HOME

Glücksspiel und Kostenfallen: Star-Wars-Spiel "Battlefront 2": Die fiese Abzocke unter dem Weihnachtsbaum

Das neue Star-Wars-Spiel "Battlefront 2" wird unter Millionen Weihnachtsbäumen liegen. Was den meisten Zockern und Eltern nicht bewusst ist: Wer alles sehen will, muss mehr als 4000 Stunden zocken. Jetzt hat der Hersteller reagiert.

Star Wars Battlefront 2

Auch beliebte Charaktere der "Star Wars"-Serie versteckt "Battlefront 2" hinter künstlichen Schranken

Es ist ein Marketing-Traum: Ein neues Spiel im beliebten Star-Wars-Universum, passend zum Weihnachtsgeschäft und direkt zum Start des neuen Teils. Kein Wunder, dass Publisher Dice und sein Entwickler-Studio Dice beim am Freitag erscheinenden "Battlefront 2" auf Rekordverkäufe hoffen. Doch die Fans sind wütend. Der Vorwurf: EA will den Spielern nur Unmengen an Geld aus der Tasche ziehen.

*** Update: EA hat reagiert. Am Ende des Artikels finden Sie der aktuellen Stand ***

Denn obwohl das auch an Kinder gerichtete Spiel als Vollpreistitel je nach Version zwischen 50 und 100 Euro kostet, entschied sich viele Abzock- und Glückspiel-Elemente kostenloser Spiele-Apps zu verbauen. Wie bei "Clash Royale" und Co. muss man sich im Spiel Beutekisten erarbeiten, in denen dann Verbesserungen oder neue Waffen stecken. Auch ikonische Figuren wie Darth Vader muss man sich erst mit einer Spiele-Währung kaufen.

4528 Stunden - um alles zu sehen

Bei den Fans sorgte das für mächtig Ärger. Um spielen zu können, hätte man alleine über 40 Stunden spielen müssen - und sich nichts anderes kaufen können. Um an alle Spielinhalte zu gelangen, muss man unfassbare 4528 Stunden investieren, haben Fans errechnet. Spielt man jeden Tag eine Stunde, würde man dafür deutlich über zwölf Jahre brauchen.

Wirklich wütend sind die Fans aber, weil man sich den Umweg auch sparen kann - in dem man echtes Geld investiert. Der naheliegende Verdacht: EA habe bewusst hohe Hürden gelegt, um einen Anreiz zu schaffen, noch mehr Echtgeld zu investieren. Selbst dann ist das volle Paket aber praktisch unerreichbar: Ganze 2100 Dollar (etwa 1800 Euro) müsste man für alle Inhalte hinblättern - wenn man stets nur das teuerste Spielgeld-Paket für 100 Dollar kauft.

Der Ärger richtet sich nicht auf die Qualität des Spiels an sich, den Fans geht es nur um die Umsetzung. Eigentlich schies es, als hätte EA aus den Fehlern des letzten "Battlefront"-Teils gelernt. Das vor zwei Jahren erschienene Spiel sah zwar super aus, bot aber keine einzige Minute Story - obwohl es um Luke Skywalker und Co. ja wirklich genug zu erzählen gab. Stattdessen setzte man voll auf den von vielen als etwas lahm empfundenen Mehrspielermodus. Bei "Battlefront " gibt es nun endlich zusätzlich eine Kampagne - doch die Änderungen lassen die Fans sprachlos zurück.

EA reagiert - aber falsch

Das Krisenmanagement bei EA konnte bisher wenig Besserung bringen. Man wolle "den Spielern ein Gefühl von Stolz und Erfüllung geben, wenn sie wichtige Figuren freischalten", erklärte ein Sprecher bei . Das kam nicht gut an. Anders als bei Facebook kann man bei Reddit mit einem sogenannten Downvote auch eine Art "Daumen runter" vergeben - und der EA-Kommentar ist mit -680.000 Punkten der schlechtest bewertete Kommentar aller Zeiten. Der Zweitplatzierte schafft es gerade mal auf -24.000. Auch ein Versuch eines Dialogs auf Reddit scheiterte. Die Community bemängelte, dass nur in vorgefertigten PR-Statements geantwortet wurde.

Immerhin bewegt sich etwas: Als erste Reaktion änderte EA die Preise für die beliebten Helden. Statt 40 braucht man nun nur noch zehn Stunden durchzocken, um eine einzige Figur freizuschalten. Den Spielern genügt das nicht. Schließlich wird das grundsätzliche Problem, dass die künstlichen Befristungen nur mit viel Zeit oder echtem Geld zu umgehen sind, nicht einmal in Ansätzen gelöst. Vom nach wie vor hohen Kaufpreis ganz abgesehen. Ob die Boykott-Aufrufe Wirkung haben, wird sich zeigen müssen.

Zusätzlich droht EA noch ein rechtliches Problem. Die ebenfalls im Spiel implementierten Beutekisten, bei denen man gegen Geld zufällig generierte Vorteile erhält, werden von der belgischen Glücksspielkommission untersucht. Bei den Kisten könnte es sich nach Ansicht der Kommission um Glückspiel handeln, weil ihr Inhalt den Ausgang des Spiels beeinflussen kann. Im schlimmsten Fall droht "Battlefront 2" dann ein Verkaufsverbot in Belgien. Die US-Behörde ESRB sah das gelassener. Weil man immer etwas für sein Geld bekäme, würde es sich nicht um echtes Glücksspiel handeln. Die Fans sehen das anders.

UPDATE 17. November 9:20

In der Nacht vor dem Release hat man die Reißleine gezogen. Dice kündigte in einem Statement an, sämtliche Zahlungen im Spiel zu entfernen - allerdings nur vorläufig. Sie sollen wieder implementiert werden, nachdem das System überarbeitet wurde. Vielen Fans ist das nicht genug. Sie befürchten, dass auf diese Weise nur die Einbrüche in den Verkaufszahlen verhindert werden sollen und die Zahlungen wie bisher erfolgen, sobald die kritische Phase nach dem Verkaufsstart durchgestanden ist. Die Boykott-Aufrufe gehen weiter.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.