HOME

Rennspiel "Dirt 3": Offroad für Profis

Rasen, schleudern, springen: "Dirt 3" ist wieder Fahranfängers (Alp-)traum. Der Rallyeanteil im Rennspiel wurde im Vergleich zum Vorgänger deutlich erhöht, außerdem sorgt eine neue Disziplin für Schwindel: Gymkhana - Kunstfahren auf Parcours.

Als bei der Colin-McRae-Serie nach fünf Spielen öde Routine einkehrte, musste sich Codemasters etwas Neues überlegen. Das Ergebnis hieß "Dirt" und machte aus einer Rallye-Simulation eine komplette Offroad-Welt. Aus dieser entweicht nun schon beim nächsten Ableger langsam die Luft - "Dirt 3" mangelt es an zündenden Ideen und wirklich neuen Inhalten.

Stattdessen lautete das Motto offensichtlich: "Zurück zu den Anfängen!" Statt eines interaktiven 3D-Fahrerlagers gibt es wieder herkömmliche Menüs, statt einer offenen Karriereleiter relativ linear ablaufende Meisterschaften. Zudem wurde von der Kundschaft immer wieder der Ruf nach mehr echten Rallyes laut. Und tatsächlich erfüllt Codemasters diesen Wunsch - der Anteil an Rallye-Etappen geriet so hoch wie seit den originären Colin-McRae-Teilen nicht mehr. Allerdings sind es wieder nur einzelne Etappen, zu denen man antritt - ganze Rallyes oder gar eine komplette WM bleiben Fehlanzeige.

Angesichts des gestärkten Rallye-Anteils wirkt es etwas seltsam, dass erstmals der Name Colin McRae gar nicht mehr auftaucht. Statt des 2007 tödlich verunglückten Ex-Weltmeisters, dessen Ruhm wohl vor allem außerhalb Großbritannien inzwischen deutlich verblasst, rückt verstärkt US-Boy Ken Block ins Rampenlicht. Der gehört in der klassischen Rallye-Disziplin zwar nicht unbedingt zur absoluten Weltspitze, ist dafür aber für seine Gymkhana-Auftritte umso berühmter.

Gymkhana – schleudern, driften, hüpfen

Unter Gymkhana muss man sich eine Art Skateboard-Park für Autos vorstellen: Es wird über Hindernisse gehüpft und drumherum gedriftet, was das Zeug hält. Die Gymkhana-Stunts sind ein integraler Bestandteil des Spiels, was die Bemühungen um eine Rallye-lastigere Ausrichtung doch ein wenig konterkariert. War zum Beispiel die Teilnahme an den X-Games in "Dirt 2" noch optional, muss man nun die Gymkhana-Wettbewerbe teilweise zwingend bewältigen, um in der Karriere voranzukommen.

Apropos Karriere: Die wurde deutlich entschlackt. Zwar spricht Codemasters von mehr Autos, Strecken und Events denn je. Die "Dirt Tour" hat jedoch vielleicht noch 20 Prozent des Umfangs gegenüber dem entsprechenden Modus des Vorgängers und besteht aus lediglich vier Saisons. Das ist nicht grundsätzlich negativ anzusehen, stellte sich in "Dirt 2" doch irgendwann langweilige Routine ein. Den Karrieremodus von "Dirt 3" bewältigt man jedoch arg schnell - dass Etappen teilweise recycelt wurden, kommt noch dazu.

Ein Fuhrpark bis zum Horizont

All das wird durch die großartige Fahrzeugauswahl mehr als kompensiert. Neben den eher langweiligen, aktuellen S2000- und WRC-Autos sowie allerlei echten Offroad-Kisten gehören nun auch rund zwei Dutzend Rallye-Klassiker zum Fuhrpark - vom Mini Cooper über den Opel Manta 400 bis hin zu Gruppe-B-Monstern wie dem Audi Sport Quattro S1 in der Pikes-Peak-Version.

Nach eigenen Angaben hat Codemasters dabei auch die Physik ordentlich umgekrempelt, realistischer denn je soll "Dirt 3" sein. Von Entwicklern großspurig angekündigte, im Spiel dann jedoch nicht zu erkennende "Optimierungen" des Fahrverhaltens sind an sich keine Seltenheit. Hier hat Codemasters aber Wort gehalten - wenn auch nicht unbedingt im positiven Sinne.

