben das Staffelholz an die Jugend weiterreichen«, meine ich. Und frage noch einmal leise nach: »Du kennst nicht einmal USB?«

Cookie fragt: »Hat das auch etwas mit DSL zu tun?«

Ich bin fein raus: »Freunde, meine Kinder sind noch drei und fünf. Die schauen noch staunend zu ihrem Papa auf, was der alles am Computer kann.«

Cookie und Robert nicken: »Das geht schnell vorbei. Erst wollen sie nur mal fünf Minuten ran, dann verstellen sie dein System, und am Ende fragst du nach dem Zugangspasswort zu deinem eigenen Rechner.«

Schweigend essen wir die Pizza auf. Die Rechnung zahlen wir analog mit ganz normalen Geldscheinen. Das sind wir: Kaum Mitte 30 und schon echte PC-Oldtimer.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel