HOME

Neue Echo-Geräte: Wie Amazon mit kleinen Schritten Apple davonläuft

Neue Echos, ein besserer FireTV: Amazon hat gerade neue Hardware vorgestellt. Obwohl sie nicht besonders spektakulär ausfällt, ist sie der Konkurrenz doch einen Schritt voraus. Vor allem für Apple könnten die neuen Geräte nicht zu einem schlechteren Moment kommen.

Von Malte Mansholt, Seattle

Produktvorstellung: Echo Show, Fire TV und Echo Plus - mit diesen Geräten sagt Amazon Apple den Kampf an

Für Jubelstürme sorgen Amazons neue Produkte sicher nicht. Der neue FireTV ist kleiner geworden, unterstützt jetzt einige neue Standards. Die drei neuen Echo-Geräte sind logische Weiterentwicklungen, eine Revolution bleibt aus. Und trotzdem dürfte der Internet-Gigant mit seinen Neuvorstellungen eines erreicht haben: Er ist Apple und Google mal wieder einen Schritt voraus.

Dabei sind die Änderungen für sich genommen nicht weltbewegend. Der FireTV ist nun kleiner, zudem lernt er endlich den HDR-10-Standard, der die Darstellung von breiteren Farbräumen und besseren Kontrasten auf geeigneten Fernsehern unterstützt. Das hat der gerade erschienene Apple TV 4K ebenfalls an Bord. In zwei Punkten ist Amazon Apple aber trotzdem davongelaufen: Anders als Apples Streamingbox unterstützt der FireTV mit Dolby Atmos auch noch den neuesten Audio-Trend (hier können Sie mehr dazu erfahren).

Amazons Preiskampf

Vor allem stellt Amazon Apple aber beim Preis. 200 Euro kostet das AppleTV 4K. Auch wenn es im stern-Test gut abschnitt, ist das eine Menge Geld. Amazon nutzt dagegen die Neuauflage, um auch noch an der Preisschraube zu drehen - und verkauft seinen FireTV nun nur noch für 80 Euro. Das AppleTV kostet also das Zweieinhalbfache, ist deutlich größer und unterstützt einen wichtigen neuen Standard nicht. So lässt man gerade erschienene Geräte ganz lässig alt aussehen.

Auch der neue Amazon Echo ist mehr Evolution als Neuerfindung. Die hat Amazon aber auch gar nicht nötig. Googles Konkurrent Home ist hierzulande erst kurz auf dem Markt, ob irgendwann ein Nachfolger kommt, weiß nur Google. Und Apple hat seinen HomePod noch nicht mal im Heimatmarkt USA in den Handel bekommen. Da reichen die kleinen Veränderungen locker, um den Vorsprung zu erlangen. Der neue Echo ist etwas kleiner, bietet einen besseren Sound. Alexas Fähigkeiten sind aber die gleichen. 

Die größte Neuerung ist wieder der Preis: Mit nur noch 100 Euro ist der Echo in Deutschland der mit Abstand günstigste Sprachlautsprecher der drei Hersteller - und ist damit bestens für den Marktstart der Konkurrenten gewappnet. Trotz minimaler Veränderungen.

Innovation in der Nische

Bei den anderen Echos traut sich Amazon schon mehr. Der Echo Show ist der erste Sprachlautsprecher mit Bildschirm und nun auch hierzulande erhältlich. Der Echo Plus macht teure Smarthome-Gateways unnötig und verbindet etwa smarte Glühbirnen ohne Umweg direkt mit dem Echo. Und der Echo Spot ist das smarte Äquivalent eines Weckers mit Display. Solche Produkte hat bisher keiner im Programm. Vielleicht auch, weil bei manchen der Nutzen nicht sofort ersichtlich ist. Ein Experiment ist es aber allemal wert. Vielleicht finden die Geräte ja ihre Nische - oder Amazon kann wertvolle Erkenntnisse daraus ziehen.

Für die Konkurrenz ist die Situation durch die Neuerungen unangenehm. Gerade hatten sie mit Amazon gleichziehen können, fast drei Jahre nachdem der Handelsriese mit dem Echo überhaupt der Markt für smarte Lautsprecher geöffnet hatte. Und genau zu diesem Zeitpunkt kommt dann Amazon daher und bietet frische Produkte zum Schnäppchenpreis. Den daraus gewonnenen Vorsprung muss man erst einmal einholen. Für die Kunden ist die Lage dagegen spitze. Die Konkurrenz belebt das Geschäft. Die Käufer können zwischen verschiedener Hardware die passende wählen - und geben dabei sogar weniger Geld aus als vorher.

Fernsehen in den 1970er Jahren und Freenet-Chef Christoph Vilanek
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?