Je nach Fahrzeug, Modus und Strecke ähnelt das Handling im besten Fall stark dem Vorgänger, von der angeblich deutlich komplexeren und genaueren Physik ist nur sehr wenig zu merken. Im schlechtesten Fall hingegen wird die Freude schnell zum Frust am Fahren. Grundübel ist eine gewisse Bockigkeit in Biegungen. Beim Einlenken lässt sich schlecht abschätzen, wie weit sich das Fahrzeug in die Kurve eindreht - es ist in dieser Phase auch relativ resistent gegenüber Korrekturen. Kommt es zu einem richtigen Drift, reagiert der Untersatz auf Lenkmanöver zuerst gar nicht und dann absolut schlagartig. Dieser Gegenschwenk ist meist sehr schwer zu kontrollieren und mündet gerne in einem Dreher oder gar im kapitalen Abflug.

Harter Einstieg

Ein mehrfacher Quervergleich zu "Dirt 2" bestätigt den Eindruck: Dort können die Autos zentimetergenau um die Ecken gezirkelt werden, selbst sehr haarige Situationen lassen sich mit viel Einsatz noch entschärfen. In "Dirt 3" fühlt sich der Pilot in ähnlichen Situationen hingegen oft wie ein Zuschauer: Er kann nur entgeistert zusehen, wie das schwänzelnde Auto zunehmend seiner Kontrolle entgleitet. Mit viel Übung gewöhnt man sich zwar daran, doch im Profi-Modus ist in den ersten Spielstunden das Frustpotenzial deutlich höher als in "Dirt 2", die Karriere schreitet auch entsprechend langsamer voran. Immerhin lässt sich der Schwierigkeitsgrad auf vielfältige Weise herunterschrauben - wie gehabt für jede Etappe einzeln. Mit angezeigter Ideallinie, Auto-Bremse und vor allem deutlich langsameren Gegnern kommt die niedrigste Stufe fast schon einem Cheat gleich.

Technisch gibt sich "Dirt 3" wie erwartet keine Blöße. Wunderschöne DX11-Bilder erwarten den PC-Spieler; auch die leicht abgespeckten Konsolen-Versionen sind grafisch top. Eine echte Augenweide sind die realistisch wie nie wirkenden Unfälle mit ihrem extrem detaillierten Schadensmodell. Zudem zeigt sich das Wetter mit Schnee und Regen endlich wieder von seiner abwechslungsreichen Seite. Bei den Vorgängern war man größtenteils als Schönwetter-Pilot unterwegs. Nicht ganz so makellos kommt der Sound daher: Motorgeräusche top, Musik (größtenteils Elektro-Pop, House und Dance Music) Geschmackssache, Sprecher furchtbar. Statt der berühmten Kollegen wie in "Dirt 2" kommen nun Managerin und Mechaniker zu Wort. Die quasseln fast noch mehr, die Sprachausgabe wirkt dabei mitunter eher amateurhaft.

Keine allzu großen Besonderheiten gibt es zum Multiplayer-Modus zu vermelden. Per Windows Live dürfen bis zu acht Spieler gegeneinander antreten; als eine Art Ranking dient die "Fanbasis". Schlägt man Kontrahenten mit deutlich höherem Ranking, gibt es spezielle Boni. Nicht bewahrheitet haben sich zum Glück Gerüchte, dass der Multiplayer-Part grundsätzlich nur per einmal aktivierbarem VIP Pass zugänglich ist. Den benötigt man lediglich zum Herunterladen diverser Bonus-Fahrzeuge.

Absolut gesehen ist "Dirt 3" ein wirklich gutes Rennspiel mit unverständlichen Schwächen bei der Fahrphysik. Im Vergleich zum Vorgänger bietet es aber weder viel aufregend Neues noch viel mehr Inhalte. Wer Teil zwei liebt und bereits durch ist, kann sich den dritten getrost holen. Ansonsten ist der inzwischen deutlich günstigere Vorgänger ein mindestens genauso guter Fang.

Dirt 3

Hersteller/Vertrieb

Codemasters/Koch Media

Genre

Rennspiel

Plattform

PC, PS3, Xbox 360

Preis

42 bis 55 Euro

Altersfreigabe

ab 6 Jahren

Michael Orth, Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.