HOME

Dual Sense: "Radikale Revolution": Das kann der futuristische Controller der Playstation 5

Im Herbst erscheint die neue Playstation. Nun hat Sony erstmals den Controller namens "Dual Sense" enthüllt. Der sieht nicht nur futuristisch aus, sondern hat auch einige clevere Tricks auf Lager.

Der neue PS5-Controller Dual Sense überrascht im futuristischen Look

Der neue PS5-Controller Dual Sense überrascht im futuristischen Look

Seit Monaten fiebert die Gaming-Gemeinde der nächsten Konsolen-Generation entgegen. Mit immer neuen Details zur Xbox Series X und der Playstation 5 halten die Hersteller Microsoft und Sony die Spannung am Köcheln. Obwohl bereits nahezu alle technischen Details zur PS5 verraten wurden, hat Sony die Konsole selbst immer noch nicht gezeigt. Nun gibt es immerhin einen ersten Teaser auf das Design: Mit dem Dual Sense hat der Konzern den Controller seiner nächsten Konsole vorgestellt.

Den Namen verdankt der Controller dem Anspruch, das Spiel stärker zu spüren - im Englischen "to sense". Mit einer neuartigen Art des haptischen Feedbacks sollen die Spieler etwa den Widerstand wahrnehmen können, wenn man durch Schlamm fährt. Adaptive Trigger in den Rücktasten sollen dafür sorgen, dass etwa das Spannen einer Bogensehne auch im Button "fühlbar" ist. Beide Features sollen laut Sony die Immersion ins Spiel deutlich erhöhen, ob das stimmt, kann man erst zum Release ausprobieren.

Neu und alt

Der Controller kommt im futuristischen Look daher. Mit der weißen Verschalung vor schwarzen Basiselementen wirkt er vermutlich nicht aus Zufall so, als stamme er direkt aus einem Spiel der beliebten "Portal"-Reihe". Schaut man genauer hin, ist der Dual Sense beim Design gar nicht so weit von den bisherigen Dual-Shock-Modellen entfernt: Die Analogsticks und die Buttons sind weitgehend wie beim Vorgänger DS4 angeordnet, inklusive des großen Touchpads in der Mitte. Hier hat Sony nur an Details gefeilt.

Einige bemerkenswerte Unterschiede gibt es aber trotzdem. Unter dem Homebutton befindet sich nun ein Mute-Knopf, der das jetzt direkt im Controller verbaute Mikrofon ein- und abschaltet. Es sei dazu ausgelegt, rudimentäre Kommunikation mit Team-Mitgliedern zu ermöglichen, erklärt Sony. "Wenn ihr jedoch längere Gespräche führen wollt, solltet ihr euer Headset zur Hand haben", erklärt der Blogpost.

Xbox Series X

Kreieren statt teilen

Der mit dem DS4 eingeführte "Share"-Button ist verschwunden - und nun durch einen "Create-Button" ersetzt worden. Durch den soll man weiter seine Screenshots und Clips unkompliziert teilen können, zusätzlich sollen die Spieler aber "epische Gameplay-Inhalte erstellen, sie mit der ganzen Welt teilen oder einfach nur selber genießen können", verspricht Sony. Was das genau bedeutet, will man erst später verraten.

Eine wichtige Neuerung ist etwas unspektakulär am unteren Rand versteckt: Der neue Dual Sense lädt endlich mit dem Universal-Standard USB-C. Wer bereist Laptop, Smartphone oder andere Gerät über den Stecker betreibt, braucht also ein Kabel weniger.

Ob der Dual Sense tatsächlich die von Sony-Chef Jim Ryan vollmundig angekündigte "radikale Revolution" ist, wird sich erst beim Spielen zeigen. Im ersten Eindruck scheint der Kompromiss aus spannenden Neuerungen und etablierter Tradition aber gelungen. 

Quelle: Sony

Themen in diesem Artikel