HOME

Scheibes Kolumne: Dizz & Dazz: meine Woche

stern.de-Kolumnist Scheibe freut sich aufs Wochenende. Den Freitag nutzt er aber, um die Woche noch einmal im Kopf Revue passieren zu lassen. Diskussionen um den Web-Auftritt einer Schule, das globale Buchangebot von Amazon und eine Grammatik-kundige Omi sind dieses Mal die Highlights.

Rettungsdienst in Schule

Abends um 19 Uhr: Ich finde mich in beratender Funktion in einer Falkenseer Grundschule ein, die demnächst eine eigene Homepage ins Internet stellen möchte. Früher hat man das einfach gemacht. Heute haben die massiven Abmahn-Nachrichten aus dem Internet dafür gesorgt, dass das Thema deutlich sensibler angegangen wird.

Wir sprechen darüber, wie das Impressum einer Schule aussehen soll, ob die Homepage eine Datenschutzerklärungen und Nutzungsbedingungen benötigt und wie vermieden wird, dass Copyright-geschützte Fotos und Texte auf die Web-Seite gelangen könnten. Das Problem fängt ja bereits an, wenn die Schülerzeitung als PDF ins Web gestellt wird und die Schüler hier vielleicht zur Illustrierung ihrer Artikel Bilder aus der "Bravo" ausgeschnitten haben.

Ein Problem ist es auch, selbst geschossene Fotos aus dem Schulleben auf die Homepage zu stellen. Nicht jedes Elternhaus ist erpicht darauf, den eigenen Nachwuchs im Web zu sehen. Muss nun jedes Elternteil schriftlich der Veröffentlichung der Fotos zustimmen? Und kann man Fotos der Eltern einfach übernehmen, ohne schriftlich einen Nutzungsvertrag abzuschließen?

Diese Fragen auch nur im Ansatz zu klären, das kostet so viel Zeit, dass am Ende kaum noch ein paar Minuten bleiben, um die geplanten Inhalte zu besprechen. Keine Frage: An der Bürokratie im Web geht noch einmal der ganze Spaß am Internet zugrunde.

Englische Bücher kaufen

Ich bin ein sehr treuer Buchleser, der zu seinen einmal lieb gewonnenen Autoren hält. Vor allem die alten Hard-Boiled-Krimis von Robert B. Parker um die Figur Spenser und die modernen Vintage-Crime-Bücher von Andrew Vachss haben mir es angetan. Vachss wird nun schon seit über acht Jahren nicht mehr anständig für den deutschen Raum übersetzt und angeboten. Und von Parker erscheint nur einmal im Jahr ein Buch auf Deutsch: Da haben sich auch viele Romane angestaut, die noch nicht den Weg nach Deutschland gefunden haben.

Gerade bei Vachss liegen inzwischen acht Romane meiner geliebten Burke-Serie vor, in der eine Gang echt verrückter New Yorker Outlaws Jagd auf Kinderschänder und andere Verbrecher aus diesem Milieu macht. Kein Wunder, ist Vachss doch Anwalt für missbrauchte Kinder und glühender Verfechter von härteren Strafen für pädophile Straftäter.

Ich habe nun beschlossen, mir die Romane im Original zu besorgen. Überraschung Nummer eins. Bei Amazon Deutschland kann ich die englischen Originale ganz simpel per Mausklick bestellen. Ohne Zollgebühren, Zuschläge und lange Wartezeiten kommen die Bücher binnen zwei Tagen bei mir an. Das ist doch einmal Globalisierung, wie sie mir gefällt. Früher war es immer ein riesiger Akt, Originale zu besorgen. Heute ist das schon selbstverständlich.

Überraschung Nummer 2: Die englischen Bücher lese ich problemlos. Ich hätte nicht gedacht, dass mein Englisch durch die ständige Beschäftigung mit dem internationalen Web so gut geworden ist, dass ich einen amerikanischen Krimi-Roman ohne Wörterbuch auf dem Nachttisch verstehen kann. Ich glaube, das mache ich jetzt öfter.

Omi kennt den Genitiv

Eben klingelt das Telefon. Am Apparat ist eine Omi aus meinem Wohnort. Ihre Stimme klingt schon recht betagt. Sie hat unsere Lokalzeitung "Falkensee aktuell" gelesen und möchte mich als Autor informieren, dass ich beim Schreiben einen Fehler begangen habe.

So schreibe ich über eine Pizzeria: "Dass das Da Pippo trotz dem Geheimtipp-Status eigentlich jedem im Ort bekannt ist ..." Die Dame fragt, ob ich denn meinen Genitiv nicht kenne. Richtig würde es heißen: "trotz des Geheimtipp-Status". Recht hat sie.

Zwar kann ich das in der gedruckten Zeitung nicht mehr ändern, dafür aber online. Da lässt sich das noch korrigieren. Trotz meines Fehlers finde ich es toll, dass da jemand anruft und sich die Zeit nimmt für solch eine Korrektur. Gerade erst habe ich auf einem Spaziergang mit "Und dann kam Luna"-Buchautorin Christine Brügge darüber gemeckert, dass die deutsche Sprache immer mehr verkommt und gerade im Internet inzwischen wirklich jeder Texte im schlimmsten Deutsch veröffentlichen kann. Und jetzt trifft es mich selbst. Ich bekenne mich schuldig. Und freue mich trotzdem darüber, dass jemand meinem Text so viel Aufmerksamkeit schenkt.

Der Schalk sitzt mir aber auch ein wenig im Nacken. Ob ich online "Dem Pippo ihm sein Restaurant genießt Geheimtipp-Status" schreiben soll?

Eine Glosse von Carsten Scheibe, Typemania

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.