HOME

Neue Echo-Geräte: Wie Amazon mit kleinen Schritten Apple davonläuft

Neue Echos, ein besserer FireTV: Amazon hat gerade neue Hardware vorgestellt. Obwohl sie nicht besonders spektakulär ausfällt, ist sie der Konkurrenz doch einen Schritt voraus. Vor allem für Apple könnten die neuen Geräte nicht zu einem schlechteren Moment kommen.

Von Malte Mansholt, Seattle

Produktvorstellung: Echo Show, Fire TV und Echo Plus - mit diesen Geräten sagt Amazon Apple den Kampf an

Für Jubelstürme sorgen Amazons neue Produkte sicher nicht. Der neue FireTV ist kleiner geworden, unterstützt jetzt einige neue Standards. Die drei neuen Echo-Geräte sind logische Weiterentwicklungen, eine Revolution bleibt aus. Und trotzdem dürfte der Internet-Gigant mit seinen Neuvorstellungen eines erreicht haben: Er ist Apple und Google mal wieder einen Schritt voraus.

Dabei sind die Änderungen für sich genommen nicht weltbewegend. Der FireTV ist nun kleiner, zudem lernt er endlich den HDR-10-Standard, der die Darstellung von breiteren Farbräumen und besseren Kontrasten auf geeigneten Fernsehern unterstützt. Das hat der gerade erschienene Apple TV 4K ebenfalls an Bord. In zwei Punkten ist Amazon Apple aber trotzdem davongelaufen: Anders als Apples Streamingbox unterstützt der FireTV mit Dolby Atmos auch noch den neuesten Audio-Trend (hier können Sie mehr dazu erfahren).

Amazons Preiskampf

Vor allem stellt Amazon Apple aber beim Preis. 200 Euro kostet das AppleTV 4K. Auch wenn es im stern-Test gut abschnitt, ist das eine Menge Geld. Amazon nutzt dagegen die Neuauflage, um auch noch an der Preisschraube zu drehen - und verkauft seinen FireTV nun nur noch für 80 Euro. Das AppleTV kostet also das Zweieinhalbfache, ist deutlich größer und unterstützt einen wichtigen neuen Standard nicht. So lässt man gerade erschienene Geräte ganz lässig alt aussehen.

Auch der neue Amazon Echo ist mehr Evolution als Neuerfindung. Die hat Amazon aber auch gar nicht nötig. Googles Konkurrent Home ist hierzulande erst kurz auf dem Markt, ob irgendwann ein Nachfolger kommt, weiß nur Google. Und Apple hat seinen HomePod noch nicht mal im Heimatmarkt USA in den Handel bekommen. Da reichen die kleinen Veränderungen locker, um den Vorsprung zu erlangen. Der neue Echo ist etwas kleiner, bietet einen besseren Sound. Alexas Fähigkeiten sind aber die gleichen. 

Die größte Neuerung ist wieder der Preis: Mit nur noch 100 Euro ist der Echo in Deutschland der mit Abstand günstigste Sprachlautsprecher der drei Hersteller - und ist damit bestens für den Marktstart der Konkurrenten gewappnet. Trotz minimaler Veränderungen.

Innovation in der Nische

Bei den anderen Echos traut sich Amazon schon mehr. Der Echo Show ist der erste Sprachlautsprecher mit Bildschirm und nun auch hierzulande erhältlich. Der Echo Plus macht teure Smarthome-Gateways unnötig und verbindet etwa smarte Glühbirnen ohne Umweg direkt mit dem Echo. Und der Echo Spot ist das smarte Äquivalent eines Weckers mit Display. Solche Produkte hat bisher keiner im Programm. Vielleicht auch, weil bei manchen der Nutzen nicht sofort ersichtlich ist. Ein Experiment ist es aber allemal wert. Vielleicht finden die Geräte ja ihre Nische - oder Amazon kann wertvolle Erkenntnisse daraus ziehen.

Für die Konkurrenz ist die Situation durch die Neuerungen unangenehm. Gerade hatten sie mit Amazon gleichziehen können, fast drei Jahre nachdem der Handelsriese mit dem Echo überhaupt der Markt für smarte Lautsprecher geöffnet hatte. Und genau zu diesem Zeitpunkt kommt dann Amazon daher und bietet frische Produkte zum Schnäppchenpreis. Den daraus gewonnenen Vorsprung muss man erst einmal einholen. Für die Kunden ist die Lage dagegen spitze. Die Konkurrenz belebt das Geschäft. Die Käufer können zwischen verschiedener Hardware die passende wählen - und geben dabei sogar weniger Geld aus als vorher.

Fernsehen in den 1970er Jahren und Freenet-Chef Christoph Vilanek
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.